Landwirtschaftsminister Lollobrigida bringt Zusage mit nach Südtirol

Können Wolf und Bär bald entnommen werden?

Samstag, 05. November 2022 | 16:12 Uhr

Bozen – Wie berichtet, war am Samstag der neue Landwirtschaftsminister Francesco Lollobrigida in Südtirol zu Besuch. Er besichtigt die Herbstmesse und wird auch das Wine-Festival in Meran beehren.

Anlässlich seines Besuchs wurde an den Minister auch die Thematik der Wolfsrisse herangetragen. Er erklärte, dass er in puncto Wolf und Bär konkret etwas ändern möchte. “Vor 30 Jahren”, führt Lollobrigida aus, “waren Wolf und Bär vom Aussterben bedroht.” Heute sei das nicht mehr der Fall. Daher müsse dieses Thema mit Pragmatismus angegangen werden und ohne Idealismus.

Lollobrigida weiter: “Es ist wichtig, die Landwirte zu schützen und nicht den Raubtieren immer mehr Lebensraum zu geben. Wir dürfen nicht die Anzahl jener Exemplare ausufern lassen, die für Viehzüchter und die Landwirtschaft schädlich sein können.” Ob das letztlich bedeutet, dass Problemtiere geschossen oder entnommen werden können, ließ er aber offen.

Die Wolfsproblematik wird auch bei einem Treffen des Ministers mit Politikern und der Südtiroler Bauernjugend besprochen werden.

Medienberichten zufolge ist erst am Samstag ein weiterer Wolfsriss entdeckt worden. In Martell in der Nähe von Wohnhäusern wurde ein totes Schaf aufgefunden. Erst gestern sind im Pustertal in Dorfnähe zwei Kälber gerissen worden.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

42 Kommentare auf "Können Wolf und Bär bald entnommen werden?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Es wird allerhöchste Zeit, dass Nutztiere und (sie haltende) Menschen besser geschützt werden. Ich gebe dem Minister insofern recht, dass Etwas geschehen muss. Aber dann bitte auch konkrete Taten, denn heiße 💨 wurde in der Sache schon genug verteilt. Wenn es in dichtbesiedeltrn Gebieten keine Wölfe, Bären, Goldschakale etc. mehr gibt, bedeutet das noch lange nicht, dass sie ausgestorben sind. AUSGESTORBEN sind (mutmaßlich) SÄBELZAHNTIGER und DINOSAURIER. Außer natürlich, man glaubt an Jurassic Park & Co…

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Wölfe und Bären und diese Schakale haben in Landschaften mit menschlicher Zivilisation nichts zu suchen.

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 2 Tage

@ Rudolfo
Du hast vollkommen recht,Politiker müssen endlich handeln nicht nur heisse Luft
verdampfen 👍

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
1 Monat 2 Tage

@Peterschelme “diese Schakale”… hast also wieder ein neues Feindbild gefunden über weches Du Dich aufregen kannst

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
1 Monat 2 Tage

@rofolfo weil ja soooo viele Menschen angegriffen wurden…

edi
edi
Neuling
1 Monat 2 Tage

@Fritzfratz Indirekt sehr wohl! Direkt ist nur eine Frage der Zei aber muss es denn so weit kommen?

genau
genau
Kinig
1 Monat 2 Tage

@Fritzfratz

Schakale, Fischreiher, Mirmeltiere, Rehe, Hirsche, Goldfische! Alles eine Bedrohung!😄😄
In welchem Universum Südtirol ein dicht besiedeltes Land sein soll würde mich aber trotzdem interessieren!🤦

SilviaG
SilviaG
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Heute hast du auch einmal das richtige gesagt, dass es ein paar 👍 gibt. Bravo 🐌

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

dann gäbe es überhaupt keine Wölfe mehr. Der Mensch ist das schlimmst aller lebewesen.

