Landesrat Achammer tauscht sich mit Unterrichtsminister Bianchi aus

Klare Regeln für Elternunterricht

Mittwoch, 20. Oktober 2021 | 17:02 Uhr

Bozen – Zu einem Austausch zum Bereich Schule ist es am heutigen Mittwoch zwischen Landesrat Philipp Achammer und Unterrichtsminister Patrizio Bianchi (im Bild) gekommen. Zentrale Themen der Videokonferenz waren die Lockerung der Maskenpflicht während des Unterrichts bei negativem Corona-Testergebnis sowie eine klarere Regelung des Elternunterrichts, damit bei jenen Schülerinnen und Schülern, die von der Schule abgemeldet sind, das Recht auf Bildung gewährleistet ist.

“Die Dringlichkeit in diesen Bereichen bei Unterrichtsminister Bianchi zu intervenieren, ist aufgrund der besonderen Situation, die wir hierzulande vorfinden, gegeben, zumal die Regelung zur Maskenpflicht als auch jene des Elternunterrichts in die staatlichen Kompetenzen fallen”, erklärte Landesrat Achammer. Unterrichtsminister Bianchi habe sich gesprächsbereit gezeigt und kenne die besondere Situation hierzulande. Vereinbart wurde, die heute behandelten Themen nun aus fachlicher und rechtlicher Sicht im Detail zu prüfen, fasste Achammer das Gespräch im Anschluss zusammen.

Lockerung der Maskenpflicht während des Unterrichts wird geprüft

Anlass dieses Treffens war, dass Südtirols Bildungswelt vor zwei entscheidenden Herausforderungen steht, die auf dem restlichen Staatsgebiet nicht im gleichen Ausmaß vorzufinden sind. Zum einen werden an Südtirols Schulen auf freiwilliger Basis der Schülerinnen und Schüler kostenlose Nasenflügel-Tests und die staatlich vorgesehenen molekularen Tests mittels Speichelprobe durchgeführt. Damit will das Land den Präsenzunterricht gewährleisten sowie Infektionsketten in Schulen schnell unterbrechen. “Eben weil an unseren Schulen im Vergleich zu jenen in anderen Regionen verstärkt getestet wird, gilt es nun zu prüfen, ob eine Lockerung der Maskenpflicht während des Unterrichts hierzulande möglich ist”, sagte Landesrat Achammer.

Recht der Kinder auf Bildung muss garantiert werden

Zum anderen haben in Südtirol Hunderte Eltern ihre Kinder vom Schulunterricht abgemeldet, um sie zu Hause oder in organisierten Elterngruppen zu unterrichten. Als Grund wird der Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen an den Schulen angenommen. Laut Stand von Anfang Oktober wurden rund 575 Anträge auf Elternunterricht eingereicht und genehmigt, hauptsächlich aus dem Grundschulbereich. Beim Gesprächsaustausch mit dem Minister ging Landesrat Achammer auf die im Landtag kürzlich beschlossene Gesetzesabänderung zum Elternunterricht ein. Die beiden Politiker waren sich darin einig, dass niemand das in der italienischen Verfassung festgeschriebene Recht auf Elternunterricht infrage stelle, sofern die gesetzlichen Auflagen erfüllt würden. “Wenn aber beim Unterricht von organisierten Elterninitiativen das Recht der Kinder auf Bildung verletzt wird, dann ist das sehr wohl besorgniserregend. Dann ist es unsere Pflicht, das Recht auf Bildung zu gewährleisten, zu sichern und zu überprüfen”, unterstrich Landesrat Achammer.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Klare Regeln für Elternunterricht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gustl64
Gustl64
Superredner
1 Monat 15 Tage

Ich sehe nicht ein, dass man nur wegen dieser Eltern , die ihre Kinder daheim unterrichten und alle Regeln nicht anerkennen, Maßnahmen an den Schulen lockert. Die Betonung liegt auf “nur wegen dieser Eltern”. Das wäre ein totale Zeichen der Schwäche und Versagens!

