Grüne werfen Landesregierung Untätigkeit vor

Dolomitenpässe: “Viel Lärm und…nichts?”

Mittwoch, 04. August 2021 | 11:33 Uhr

Bozen – Die Verkehrsproblematik auf den Dolomitenpässen ist den Grünen im Südtiroler Landtag ein Dorn im Auge. Sie werfen der Landesregierung Untätigkeit vor.

“Wollen große Konzerne einer erdrückenden Wahrheit – und deren oft naheliegender Lösung – nicht ins Auge schauen, so lassen sie Studien über Studien produzieren, die einen bereits sehr gut erforschten Sachverhalt mikroskopisch genau analysieren sollen, mit dem Ziel, sich vor der Verantwortung zu drücken”, so die Grünen. Diese Praxis funktioniere jedoch auch im kleinen, und sogar im noch kleineren Südtirol. “Denn wer im Sommer auf den Dolomitenpässen unterwegs ist, der weiß, dass die Verkehrswucht dort ein Ausmaß angenommen hat, das mit einem ‘Unesco Weltnaturerbe’ nur schwer in Einklang zu bringen ist. Studien haben dies bestätigt, Anrainer klagen immer lauter ob der noch lauteren Motorräder (aber nicht nur) und die übervollen Parkplätze in den Hotspots setzen ein Statement für sich. Kurzum: Was wir brauchen, sind Lösungen und ein schnelles Handeln. Doch was unternimmt die Landesregierung und unser Landesrat Alfreider? Sie lassen neue Studien publizieren und die Lage ‘monitorieren’. Mit anderen Worten: Sie unternehmen nichts”, heißt es weiter.

“Dabei wären bereits erprobte Lösungen in Reichweite. Eine Verkehrsberuhigung der meist befahrenen Passstraßen ist möglich und steigert die Attraktivität unserer Berge, die wegen der Ruhe und der Schönheit der Natur besucht werden. Die Grüne Fraktion hat in der Vergangenheit versucht, in Zusammenarbeit mit der Landesregierung eine Lösung zu finden. Leider ohne Erfolg. Wir möchten aber nicht aufgeben, denn das Thema ist zu wichtig. Aus diesem Grund werden wir anlässlich des Dreierlandtags im Herbst mit einem Beschlussantrag versuchen, den Lärm auf den Passstraßen zu verringern. Besonders Motorräder sind lärmtechnisch ein Problem, dass es anzugehen geht. Wir nehmen die Herausforderung an und wollen gemeinsam mit Tirol und Trentino hier Lösungen anbieten. Bleibt die Frage, ob die Landesregierung – Prädikat ‘nachhaltiger wird’s nicht’ – sich dieser Verantwortung langsam bewusst wird, oder ob sie sich doch lieber für eine neue Studie entscheidet”, so die Grünen abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Dolomitenpässe: “Viel Lärm und…nichts?”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

…gesalzene Maut verlangen wie z.B. österr. Pässe und Dezibelmessgeräte her, wie sie deutsche Pol. hat…alles no problem, wenn man nur will…
😄

Tigre.di.montana
1 Monat 13 Tage

wenn man nur will.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Ob die gesalzene Maut wirklich die Lösung ist?
Der Parkplatz bei der Auronzhütte unter den Zinnen jedenfalls ist immer rammelvoll obwohl sie dich für die Auffahrt ordentlich bluten lassen.
Eine Kontingentierung und Gratis-Busse (die Touris haben eh die Gästekarte) auf die Pässe mit ausreichender Frequenz wäre meines Erachtens zielführender.
Natürlich braucht es dazu aber auch große Auffangparkplätze in den Tälern – etwas, das es heute so gut wie gar nicht gibt…

PhilGrill
PhilGrill
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Ich würde Motorräder auf den Passstraßen sowieso verbieten. Abegesehen von der Lärmbelestigung für Mensch und Natur. Sie bringen kein Geld, weil die Strassen nur verwendet werden um durchzufahren und auf halb Weg ein Selfie zu schießen. Sie stellen ausserdem eine Gefahr für die anderen Verkehrsteilnehmer dar weil der übergroße Anteil sich nicht an die Geschwindigkeitsbeschränkungen und vor allem nicht ab die Überholverbote hält.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

@PhilGrill:

frag mal die Gastbetriebe, ob Motorradfahrer wirklich kein Geld bringen. Und welche Verkehrsteilnehmer würdest Du dann als nächstes verbieten, wenn die Motorradfahrer weg sind?

Einfach mal zwei Minuten weiter denken, dann vergehen einem die Blödsinne.

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Mogisch tut Alfreider nixhts. Dem sitzt die Grödner Hiteluerslobvy im Nachen. Due wolken igre gigantomanischen Bauprojekte umsetzen und füllen, da brauchts Massentouristen nicht Klassentouristen Von Klimaschutz keine Spur. Grüne Politik dringend an die Regieung, bitte nicht nachgeben, 2023 wählen

Motorrad
Motorrad
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Dezibel Messungen ist richtig, Maut nein!!!

Krabbe
Krabbe
Tratscher
19 Tage 7 h

Also oft ist es unerträglich wie laut die Drecksmofas knattern!
Es ist mir absolut unerklärlich warum es gestattet ist, dass ein Gefährt, das 1 und nur sehr selten 2 Menschen transportiert, ao laut sein darf. Sogar lauter als ein Autobus!

Neumi
Neumi
Kinig
18 Tage 23 h

@ Krabbe Der Ferrari neben mir an der Kreuzung war noch lauter.

So ist das
1 Monat 13 Tage

… Sie werfen der Landesregierung Untätigkeit vor…

Tja das ist bei diesem Thema leider nichts neues 🤔

Dolomiticus
Dolomiticus
Superredner
1 Monat 13 Tage

Eines der Probleme ist, dass nur das Grödnerjoch beidseitig in Südtirol liegt und Alfreider hier durchgreifen könnte. Sellajoch und Campolongo sind zur Hälfte im Trentino und im Veneto und die haben andere Interessen (freie Mobilität nach Norden) und würden einer Schließúng, Maut oder allzu strengen Reglementierung nie zustimmen. Und alleine geht da nichts. Es würde aber genügen, wenn ständig Polizeistreifen mit Elektromotorrädern unterwegs wären und wirklich hart durchgreifen würden, speziell bei Motorrädern, aber nicht nur. Das würde sich rumsprechen und womöglich ein Teil des Problems abschwächen. Aber es ist nicht einfach, das muss man auch sagen.

wavemaster
wavemaster
Neuling
24 Tage 17 h

Leider bin ich als deutscher Tourist mit Auto Teil des Problems. Wir versuchen, möglichst auf Bus und Bahn auszuweichen, was leider zu selten gelingt. In den Sommermonaten ist das Verkehtsaufkommen zum Teil beängstigend und zerstört die Urlaubsregion sowohl für Touristen als auch für Einheimische. Aber still ist es nicht mal mehr auf dem Gipfel. Ich bin ratlos.

andr
andr
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

Meine Heimat wird von einer pass Straße durchzogen ich bete immer wieder das endlich Winter wird denn diese scheiß motorräder mit ausgebauten Schalldämpfer hört man durch das ganze Tal hallen Lärm und Abgase sonst nix. Ob ich ganz oben auf der Schneid stehe oder ganz unten im Tal ich höre sie in jedem eck! von Ruhe kannst du nur träumen. Man sollte die Dolomiten nur mit Fahrrad befahren dürfen die Leute kämen aus aller Welt. Ruhe und Schönheit das hätten wir zu bieten, wenn einer den Lärm liebt soll er auf die Autobahn

wpDiscuz