Geri
Geri
Superredner
1 Monat 2 Tage

@Fritzfratz
stimmt! Wenn man denkt, dass in den letzten 100 Jahren mehr Menschen durch Jäger gestorben sind, als durch diese “Großraubtiere”, müsste man wohl eher die Zahl der Jäger “reglementieren”. Sie sind bei Weitem gefährlicher. Aber das ist wohl ein Tabuthema, das hier niemand gerne hören will.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Mikeman….👍was sie aber mit dem Begriff “Entnehmen” weiterhin tun. Denn es werden, was man bei “Entnehmen” vermuten könnte, mit Sicherheit nicht alle in Südtirol angesiedelten Wölfe, Bären, Goldschakale usw. LEBEND eingefangen und wohin auch immer umgesiedelt….

Hustinettenbaer
1 Monat 1 Tag

@Geri
In Italien gibt es ca. 530.000 Jäger. Mit Familien mind. 1,5 Mio.
Das ist eine durchaus interessante Wählergruppe.
Über Jagd-, Bauern-, Forst-Verbände und (Partei-)Mitglieder wird die Zahl der gut Vernetzten noch größer.
In D wird der “Hase” nicht anders laufen.

https://de.statista.com/themen/2515/jagd/

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@SilviaG…Du kannst also einschätzen, was das R ichtige ist ?

Holz Michl
Holz Michl
Tratscher
1 Monat 1 Tag

@Geri bei dor lestn Diskussion hosch mir Sinnlose vergleiche vorgeworfn und iaz liefersch seöber in bestn Beweis dafür😂😂😂😂 zoag mir 1 Hobby wo man sich net verletzn kon

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Fritzfratz js von Hunden, kenn man nicht auch hier was tun und sich als Herr über Leben und tod aufspielen

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Fritzfratz….auch ein materieller = wirtschaftlicher Schaden ist ein Angriff auf den Mensch. Nämlich auf seine Existenz !! Und direkte Angriffe auf Menschen, z.B. auf Kinder, die auf Wiesen herumtollen, möchte ich mir gar nicht vorstellen. Übrigens wäre der Wolf nicht das erste Wildtier, dass sich im Laufe der Evolution und der günstigen Nahrungsangebote zum Kulturfolger weiterentwickelt….

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage

“Könnem Bär und Wolf bald entnommen werden”
Warum denn nicht, wir haben mit Meloni doch unseren eigenen Bolsonaro!
An die Bauern muss schließlich gedacht werden!

PuggaNagga
1 Monat 2 Tage

Vielleicht begegnest du mal einen Wolf oder Bären. Ob du die Sache dann immer noch so lächerlich siehst bezweifle ich.
Große Töne spucken und dann winzeln sobald ein Stadler mal eine Maus begnet…

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

die Bauern sollen sich beim Wort Biodiversität sehr schnell sehr schön zurückhalten. denn dazu gehört auch der wolf, ob es ihnen gefällt oder nicht

Morgentau
Neuling
1 Monat 2 Tage

Die wissen genau mit welchen Themen sie beim Volk punkten, zudem mit Maßnahmen welche ihnen nichts kostenn und falls das noch niemand verstanden haben sollte, genau das nennt man Populismus

Fighter
Fighter
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Doch das haben wir schon verstanden und mir ist auch egal wie man das genau nennt solange etwas fürs Volk gemacht wird und nicht nur für die Brieftasche der Politiker und ihre Freunde.

So ist das
1 Monat 2 Tage

@Fighter
Eine gefährliche Aussage, denn mit derselben Aussage wurden und werden in vielen Ländern immer noch Terror und Krieg begründet.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Ich liebe dieses Verb „entnehmen“. Haben auch die Wölfe die vielen Schafe „entnommen“?

Geri
Geri
Superredner
1 Monat 2 Tage

@PeterSchlemihl
Wer kann es den Wölfen verdenken, wenn man ihnen die Schafe auf dem Präsentierteller Tag für Tag (sorry, Nacht für Nacht) anbietet. Warum sollen sie sich dann abmühen, freies Wild zu jagen, wenn es so bequem ist, eine stehende, wehrlose Herde vor die Schnauze zu bekommen?
Wenn man z.B. seine Wertsachen ungeschützt im Auto blank liegen lässt, und sie werden gestohlen, dann ist man selber schuld, aber wenn einige hier ihre Tiere wehrlos in der Wildnis herumstehen lassen, sind andere schuld. Wirklich eine komische Einstellung. Na ja, Schuld sucht man immer gern bei den anderen.

