Covid-19

Flächendedeckende Tests: “Jeder kann dazu beitragen”

Freitag, 13. November 2020 | 19:05 Uhr

Bevölkerungsschutz -Die neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sowie die geplanten flächendeckenden Corona-Schnelltests standen im Fokus der Landesmedienkonferenz. Alle sind aufgerufen, sich testen zu lassen.

Es gibt noch keinen Trend zu einem Rückgang der Corona-Neuinfektionen in Südtirol, ähnlich wie in den Nachbarländern. Im Gegenteil! “Wir müssen jetzt dringend alles tun, um die Gesundheit der Menschen in Südtirol zu schützen”, betonte Landeshauptmann Arno Kompatscher in der heutigen Landesmedienkonferenz.

Rigide Schutzmaßnahmen für alle Bereiche und Corona-Schnelltests für Kehrtwende

Kompatscher betonte: “Jeder kann dazu beitragen, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird, dass wir nicht in die Situation kommen, zu wenige Betten für die Behandlung von Patienten im Krankenhaus zu haben.” In diesem Sinne gelten ab morgen, 14. November und bis zum 29. November rigidere Maßnahmen, um die Zahl der Infektionen mit Coronavirus in Südtirol nach unten zu drücken. Vor allem für die Wirtschaft gibt es umfassende strenge Sicherheitsauflagen. Einige Tätigkeiten sind ausgesetzt.  Ziel ist es dabei, so viele Kontakte wie möglich zu vermeiden. Selbiges gilt für die Bildungseinrichtungen, die kommende Woche, bis auf einige Ausnahmen, im Fernunterricht sind.  Flankierend zu diesen Maßnahmen werden in Südtirol Ende kommender Woche Corona-Schelltests gemacht. “Dabei wollen wir zwei Drittel der Südtiroler Bevölkerung und somit über 350.000 Menschen testen, um eine Kehrtwende herbeizuführen”, erklärte Kompatscher.

Tests sind Hauptsäulen in der aktiven Bekämpfung der Pandemie

Über die außerordentlichen Herausforderungen, mit denen das Gesundheitswesen durch den Covid-19-Notstand aktuell konfrontiert ist, berichtete Gesundheitslandesrat Thomas Widmann. Vor dem Hintergrund der kritischen Lage mit immer mehr ausgelasteten Intensivbetten und immer mehr zu behandelnden Patienten setze das Gesundheitswesen nun darauf, so viele Menschen wie möglich zu testen, um die Infektionsketten zu durchbrechen. “Corona-Tests waren schon immer eine der Hauptsäulen in der aktiven Bekämpfung und Prävention der Pandemie und bei ausreichender Beteiligung wie z.B. bei den Testreihen vor einigen Wochen in Welsberg-Taisten liefern die Tests wichtige Indikatoren und dienen als Entscheidungsgrundlage für weitere Maßnahmen”, unterstrich Widmann. Die nun geplanten Tests seinen “eine große Chance für die Menschen in Südtirol und der einzige Weg, zeitnah wieder die Einschränkungen für das gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Leben aufheben zu können und die Kollateralschäden minimal zu halten.” Zugleich seien die Tests, so der Landesrat, einen Wahnsinnsherausforderung für den Südtiroler Sanitätsbetrieb, die nur gemeinsam mit dem Bevölkerungsschutz, mit den Gemeinden, dem Weißen Kreuz, dem Roten Kreuz, den Feuerwehren und anderen Organisationen zu bewältigen sei.

In 116 Gemeinden in rund 200 Teststrukturen

“Die flächendeckenden Tests sind auch für den Zivilschutz eine große logistische Herausforderung”, betonte Zivilschutzlandesrat Arnold Schuler. Jedoch sei man aufgrund der gesammelten Erfahrungen gut aufgestellt und organisiert. “Der Plan sieht vor, dass in 116 Gemeinden in rund 200 Teststrukturen insgesamt 350.000 Personen getestet werden”, sagte Schuler. Dafür werden die Landesleitstelle und die Gemeindeleitstellen für die Abwicklung einberufen, so der Zivilschutzlandesrat. Die Gemeinden müssen nun die Räumlichkeiten für die Teststrukturen ausfindig machen und das Personal, das bei den Tests die Verwaltungstätigkeit abwickeln wird, bestimmen.

Antigen-Tests liefern schnelle Ergebnisse

Einige Details zu den Antigen-Tests erklärte die Primaria des Labors für Mikrobiologie und Virologie Elisabetta Pagani. Die Antigen-Tests seien ein wichtiges Hilfsmittel. Sie würden es ermöglichen, sehr viele Menschen sehr rasch zu testen und unmittelbar Ergebnisse zu bekommen, sagte Pagani. Ein Vorteil sei auch, dass die Tests nicht im Labor, sondern vor Ort gemacht werden könnten, so Pagani. In maximal 30 Minuten liege ein Ergebnis vor.

Die Antigen-Tests funktionieren mit einem Stäbchen, mit dem ein Abstrich in der Nase genommen wird. Danach wird das Stäbchen kurz in eine Lösung getaucht, um das Material vom Stäbchen zu lösen. Davon werden einige Tropfen entnommen und in eine Testkassette gegeben. Nach etwa 20 Minuten erscheinen auf der Kassette Striche. Bei zwei Strichen, ist man mit dem Coronavirus infiziert, bei einem nicht.

