Vertrag mit DAV Landshut geschossen

Europahütte in Pfitsch: Weg frei für Neubau

Dienstag, 13. Dezember 2022 | 15:25 Uhr

Pfitsch – Es handle sich um einen kleinen Schritt, jedoch mit großer Symbolkraft, kommentierte Landeshauptmann Arno Kompatscher heute den Beschluss der Landesregierung: “Die Europahütte hat einen starken symbolischen Charakter, der sich aus ihrer geographischen Lage direkt auf der Staatsgrenze, aber auch aus der gemeinsamen Führung der Schutzhütte durch den Deutschen Alpenverein DAV und den Club Alpino Italiano CAI ergibt. Mit einem Tausch der Eigentumsanteile wollen wir noch unterstreichen, dass die künftige gemeinsame Nutzung im europäischen Geist erfolgt.” Die Eigentumsregelung mit dem DAV sei nötig, so Kompatscher, um den Neubau der Europahütte in die Wege zu leiten: “Durch einen Tausch der Eigentumsanteile soll sowohl auf dem Nordtiroler wie auch auf dem Südtiroler Teil der Flächen und des Projektes ein ideelles Miteigentum begründet werden.”

Tausch der Eigentumsanteile

Dem Tauschvorschlag hatte der DAV Landshut im Mai 2022 zugestimmt. Heute hat die Landesregierung auf Antrag von Hochbau- und Vermögenslandesrat Massimo Bessone den Abschluss des Vertrages mit dem Deutschen Alpenverein (DAV) zur Eigentumsregelung genehmigt.

Um einen gleichwertigen Tausch durchführen zu können, mussten die ideellen Anteile prozentmäßig angepasst werden. Konkret bedeutet das, dass das Land Südtirol 52 Prozent der südlich der Staatsgrenze in der Gemeinde Pfitsch gelegenen Liegenschaft an den DAV abtritt und von diesem im Gegenzug 48 Prozent an der nördlich der Staatsgrenze gelegenen Liegenschaft in der Gemeinde Gries am Brenner erhält.

“Der Tauschwert beläuft sich auf 19.680 Euro”, erklärt dazu Landesrat Bessone. “Damit werden die vermögensrechtlichen Voraussetzungen geschaffen, um mit dem Projekt für den Neubau der Europahütte beginnen zu können – ein Beispiel für eine gute grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Investitionen in unsere Schutzhütten sind wichtig, da sie unerlässliche alpine Stützpunkte für Wanderer und Gäste sind.”

Für die Abwicklung des Tausches ist es nötig, die auf Südtiroler Seite betroffenen Parzellen in das verfügbare Vermögen des Landes zu übertragen. Auch dazu wurde der Direktor der Landesabteilung Vermögen Daniel Bedin heute ermächtigt.

Die Landshuter Europahütte

Die Europahütte in Pfitsch auf 2693 Metern Seehöhe, ursprünglich unter dem Namen Landshuter Hütte bekannt, war 1899 von der Sektion Landshut des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins erbaut worden. Seit dem Ende des Ersten Weltkrieges verläuft die Staatsgrenze zwischen Österreich und Italien mitten durch das Schutzhaus. 2020 hatte die Landesregierung den Teil der Schutzhütte auf Südtiroler Seite erworben und ein Einvernehmensprotokoll zur zukünftigen Führung und zum Neubau des Schutzhauses abgeschlossen.

Von: mk

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Europahütte in Pfitsch: Weg frei für Neubau"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
1 Monat 23 Tage

Das wird ein 4 Strne Designerhotel mit 200 Betten werden. Disneyland entsteht in Südtirol.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Lasst doch diese wunderherrliche Hütte, wie sie ist.

Italo
Italo
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Hauptsoch nia genua 👎

DerTom
DerTom
Superredner
1 Monat 23 Tage

steht sicherlich schon ein projekt (i hon nou nix gsechn) hoffe a naturangepasster und nit so futuristischer auserplanetarischer Bau

brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

Schon traurig wenn sich ein angeblicher europäischer Geist über eine Hütte definieren muss….

Kinig
1 Monat 22 Tage

Der europäische Geist heißt EURO !!

Savonarola
1 Monat 22 Tage

@Rudolfo

TEURO

mandorr
mandorr
Superredner
1 Monat 22 Tage

Super Aktion!!!

Savonarola
1 Monat 22 Tage

wer sagt denn, dass eine ital. Provinz im Ausland Grund kaufen darf?

krokodilstraene
krokodilstraene
Tratscher
1 Monat 22 Tage
Auch bei dieser Hütte werden sich wieder alle “Experten” das Maul zerreißen, obwohl sie weder von Hüttenbau noch vom aktuellen Zustand der Hütte eine Ahnung haben. Wir sind inzwischen derart gesättigt und degeneriert, dass wir überall nur noch das Schlechte sehen und bei allem lamentieren. Seien wir ehrlich, es geht uns einfach zu gut – wenn wir jeden Tag ums “Überleben” kämpfen müssten, hätten wir für derlei Dinge keine Kraft und keine Zeit. Und, ich nehme mich da nicht aus. Ich würde es gerne ändern, aber das Rad rollt und leider rolle ich mit, da ich ansonsten darunter liegen bleibe…… Weiterlesen »
ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 22 Tage

Olls mit Moß und Ziel, noar passats jo… leider übertreibn die Planer meistens!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 22 Tage

ja ,klar geschossen.

PPP
PPP
Grünschnabel
1 Monat 21 Tage

ja super dass hier das Land als Bauherr Auftritt. Einem Privaten würde das niemals gestattet werden.

wpDiscuz