Vereinbarung unterzeichnet

Facharztausbildung: Land sichert Ausbildungsplätze an der Charité

Donnerstag, 10. November 2022 | 10:32 Uhr

Bozen – Im Triennium 2020-23 sollten insgesamt 429 angehende Fachärztinnen und Fachärzte ihre Ausbildung absolvieren, um den berechneten Bedarf zur Versorgung der Südtiroler Bevölkerung decken zu können. Um den Zugang für Südtiroler Ärztinnen und Ärzte zur Facharztausbildung an der Charité Universitätsmedizin Berlin zu erleichtern, hat das Gesundheitsressort des Landes nun eine Vereinbarung für die Dauer von fünf Jahren unterzeichnet.

Die Charité Universitätsmedizin Berlin blickt auf eine 300-jährige Tätigkeit zurück und deckt die komplette Bandbreite der modernen Medizin auf höchstem Niveau ab. Dementsprechend sind die Facharztausbildungsstellen an dieser Universitätsklinik weltweit begehrt. “Mit der Vereinbarung wollen wir sicherstellen, dass Südtiroler Ärztinnen und Ärzte auch in Zukunft die Chance haben, einen Teil oder die gesamte Facharztausbildung an dieser renommierten Einrichtung zu absolvieren”, betont Landeshauptmann und Gesundheitslandesrat Arno Kompatscher, der das entsprechende Dekret unterzeichnet hat.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Südtiroler Ärztinnen und Ärzte in der Facharztausbildung für die Dauer von mindestens einem Jahr, aber auch für die gesamte Ausbildungsdauer an die Charité entsendet werden können. Dabei wird der Bedarf Südtirols hinsichtlich der Anzahl und der Fachrichtung der Weiterbildungsplätze berücksichtigt. Eine Dienstverpflichtung stellt sicher, dass die Ärztinnen und Ärzte nach Abschluss der Facharztausbildung ihre Arbeit für eine bestimmte Zeit in Südtirol ausüben.

Interessierte Anwärterinnen und Anwärter können nach einem Wettbewerbsverfahren in Südtirol die gesamte Facharztausbildung an der Charité Universitätsmedizin Berlin abwickeln. Wer bereits eine Facharztausbildung nach österreichischem Modell im Südtiroler Sanitätsbetrieb absolviert, kann hingegen einfach einen Finanzierungsantrag an die Landesverwaltung stellen, um den Rest der Ausbildung an der Charité abwickeln zu können. Voraussetzung ist der positive Ausgang eines Bewerbungsgespräches mit der Universitätsklinik.

Informationen erteilt das Landesamt für Gesundheitsordnung (birgit.schmid@provinz.bz.it – Tel. 0471 418154 und josefine.spitaler@provinz.bz.it – Tel. 0471 418150).

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Facharztausbildung: Land sichert Ausbildungsplätze an der Charité"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
16 Tage 6 h

Bleibt für die künftige ärztliche Versorgung in Südtirol nur zu hoffen, dass wenigstens ein Teil der künftigen Mediziner auch in die Heimat zurückkehrt. Der “Markt” für hoch qualifizierte Mediziner ist sehr stark umkämpft und Südtirol sticht bei der Bezahlung ja nicht gerade heraus….

Lex
Lex
Superredner
16 Tage 2 h

Wer liest, weiß mehr: “Eine Dienstverpflichtung stellt sicher, dass die Ärztinnen und Ärzte nach Abschluss der Facharztausbildung ihre Arbeit für eine bestimmte Zeit in Südtirol ausüben.”

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
16 Tage 1 h

@Lex…Papier ist geduldig. Wenn also Jemand nicht will, werden ihn 🇩🇪🇨🇭🇦🇹 und andere Interessenten sicher nicht “ausliefern”….

pfaelzerwald
16 Tage 8 h

Im Bedarfsfall braucht man halt doch besser “die Deutschen”

brunner
brunner
Universalgelehrter
16 Tage 4 h

Lächerlich….Millionen werden zum Fenster hinausgeschmissen…

Lex
Lex
Superredner
16 Tage 2 h

Da steht was von einer Vereinbarung, von Millionen steht nichts. Wissen Sie mehr?

thomas
thomas
Kinig
16 Tage 4 h

wer wird von der Charite zu uns zurückkehren? Und warum sollte jungen engagierten Medizinern eine Karrieremöglichkeit an der Charitee verbaut werden?

wpDiscuz