Tests: Wichtige Infos sammeln, um Infektionen einzudämmen

Patrick Franzoni, Projektleiter von “Südtirol testet”, rief die Menschen in Südtirol zur Beteiligung auf: “Nun gilt es, alle gemeinsam zu versuchen, so schnell wie möglich die Ansteckungsrate zu senken. Nach ein paar dunklen Wochen, in denen die Zahlen drastisch angestiegen sind, müssen wir nun alle zusammenhalten und alles dazutun, um die Zahlen wieder zu senken.” Mit den Massentests zwischen Freitag, 20. November bis Sonntag, 22. November werden laut Franzoni Personen erreicht, die sonst nicht getestet würden. “Daraus lassen sich Informationen ableiten, die grundlegend dafür sind, das Infektionsgeschehen in Südtirol wieder in den Griff zu bekommen”, erklärte Franzoni. Durch die Tests könnten Menschen, die sich mit dem Virus angesteckt haben und es noch nicht wissen, aber hoch ansteckend sind, für 10 Tage nach Hause geschickt und die Infektionskette unterbrochen werden, erklärte Franzoni. Die Reproduktionszahl R könne auf diese Weise von 1,5 auf 0,6 gesenkt werden. “Mit den Tests können wir in den wenigen Testtagen plus weiteren zehn Tagen, an denen positiv Getestete daheim bleiben viel erreichen. Ohne die Erkenntnisse aus den Tests und mit den geltenden Maßnahmen würden wir für dasselbe Resultat bis Februar brauchen”, unterstrich der Projektleiter.

Appell: “Zusammenhalten, an den Tests teilnehmen, um die Situation zu verbessern!”

Kompatscher, Schuler, Widmann, Franzoni und Pagani richteten abschließend an alle Südtiroler und Südtirolerinnen den gemeinsamen Appell, vor Ort die Gelegenheit zum Corona-Schnelltest zu nutzen, um sich und andere zu schützen: “Halten wir zusammen, lassen wir uns testen, damit wir aus dieser schwierigen Situation so schnell wie möglich herauskommen und wieder mehr Freiheiten haben!”

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

93 Kommentare auf "Flächendedeckende Tests: “Jeder kann dazu beitragen”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bern
bern
Superredner
10 Tage 21 h

1. die Landesregierung ist nicht in der Lage diesen Massentest zu organisieren.
2. Die Sanität ist nicht in der Lage, den Massentest zeitnah auszuwerten
3. Viele gehen nicht hin, da sie Angst vor einem falsch-positiven Test haben (10% sind falsch positiv, also werden 35000 sinnlos in Quarantäne geschickt werden.
4. Nach einer Woche ist der Test bereits veraltet und die Daten wenig wert.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
10 Tage 21 h
1. wird man sehen 2. es ist ein Schnelltest und somit gibt es nach 15 Minuten die Antwort die direkt mitgeteilt wird. 3. das Probleme sind eher die falsch negative bei den Schnelltests! Wenn ein Schnelltest positiv ist, dann sagt die Erfahrung, dass es fast ganz sicher positiv ist. 4. wenn sich alle testen lassen würden, würde man grossteils der Positiven finden (sicher nicht alle, da eben falsch negative), aber die breite positive Masse würde man finden und isolieren, und somit die Progression der Infektionen stark einbremsen! Daher ist die Idee nicht schlecht, nur wird sie nicht viel bringen wenn… Weiterlesen »
Acquarius
Acquarius
Grünschnabel
10 Tage 21 h

@bern: Vorschlag für einen Titel ihrer Auflistung: “Flächendeckende Tests: Parade-Beispiel einer klasssichen LOSE-LOSE Situation!”

Oma
Oma
Superredner
10 Tage 20 h

Genau so ist es leider, es sind eben flickschuster am werkeln.

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

@bern du vrebreitest hier fake-news, denn:
1. Die LR hat diesen Massentest bereits organisiert
2. Die Tests werden vor Ort in 15 Minuten ausgewertet
3. Wenn Leute nicht hingehen, dann weil sie von so Hetzern wie dich falsch informiert wurden. Und bei den Antigentests kann es 5% falsch negative geben aber nicht fasch positive. Es muss also NIEMAND sinnlos in Quarantäne
4. Nach einer Woche sind die meisten wieder geheilt und bei einem zweiten Test negativ und in der Zwischenzeitkonnten diese dank Quarantäne niemanden anstecken – die Zahlen gehen also zurück und wir kommen bald aus dem Lockdoen heraus

madoia
madoia
Superredner
10 Tage 18 h

@Gredner wers glaubt wird selig

bern
bern
Superredner
10 Tage 18 h

@Gredner
Viele Gredner und auch ich werden aber nicht zum Test hingehen, da ich Corona schon hatte, viele meiner Bekannten und Nachbarn ebenso. Und wir alle haben keine Lust in Quarantäne gesteckt zu werden, nur weil der Test falsch positiv ausfällt.
Ich will endlich ein paar Restaurants, Bars, Kinos, Events und Geschäfte nur für Corona-Überlebende, damit würde man der Wirtschaft helfen.

