„Doppeltes Spiel in Bozen“

Faschistische Relikte: Heimatbund protestiert mit faulen Eiern

Mittwoch, 01. November 2017 | 17:00 Uhr

Bozen – Der Südtiroler Heimatbund begrüßt die zahlreichen Gedenkveranstaltungen für die Gefallenen aller Kriege, die in den nächsten Tagen stattfinden. Auch die Gemeinde Bozen hat für den Allerseelentag eine Kranzniederlegung zu Ehren der für Heimat, Freiheit und Frieden Gefallenen bei der Gedenkstätte im Innenhof des Rathauses angekündigt. Gleichzeitig aber würden in Bozen mehrere faschistische Relikte renoviert. Damit würden die Gedenkfeiern in der Landeshauptstadt zur Farce, so Obmann Roland Lang.

Der Beschluss des Stadtrates, nach der Restaurierung der Wölfin und des Markuslöwen nun auch die faschistischen Fahnenstangen um 127.000 Euro zu sanieren, zeige deutlich, dass der Faschismus in Bozen nicht nur bei Casapound angesiedelt ist, meint Lang.

„Wir möchten Bürgermeister Caramaschi an seine Worte erinnern, als er Blumen im Gedenken an die jungen antinazistischen Widerstandskämpfer „Weiße Rose“ in das Gras am Geschwister Scholl Platz in Bozen gelegt hat. Seine Aussage, dass er sich schäme, dass hier keine Tafel an den Opfergang dieser Jugendlichen erinnert, scheint er längst vergessen zu haben. Seine ganze Aufmerksamkeit gilt anscheinend der Renovierung faschistischer Relikte“, so der SHB.

Jedes faschistische Relikt sei ein Gruß an den Duce. Der SHB hat heute diesen Gruß bei den Fahnenstangen am Siegesplatz mit faulen Eiern erwidert. „Das doppelte Spiel des Bozner Stadtrates machen wir nicht mit“, schließt Roland Lang.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Faschistische Relikte: Heimatbund protestiert mit faulen Eiern"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Marta
Marta
Universalgelehrter
17 Tage 13 h

als Südtiroler sollte man sich für diese Landeshauptstadt schämen !!!

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
16 Tage 22 h

Es gibt Denkmäler und Relikte, die an schlimme Zeiten erinnern, sie können die Funktion von Mahnmalen übernehmen. Sie sollten Lernorte sein, um sich allen Anfängen von Gewalt und Diktatur zu wehren. Geschichte wird nicht ungeschehen gemacht, wenn man sie unsichtbar macht.

Marta
Marta
Universalgelehrter
17 Tage 13 h

Danke Roland Lang für den Einsatz !!!—

Marta
Marta
Universalgelehrter
17 Tage 13 h

Caramaschi hat sich entlarvt !!!

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

Meine Landeshauptstadt ist, und bleibt Innsbruck!👍

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

   Bozen =   Faschistenhauptstadt.

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

Bolzano città fascistissima, wo mittlerweile jeder Quadratzentimeter, der mit dem Faschismus zu tun hat, rennoviert, gehätschelt und gepflegt wird, während alle vor 1918 errichteten Bauwerke einem langsamen, aber sicheren Tode geweiht sind (jüngstes Beispiel: die Negrelli-Halle). Bolzano città fascistissima, in der deutschfeindlichen Elementen die Möglichkeit geboten wird, sich mit allen Sinnen an Bauwerken des Faschismus zu ergötzen und deren Geist einzuatmen.

witschi
witschi
Universalgelehrter
17 Tage 13 h

wer hot denn die flugblätter aufgehängt?

Tschoegglberger.
11 Tage 20 h

da geht der Lang und hängt Plakate mit Mussolini auf.

wpDiscuz