Holz Michl
Holz Michl
Tratscher
1 Monat 1 Tag

@Geri du hosch 0 Ahnung von der Soche und kennsch Tiere vielleicht vom Bilderbuach her sel isch dein Problem

timotheus89
timotheus89
Neuling
1 Monat 1 Tag

@Geri ja wos sollmon tian? Di olmen augebn? Jeden meter mit elektrozäune osperren (a reach odo gams zB kemm sem a et durch)? Hunde auitian de olle (a wonderer zB) vatreibn wos in di schaflan/kiah zu nuchnd kemm?

Schaugimo no un wias sem no zuagang. Awia an realitätsbezug miasmo schun gholtn….

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

die haben sich nur am Buffet bedient

Holz Michl
Holz Michl
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Bravo, super Aussage👏👏👏👏iaz wern sich woll Tierschützer an Bäume festklebn

RAMMSTEIN
RAMMSTEIN
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Hoffentlich tian sie sel und werdn donn von an Wolf oder Bär gfressen! 😉

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Da braucht es doch die fratelli um das Problem zu sehen, es schaut aus als hätte die vorfahren in einer blase (gut bezahlt) geschlafen, bin sehr gespannt auf das Ergebniss, bis jetzt wurde ich eigendlich nur positiv überrascht.

gamer6401
gamer6401
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Wölfe jedlicher Art sollte man hier bei uns nicht ansiedlen…

genau
genau
Kinig
1 Monat 2 Tage

🤦🤦🤦

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 2 Tage

…Vertreter der fascio Regierung lässt die lupa romana killen?…

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 2 Tage

Politiker,iss ja klar 😀 bo ja oder nein das ließ er offen
wie schon gewohnt ,alles nur dummes Rummgelabere ,der Wurm liegt in Brüssel und da rührt sich kein ………

Mimispatz
Mimispatz
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Laut einer EURAC-Umfrage ist die Mehrheit der Bevölkerung in Südtirol dem Wolf gegenüber positiv oder neutral eingestellt. 62 Prozent der Befragten haben keine Angst vor dem Wolf. Für einen Abschuss sprechen sich Bauern, Jäger und Touristiker aus

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

mittlerweile muss man vor allem in Städten mehr Angst haben als im wald

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 2 Tage

wann werden unnütze Politiker “entnommen”?Die richten mehr Schaden an.Ach ja,das könnte der Wähler machen.

thomas
thomas
Kinig
1 Monat 2 Tage

Pustertal ohne Wölfe?!?

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@thomas….Dort gäbe es auch ohne Wölfe noch ausreichend “seltene Spezies”…..

Der Sepp
Der Sepp
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Höchste Eisnbohn…bevors a Ploge werd…

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Wenn die PolitikerInnen 🥚🥚hätten, was natürlich beim amtierenden Ministerpräsidenten🤣 biologisch etwas schwierig ist, würden sie unmissverständlich bekanntgegeben, dass in bestimmten Verbreitungsgebieten die großen Beutegreifer Bär, Wolf, Goldschakal & Co. von ausgewählten Jagdausübungsberechtigten erlegt werden dürfen. Und um zu verdeutlichen, dass ich hier keinesfalls gegen Südtirol oder gar ganz Italien stänkere, im 🇩🇪 Bayern haben sich die Politiker wegen EINEM !! Bären (Bruno) beinahe in die Hose 💩. Alle Diejenigen, deren Leib und Leben und/oder ihre wirtschaftliche Existenz gefährdet ist, haben einen gesetzlichen Anspruch auf staatlichen Schutz….

ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 1 Tag

Jo wer sollan des donn entscheidn welcher Wolf “entnommen” werdn terf… bitschien nit jeder dahergeloffne Jager manondschießn wie ba die Füchse!!!

wpDiscuz