Schnauzer
Schnauzer
Tratscher
10 Tage 10 h

@Gredner geheilt ja, aber die Arbeitgeber setzen sie für weitere Wochen schachmatt weil sie Angst haben dass sie noch ansteckend sind. Weiß ich aus Erfahrung. SO meine lieben Politiker KANN das NICHT LAUFEN wenn weiterer Zwangsurlaub für uns Arbeitnehmer der Lohn für die Zusammenarbeit ist!!! 😤😤😤😤😤😤😤😤😤😤😤😤😤😤😤😤😤😤😤

natan
natan
Superredner
10 Tage 10 h

@bern Abgesehen, dass ich von deinem Egismus entsetzt bin, muss es dir bewusst sein, dass ein Collapse der Krankenhäuser nicht nur katastrofale folgen für Corona-patienten hätte sondern auch für die gesammte Bevölkerung. Normale Erkrankungen wie zB. ein Blinddarm, ein Bäderriss, vorsorgeuntersuchungen für viele Krankheiten usw. könnten da nicht mehr durchgeführt werden.
Mag sein, dass Fehler seitens der Entscheidungsträger begannen wurden, aber lasst uns nicht noch den größeren Fehler begehen und diese Chance verschwenden.
An dieser Stelle noch ein ganz großer Dankeschön an das ganze Personal in den Sanitätsbetrieben, Altersheime usw, die in diesen schweren Stunden für uns kämpfen.

Neumi
Neumi
Kinig
10 Tage 9 h

Jeder – inklusive dem LH – sagt, dass das nur eine Momentaufnahme ist. Und es scheinen auch nur die auf, die sicher schon mal infiziert waren, das ist den Verantwortlichen bewusst, dafür braucht’s keine Internetforen.

Diese Daten sind bei weitem mehr wert, als du glaubst. Daraus lassen sich reichlich Rückschlüsse ziehen, vor allem kann man so Umfelder erkennen, in denen nichts los ist.
Trau den Leuten bei ASTAT und an den Unis mal etwas mehr zu als Bauernschläue.

corona
corona
Tratscher
10 Tage 9 h

@Jiminy
So viele Ignoranten hier… und in allen anderen Foren auch. Wie mies muss die Situation noch werden, bis auch die Berufs-Neinsager ihre Meinung ändern?

corona
corona
Tratscher
10 Tage 9 h

@bern
Typisch. Hauptsache egoistisch sein. Ausgehen zum Essen ist im Moment so was von überflüssig.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
10 Tage 8 h

i denk ,dass do a viele ongesteckt werden, wenn se do übers fenster im auto kemmen zum testen.
i denk ,die hygiene isch net gegeben um so grosspurig zi testen

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
10 Tage 7 h

Der User BERN glaubt tatsächlich, dass er bei bereits positiver Covid-Erkrankung immun dagegen ist.
Mehr braucht man über den User und seine Glaubwürdigkeit nicht wissen; Der Rest und seine Karriere als Kommunalpolitiker sind ja bekannt. Da kann jeder selbst Schlüsse ziehen, wie sehr man so einem “Politiker” Glauben schenkt.
Und der erste Kommentar ist auch ganz klar reine populistische Meinungsmache. Keine Belege zu nicht 1 Aussage. tragisch.

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
8 Tage 19 h

@bern bei einer Spezifizität von 99,68% ist ein falsch positiver extrem unwahrscheinlich. Wie gut die Antigentests funktionieren sehen wir in all jenen Staaten, wo sie ebreits massenhaft eingesetzt wurden. I Madrid z.B. sind jetzt wieder Bars und Restaurants bis Mitternacht offen: https://www.merkur.de/welt/coronavirus-wunder-madrid-spanien-zahlen-bars-restaurants-lockdown-massnahmen-europa-grund-zr-90100491.html

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
10 Tage 22 h

Hallo nach Südtirol,

logistisch ein Irrsinn, 200 Teststrukturen für 350000 Menschen in drei Tagen.
1750 Menschen pro Teststation im Idealfall verteilt.
Wenn jeder Getestete in 5 Minuten durch ist kommen 8750 Minuten zusammen.
Das sind etwas über 145 Stunden. Das sind ziemlich exakt 6 Tage rund um die Uhr und nicht vom 20. bis 22.11
Ohne jedwede Zwischenfälle, jeder macht mit, alle Probanden sind theoretisch perfekt verteilt, die Teststationen sind 24h geöffnet und die Getesteten verteilen sich exakt im 5 Minutentakt.

Bei aller Liebe, das geht nicht, funktioniert nicht.

Auf Wiedersehen in Südtirol

Boulderdash
Boulderdash
Grünschnabel
10 Tage 20 h

200 Teatstationen verteilt im ganzen Land, wobei aber pro Teststation je nach Größe der Ortschaft z.B in einem kleineren Dorf viell. 10 Personen die Tests vornehmen. Dann ist die Rechnung eine andere. Aber trotzdem wird es logistisch eine Herausforderung werden.