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Davon ist und war nie die Rede.

Lorietta12345678
Lorietta12345678
Superredner
1 Monat 15 Tage

Nehmen wir mal an, bei diesem “Elternunterricht” würde das reine Wissen gleichwertig unterrichtet, was ist mit Sozialkompetenz, Gruppendynamik, Vortragen vor einer Klasse, Konfliktlösungskompetenz, Zusammenarbeiten, Streitkultur usw. usw. Dies alles kann nur in einer heterogenen Gruppe vermittelt werden und wird das wichtigste in Zukunft am Arbeitsmarkt werden.

super-man
super-man
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

ich bin von der öffentlichen Schule ausgestiegen und begleitet derzeit eine Gruppe. Habe über 15 Jahre Erfahrung als Lehrer und uns geht es wirklich gut. Wir haben den Druck, der in der öffentlichen Schule herrrscht nicht und können entspannt lernen und werden auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Keine Sorge Lorietta

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Wie sollen diese Kinder soziale Kompetenz erwerben?
Ohne Reibungspunkte!
Nur Wissen reicht nicht!
Nur ein Beispiel, inzwischen wurden Forschungen gemacht in denen rausgefunden wurde, dass soziale Intelligenz für ein späteres Leben, in der Berufswelt usw. um einiges wichtiger ist als reiner IQ oder anerlerntes Wissen.
Wohet sollten diese Kinder das jetzt lernen?
Echte Schule ist ganz was Anderes als dann später in der Freizeit mit Freunden spielen zu können. In der Schule muss man sich einordnen, fügen, lernen zurecht zu kommen usw…

genau
genau
Kinig
1 Monat 15 Tage

Streitkultur in Südtirol? 😄😄

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Vorab, in Italien ist Heimunterricht erlaubt.
Ich persönlich spreche aus Erfahrung und wenn man sich ansieht wie oft Lehrer im Unterricht unterschwellig ihre Meinung kund tun, manche sogar ganz offen um sie unters Volk zu bringen, in dem Fall unreife Kinder dann hab ich “Angst” was aus den Kindern werden wird die zur Zeit abgemeldet wurden, aus ganz bestimmten Gründen abgemeldet wurden.
Ob dieser Unterricht dann objektiv bleiben wird, bezweifle ich schwer!

Schnauzer
Schnauzer
Superredner
1 Monat 15 Tage

@N.G.
Und wir hatten in der Musikschule immer mal wieder eine Religionsstunde: Was wir unreife Kinder nicht wussten, der Musiklehrer gehörte einer anderen Konfession an und wollte uns “missionieren”.

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Wir züchten Hierzulande also schon fleißig die nächste Generation von Bildungsarmen Querolanten ohne irgendwelche Sozialkompetenzen und Gesellschaftsdenken heran… traurig und besorgniserregend bei all den Herausforderungen die auf diese Generation noch viel Massiver zukommen werden (z.b. Klimawandel)

tomsn
tomsn
Superredner
1 Monat 15 Tage

Lockerung der Maskenpflicht gut, aber nur für die Kinder die sich bei den Tests beteiligen.

selwol
selwol
Superredner
1 Monat 15 Tage

Corona hat einfach einen schlechten Nebeneffekt. Es gibt immer mehr Menschen,die glauben sie müssten Anderen vorschreiben was sie zu tun haben.Haben solche Leute zu Hause die Eingangtür so sauber,dass es wirklich nichts mehr abzustauben gibt?

xyz
xyz
Superredner
1 Monat 15 Tage

Dann dürften getestete Kinder die Maske abnehmen…und die andern nicht. Gute Nacht wenn Lehrpersonen da noch den Durchblick haben…

1976
1976
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

die Spaltung der Gesellschaft betrifft natürlich auch die Schule

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Der Minister Bianchi wird sich gedacht haben, was die Hinterwälder da oben in den Bergen für seltsame Probleme haben…hrausgekommen ist da wohl nix

wpDiscuz