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
10 Tage 20 h
Hallo @Bouldderdash, selbst wenn es drei parallele Teststrassen geben würde geht sich das nicht aus. Die Eckpunkte sind nun einmal 200 Teststationen auf 350000 EW. die man vom 20.-22.11 durchtesten will. Ich rechne jetzt irrwitzig wohlwollend, fernab jeder Realität.. Drei Teststrassen für jede Station, 24 Stunden geöffnet 350000 und 600 Teststrassen, so ein Test kalkuliert mit fast schon geisteskranken 5 Minuten für jeden. Kriegt man rechnerisch 7200 Personen durchgetestet pro Stunde. Selbst theoretisch wäre es ein 50-Stunden-Testmarathon unter diesen mathematischen Bedingungen. Es geht einfach nicht, das kann nicht funktionieren. Es geht über 3-4 Wochen aber dann sind diese Tests wertlos.… Weiterlesen »
Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

lieber Andreas, es fehlt eine sehr bedeutende Nummer in deiner schönen Rechnung: die Zahl von dem testenden Sanitätspersonal! Wenn diese Zahl hoch ist, sind 350.000 Schnelltest in 3 Tage KEIN Problem!
Also bitte spare dich deine falsche Rechnungen und lerne richtig rechnen!

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

Auf wiedersehen in Südtirol… aber erst wenn du richtig rechnen gelernt hast 😆😉

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

@Andreas1234567 Rechenschwäche?!? 350.000 Tests /200 Stationen /3 Tage ist 583. Wenn eine Person pro Minute getestet wird, ist das in 10 Stunden zu schaffen. Da aber pro Teststation mehrere Leute arbeiten werden, stehen sogar mehrere Minuten pro Person zur Verfügung. Das ist also sehr wohl zu schaffen!

madoia
madoia
Superredner
10 Tage 18 h

@Jiminy und woher nemman Sanitätspersonal wen se eh schun an der grenze sein

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
10 Tage 18 h
Hallo @Gredner und @Jiminy 1 Minute pro Person und Test? Ernsthaft? Wirklich ernsthaft? Mir Registrierung und Verarbeitung vor/nach dem Test? Jeder muss natürlich auch einen Nachweis über den Test bekommen, will ja am 23.11 wieder arbeiten.. Ihr rechnet echt das gesamte Sanitätspersonal für diese Aktion ein? Wer kümmert sich derweil um die Patienten? Jede der 200 Stationen hat im Schnitt 1800 Personen zu testen, die kommen gewiss nicht über 24 h verteilt, da sind Warteschlangen programmiert. Tut mir leid, das kann nicht funktionieren. Es funktioniert über Wochen oder mit weit weniger als den 360000 Eingeladenen, beides macht die Aktion aber… Weiterlesen »
Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
10 Tage 18 h

Hallo @Jiminy,

einen hab ich noch, jetzt ohne Rechnen.
Wir sind bislang davon ausgegangen es kommen alle “Eingeladenen”
Bei dem üblichen Testfleiss von Massentests in Felsberg und Sexten gehen wir im allerallerbesten Fall von 80 % Teilnehmer aus, utopisch, aber meinetwegen.
Wie will man 72000 Verweigerer anhören, Nachtesten oder strafen?

Tja, 360000 übrigens, die anderen 160000 sind Alte und Kleinkinder. Die werden nicht getestet

Südtiroler Massentestwitz: Hallo mein Junge, Papi und Mami sind negativ, jetzt gib Opa noch einen Kuss und dann gehen wir heim
Opa(hustend):Dann ist ja alles gut.(Gibt Enkel ein Küsschen und hustet nochmal)

Auf Wiedersehen in Südtirol

corona
corona
Tratscher
10 Tage 9 h

@Andreas1234567
Na bisch du so a deitscher kekser…!
Nochn 22. konnsch di nor entschuldign.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
10 Tage 7 h

Tja, ist leider nichts neues dass der selbst ernannte Südtirol- Gesundheits- und “Lasst mir die Grenzen offen”-Experte wieder mal einiges vergisst in seiner so authentischen Rechnung.
Wäre ein schöner Welzer und richtig richtig peinlich für ihn, würde man alleine seine ganzen Kommentare zu Covid in einem Buch sammeln. Jeden Monat, tlw jede Woche eine neue “ich weiß es besser” Aussage, das macht ihn natürlihc sehr glaubwürdig^^

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

@Andreas1234567 also ich versuch es nochnmals mit dir: es arbeitet nicht 1 Person pro Teststation, sondern mehrere! Es ist daher sehr wohl ein Test pro Minute zu schaffen.
Für diese Tests werden keine Intensivmediziner abgezogen, die Covid-Pazienten betreuen, sondern vor allem freiwille vom zivilschutz und den Feuerwehren.

Ist die Slowakei kollabiert?!?

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

@Andreas1234567 dieses Szenario kann sich nciht ergeben, da wir derzeit (1 Woche vor dem Test) im Lockdown sind und somit Opa und Oma gar nicht besuchen gehen dürfen.

berthu
berthu
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

An diese Schätzung dachte ich auch. Und mit welchen Systemen werden die Daten gesammelt? Zettel? oder evt. mit Lesegeräten, das evt. die Sanitätskarte liest, die Testprobe (Matrikel) und das Ergebnis dazu?
Datenschutzkonform natürlich!

berthu
berthu
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

Das wird eine Superspreaderaktion anstatt Quarantäne wo geht.

allesnurzumschein
10 Tage 21 h

….und ich bin der Auffassung, diese Testationen könnten zu absoluten Virenschleuder-Tauschbörsen werden! Sicherlich werden asymptomatische Virusträger und Superspreader herausgefischt und dingfest gemacht werden, aber noch mehr könnten sich durch diese Aktion beim Warten auch anstecken. Hab da so wirklich meine Bedenken, v.a. weil sich die unorganisierte Sanität heuer schon zu viele Patzer geleistet hat!!!

tobi1988
tobi1988
Tratscher
10 Tage 20 h

Stimmt, ich glaube auch dass man sich bei diesen Teststationen durchaus anstecken könnte. Mit größeren Warteschlangen muss man da wohl im jedem Fall rechnen.

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

Es wird wie beim Massentest im Juni in Gröden zugehen: jeder “Auserwählte” bekommt einen Brief mit Ort und Uhrzeit wo er sich für den Test melden soll. Man geht dann hin und kommt innerhalb weniger Minuten dran. Die “Warteschlange” befindet sich im Freien und ist höchstens 5 Personen lang. Ansteckungsgefahr so gut wie NULL!

Beim Test in Gröden wurden übrigens ein kombinierter Test aus PCR-Test und serologischem Test gemacht, was um ein Vielfaches aufwändiger war.

allesnurzumschein
10 Tage 18 h

@Gredner
Nur bedingt wahr meines Erachtens! Du kannst leider die Situation in Gröden im JUNI keinesfalls mit der jetzigen vergleichen, sorry. Du darfst auch nicht vergessen, dass in geschlossenen Räumlichkeiten getestet wird, wo bei so viel Andrang die Aerosolekonzentration sicherlich sehr hoch sein wird…. Sinnvoller und v.a. sicherer wären da schon sog. DriveIn-Testationen, wo du deinen PKW nicht mal verlassen musst. Aber sowas wird nicht mal in Betracht gezogen….

berthu
berthu
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

Aber die Grödner können organisieren!

Spartacus
Spartacus
Tratscher
10 Tage 22 h

Jeder möchte Entschädigungen wegen: Betriebsschliesung , Arbeitsverlust, Lohnkürzung u s w. aber hat keinen Bock auf einen Test. Undank ist des Volkes Lohn.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Tratscher
10 Tage 21 h

Da nützt das ganze Geteste nichts. Das Virus muss sich ausleben dürfen. Virologen etc. untersuchen und analysieren medizinisch, das ist nur eine Seite der Erscheinungen. Die andere Seite muss vom metaphysischen ergründet werden. Das Virus folgt Seinsgestzen. Es ist das Ergebnis der Seinsvernunft. Deshalb wird es immer wieder überraschen. So wie jetzt in Spanien. https://www.focus.de/gesundheit/news/forscher-finden-keine-erklaerung-restaurant-sind-voll-corona-zahlen-sinken-rapide-experten-staunen-ueber-wunder-von-madrid_id_12658968.html

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
10 Tage 21 h

damit könntest du sicher auch Recht haben: interessant ist auch wie wenig Fälle in Gröden zur Zeit sind… Nur die jetzige katastrophale Sanitätssituation lässt ein Ausleben des Virus nicht zu.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
10 Tage 21 h

@PeterSchlemihl
Das Virus “lebt sich nicht aus”. Es kann sich nur über seine Wirte fortpflanzen. Hat keinen eigenen Stoffwechsel, nix mit Metaphysik, Seinsgeschwurbel und Spanien zu tun.
Pure Naturwissenschaft.

Pacha
Pacha
Superredner
10 Tage 20 h

Das ist ein Spiel mit dem Feuer. Man kann das Virus nicht mit den Pferden durchbrennen lassen, dafür haben wir weder genügend Spitäler noch das dafür erforderliche medizinische Personal. Daher muss das ganze langsam von statten gehen, denn es gibt nur zwei Wege, die Herdenimmunität oder das Warten auf einen Wirkstoff mit wesentlich weniger Toten.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Tratscher
10 Tage 20 h

@Hustinettenbaer Bitte, nur etwas Ontologie und dazu einen Schuss Metapysik. Dann sehen das Virus und die Welt ganz anders aus.

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
10 Tage 19 h
@Jimini die wenigen Fälle in Gröden wundern uns nicht: – wir wurden im März hart getroffen (es gab dutzende Tote!) – viele lagen im Bett mit schweren Symptomen (sogar illustre Personen wie der Aiut-Alpin-Pilot lagen im Koma) – bei einem privat-organisierten Test auf Antikörper Ende April stellte sich heraus dass 49% der Bewohner Grödens Antikörper entwickelt hatten – Gröden ist stark vom Tourismus abhängig und alle haben Interesse dass das Virus sich hier nicht verbreitet und passen daher besser au (AHAL-Regeln einhalten!)f – Wolkenstein war der Hotspot im März und ist jetzt das Schlusslicht in Südtirol (abgesehen von Proveis, aber… Weiterlesen »
bern
bern
Superredner
10 Tage 18 h

@Gredner
49% Antikörper bedeutet, dass 90 % der Grödner Corona hatten. Deshalb habt ihr jetzt nur mehr wenige Infektionen (nicht wegen der AHA-Regeln). Ihr seit immunisiert und könnt den Rest der Welt auslachen.
Der Rest von Südtirol hat wahrscheinlich erst ein Drittel immunisiert. Je mehr Infizierte pro Tag, umso schneller erreichen wir auch die Immunität für ganz Südtirol. Noch ein Monat hohe Zahlen, danach Rückgang bis Mitte des Winters und wir sind durch.
Danach wir der LH sagen er hats geschafft. Aber in Wirklichkeit bringen die Massnahmen herzlich wenig und schaden nur der Wirtschaft und der kompletten Bevölkerung.

corona
corona
Tratscher
10 Tage 9 h

@PeterSchlemihl
Metaphysik… nette Umschreibung für das Verschwörungsgeschwurbele… kannst du auch mit Engeln reden wie Prinzessin Mette-Marit

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

@bern. Nein, es hatten nur etwa 20% der Grödner Corona-Symptome, nicht 90%. Bei den meisten verlief die Infektion unbemerkt. Die AHA-Regeln wurden im Sommer penibel eingehalten, daher gab es Null neue Infektionen. Erst im September hat man dann angefangen alles zu lockern, die Schulen haben geöffnet, Urlauber kamen aus dem Ausland zurück … und dann ging die Ansteckungskette wieder von vorne los. In Gröden eben langsamer als anderswo.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
9 Tage 7 h
bern der Zeit der Geist: sich selber die Fakten zusammen denken von wegen Immunisierung etc. Man kann das Virus MEHRMALS bekommen. Vielleicht ist es so, dass wenn ein ganzes Dorf im Frühjahr infiziert war, nun weniger auftreten, aber das ist eine Aussage ohne Grundlage und eher dein Wunschdenken. Faktenfreie Meinungen sind aber leider nix neues bei dir. https://www.sn.at/panorama/wissen/immer-mehr-faelle-wiederholter-corona-infektionen-92158399 Ignoriere lieber diesen Link, der Inhalt wird dir nicht gefallen, da er aufzeigt, welchen Stuss du redest. Was würde der Politiker schreien, wenn jemand ohne landwirtschaftliche Erfahrung es glaube besser zu wissen. respektlos, aber so kennt man dich in deiner Umgebung ja.… Weiterlesen »
M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
9 Tage 7 h

Gredner
danke dass du diese Fake News kurz richtig gestellt hast. Leider wird der Fall Gröden von Corona-“ich weiß es besser”-Experten wie das Schweden-Beispiel genutzt. aber dass man so viel Falsches in nur 1 KOmmentar schreiben kann, ist erschreckend. vor allem wen man bedenkt dass dieser User Politiker ist.

Genau1
Genau1
Grünschnabel
10 Tage 21 h

ist der Test kostenlos?

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
10 Tage 20 h

Als Steuerzahler glaub ich 30 € ,für Erntehelfer war es gratis

wouxune
wouxune
Superredner
10 Tage 20 h

Bitte was heisst kostenlos??? Nein ist er nicht!!!! Deine, Meine Steuer nehmen wir her!!!

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

Natürlich ist er kostenlos – sonst ginge ja keiner hin. Glaube nicht den fake-news-Verbreitern hier!

Ingalingreichts
Ingalingreichts
Grünschnabel
10 Tage 17 h

I honn haint 45 euro gezohlt

Neuling
10 Tage 20 h

Bin schon seit 2 Wochen im Ausgleich.
Die Drohung nicht zur Arbeit zu dürfen zieht nicht.
Test?Niemals!

Sturkopf
Sturkopf
Grünschnabel
10 Tage 18 h

@Lutl5
Bitte erklär mir warum??? Ich kann diese leute echt nicht verstehen. Wenn es eine Alternative geben würde dann o.k . Aber das ist eine schance endlich die welle zu brechen. Oder vieleicht bisst du einfach auch nur lieber bis Weihnachten im lockdown🤦🏻‍♂️

Neuling
10 Tage 17 h

Die Landesregierung hat die Sommerpause nicht genutzt,die Sanität hat die Sommerpause nicht genutzt.
Immer noch kein Plan. Willkürliche Maßnahmen mit fast täglichen Änderung zu Gunsten der Lobbys die am lautesten schreien.
Dann eine Fragwürdigemassentestung mit der Drohung zum Lockdown falls nicht die Quote erfüllt wird…mein Vertrauen ist nach persönlichen 3,5Monaten im Lockdown bei Null.
Ich halte Abstand,das wars.
Testzwang nein danke

bern
bern
Superredner
10 Tage 9 h

@Sturkopf
ich hatte schon Corona und bin mir sicher immun zu sein. Warum soll ich zu dem Test? Damit ich bei einem falsch-positiven Ergebnis in Quarantäne muss?

berthu
berthu
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

Ja wenn sie Antikörper finden, was zu erwarten ist, dann???

Neuling
10 Tage 24 Min

@berthu
Der Antigentest ist jein Antikörpertest

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
9 Tage 7 h

“und bin mir sicher immun zu sein”
Es ist schon spannend, ich wette der bern hat sich bei all den anderen Krankheiten nie gefragt, ob er nun immun wäre oder nicht; ma glaubt das Ergebnis.
Jetzt? er ist sich sicher ……………. die neue Art der Selbstdiagnose.
Dann bitte nicht wundern, wenn man dich in deiner Umgebung einen Schwurbler nennt.

oasterhos
oasterhos
Grünschnabel
10 Tage 22 h

Ich will danach nichts hören von – wir haben extrem hohe Positivenrate bei den Massentests , wir müssen nun alles verbieten. 

wellen
wellen
Universalgelehrter
10 Tage 20 h

Statt mit Arbeitsverbot zu drohen, hätte man gesagt: alle mittun, es gibt eine Tombola, mit tollen Preisen!

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

Super Idee: man könnte einen Ferrari oder Lambo verlosen. Die Kosten eines Supercars sind ein Witz gegen die Schäden, die ein verlängerter Lockdown mit sich bringt.

nero09
nero09
Tratscher
10 Tage 22 h

mal schauen wie viele am ende dazu beitragen. die ganzen impfgegner werden sich sicher nicht testen lassen.

Justice
Justice
Grünschnabel
10 Tage 20 h

Ich trage dazu bei : indem ich meine Maske trage, meine Kontakte auf ein Minimum reduziert habe, und ich ausser Einkaufen das Haus nicht mehr verlasse. Also fuck the test.

elvira
elvira
Universalgelehrter
10 Tage 17 h

und genau deswegn solletn sich die lait testn lossn, i will ausi, freunde treffn fuck social distancing… sou a lebn konsch dar decht nit wpnschn bzw welln

vfc
vfc
Tratscher
10 Tage 10 h

Justice
Auch ich habe das so gemacht und bin ganz deiner Meinung

Missx
Missx
Kinig
10 Tage 10 h

@Justice
Bravo, mache ich genau so.
Lassen wir die Tests übrig für Unterhaltungssüchtige, die es sich bis kurz vor dem Lockdown nach eigenen Aussagen nicht nehmen ließen, sozusagen vorzufeiern.
🤦🤦🤦

Kontrovers
Kontrovers
Grünschnabel
10 Tage 22 h

“…Solidarität kann nicht erzwungen werden. Das geht nur freiwillig…”

Mezcalito
Mezcalito
Superredner
10 Tage 21 h

Das kriegen die niemals auf die Reihe. Suchen jetzt freiwillige, weil sie keinen Plan haben. Blinder Aktionismus um vom Versagen abzulenken

Mr. X
Mr. X
Grünschnabel
10 Tage 20 h

Am 27. Oktober hieß es, man müssen den Sanitätsbetrieb entlasten…https://www.suedtirolnews.it/chronik/enge-kontakte-keine-tests-mehr-fuer-asymptomatische

Nun soll flächendeckend getestet werden…
Da ist aber ein Wiederspruch..

Wissen denn unsere Politiker was sie eigentlich wollen?

Ingalingreichts
Ingalingreichts
Grünschnabel
10 Tage 17 h

De politiker mechtn jetzt mitn test die kurve kriagn, leider a poor wochn zu spat. De rechnung geat ihmelen nit auuf

Missx
Missx
Kinig
10 Tage 10 h

@mrx
Was da abgeht sind VERZWEIFELTE Versuche, einfach irgendwas zu tun in der Hoffnung,dass irgendwas passiert.

Neumi
Neumi
Kinig
10 Tage 9 h

Wann wissen deren Kritiker endlich, was sie wollen? Noch bis vor 1-2 Wochen wurde ständig kritisiert, dass zu wenig getestet wurde. Jetzt ist es euch zu viel …

Neuling
10 Tage 8 h

@missx
👍🏻

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
9 Tage 6 h

das wissen sie selbst nicht Neumi, es geht leider auch nur auf jemandem herum zu hacken und die Politik gibt ihnen genug Angriffsfläche. Wieviele User hier in diesem Jahr schon die Meinung geändert haben und immer wieder glauben den vollen Durchblick zu haben.

Slenderman
Slenderman
Neuling
10 Tage 20 h

Innerhalb 2 tagen 350.000 tests durchzuführen ist einfach unmöglich weis zwar nicht was die sich da dabei gedacht haben…..

Missx
Missx
Kinig
10 Tage 10 h

@Slenderman
Ich renne gewiss nicht absichtlich zu einer Veranstaltung wo vermutlich haufenweise Angesteckte zusammen kommen. Ich bin doch nicht blöd..
Außerdem ist das organisatorisch nicht stemmbar.
Ich schau es mir aber aus der Ferne an.

Realistisch
Realistisch
Neuling
10 Tage 21 h

Zusammenhalt in Südtirol isch leider Mangelware gwortn, deswegn glab i, dass des nix werd, es sei den man griag an Beitrog

berthu
berthu
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

Zusammenhalt gibt’s dort, wo menschlich, organisatorisch einwandfrei vorgegangen wird, siehe die WM-Events in Antholz, die finden genug Personal, das am Ende freudig und gern wieder dabei ist. Südtirol kann..das Land-die Sanität?

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
10 Tage 20 h

Na da bin ich mal gespannt, bei wievielen Südtiroler der Appell der Landesregierung Gehör findet!

Hamtidamti
Hamtidamti
Neuling
10 Tage 19 h

So eine Frechheit südtirol jo Italien nicht

piazdal
piazdal
Neuling
10 Tage 18 h
Die Lage in den Krankenhäusern ist tatsächlich sehr ernst, wohl auch, weil man die letzten Monate nicht benutzt hat, um die Sanitätsstrukturen auszubauen. Aber Gegenmaßnahmen sind nicht deshalb besser, weil sie drastischer sind, wie Politiker oft als einzige Rechtfertigung vorbringen. Die Massentests haben angeblich zwei Zielsetzungen: 1. Festzustellen, wie verbreitet Covid bei uns ist. Das ist grober Unfug, dazu ist eine gut geplante Stichprobenerhebung mit anschließender statistischer Analyse viel geeigneter, nicht nur wegen der geringeren Kosten, sondern eben auch in der Aussagekraft. 2. Als Brachialmaßnahme alle positiven Personen aus dem Verkehr zu ziehen. Eine derartige Maßnahme wäre höchstens annehmbar, wenn… Weiterlesen »
Orbeitstrottl
Orbeitstrottl
Tratscher
10 Tage 11 h

Sind Massenansammlungen nicht verboten?Was gestern in Brixen bei den Tests gesehen wurde,war alles Andere als gesetzlich vorgeschrieben,also bitte

allesnurzumschein
10 Tage 7 h

Sag ich doch! Und so wird’s dann überall ablaufen im Land!!! Wir alle werden noch erschrecken, wie dieser Massentest die Zahlen noch mehr in die Höhe treiben wird…. Nein danke, ohne mich!!!!!

Goggile
Goggile
Tratscher
10 Tage 11 h

Ich finde er schlägt mit den Tests den richtigen Weg ein! Und hoffe, dass auch alle mitmachen….immer wird nur geschumpfen, teilweise gehen Kommentare unter die Gürtellinie. Macht er nichts ist es nicht recht macht er was auch nicht….Zur Zeit macht er für viele ALLES falsch…egal was er macht….DANN MACHT ES MAL BESSER….!!!!!!!!!!!!!!!

Wespe
Wespe
Neuling
10 Tage 9 h

Kontakte vermeiden!! Wie Bitte soll ich Kontakte vermeiden, wenn gerade dies meine Arbeit-geber von mir verlangt?? Ich bin auf engsten Raum (ca.22 qm) Täglich ca. 6-7 Stunden mit 40-55 Personen unterwegs.Von der Politik, sprich Landesregierung abgesegnet. Jetzt werde ich gezwungen mich Testen zu lassen, ansonsten würde ich meine Arbeit verlieren. Auf der Arbeit werde ich gezwungen mich mit der Menschenansammlung auf engsten Raum zu arrangieren, oder mir eine andere Arbeit zu suchen.

elvira
elvira
Universalgelehrter
10 Tage 8 h

wos orbeitesch?

vfc
vfc
Tratscher
10 Tage 10 h

Ich gehe freiwillig in Zwangsurlaub🤣

HaSsErFueLlT
HaSsErFueLlT
Grünschnabel
10 Tage 10 h

1. ist der Test nicht freiwillig, sondern wer nicht auf den Verdienstausfall verzichten kann MUSS sich wohl oder übel testen lassen.
2. das mit den 350.000 an 3 Tagen halte ich für vollig unmöglich, es werden ja kaum mehr als 3000 Tests pro Tag gemacht und mir testen seit den Frühling!! Wird sich wohl die Landesregierung Personal und Tests aus dem Hintern zaubern. Und wer ein bisschen Mathe kann kommt schnell drauf das es ein Ding der unmöglichkeit ist 350.000 Menschen an 3 Tagen zu testen.

stefan
stefan
Grünschnabel
10 Tage 9 h

die berufsfeuerwehr bozen soll den test nicht machen warum???

andr
andr
Universalgelehrter
10 Tage 10 h

Ich habe bereits einen schnelltest hinter mir war negativ innerhalb 7 min. Ich werde ihn nochmals machen weil ich mich der Verantwortung anderen gegenüber verpflichtet fühle. Ich kenne positiv getestete mit kaum Symptomen, nur geruchsverlust, die haben jedoch noch keinen Bescheid von der sanitär bekommen, deshalb gehen sie einkaufen unterhalten sich mit Nachbarn usw. Entschuldigung sind alles nur mehr Deppen im Land oder was🥴🥴🥴

Neumi
Neumi
Kinig
10 Tage 9 h

Ich brauch nicht noch mehr Motivationsreden, sondern Daten: Wann, wo, wie, was kostet es mich?

ste
ste
Tratscher
10 Tage 6 h

olle testn lossn, olle!! mit drohung… nor kemmen die touristn und schun schsug die welt onders aus 😃🤮

wpDiscuz