Optimierung der öffentlichen Beleuchtung

Kurpromenade: Jugendstil- und „Hightech“-Masten in Meran

Freitag, 01. März 2024 | 12:13 Uhr

Meran – Letzte Woche haben die Arbeiten zur Optimierung der öffentlichen Beleuchtung auf der Kurpromenade in Meran begonnen. Dabei werden auch die konischen Armaturen durch 25 “intelligente” Masten im Jugendstil ersetzt.

Im Rahmen von Los 4 des Programms zur Umrüstung der öffentlichen Beleuchtung auf LED arbeiten die Stadtwerke Meran derzeit an der Passerpromenade im Abschnitt zwischen der Post- und der Theaterbrücke.

Bei einer Baustellenbegehung am Donnerstagvormittag machten sich Bautenstadtrat Stefan Frötscher und der Leiter des Amtes für Straßen und Infrastruktur der Stadtgemeinde Meran, Nikolaus Mittermair, gemeinsam mit Stadtwerke-Präsident Hans Werner Wickertsheim und dem Leiter der Abteilung öffentliche Beleuchtung der Stadtwerke, Stefan Mutschlechner, ein Bild vom Fortschrifft der Arbeiten.

Eventlocation mit modernster Technik ausgestattet

“An der Kurpromenade werden derzeit die Wellrohre für die Anschlüsse der Audioanlage, der Videoüberwachung, des öffentlichen WLANs und der Notbeleuchtung verlegt. Diese Arbeiten werden bis zum 22. März mit der Wiederherstellung des Bodenbelags abgeschlossen. Der Eingriff wird dann im Juni fortgesetzt, wenn wir die 25 konischen Armierungen durch Jugendstilmasten ersetzen – einzeln und daher ohne Behinderung des freien Durchgangs der Fußgänger*innen. Die Masten werden mit den bereits vorhandenen identisch sein und auch insofern intelligent, als sie für den Einbau von Lautsprechern und Videoüberwachungskameras vorbereitet sein werden, um den Bereich mit allen technischen Voraussetzungen auszustatten, die eine Eventlocation heutzutage haben muss. Hierfür werden sechzehn von den Jugendstil-Masten mit einer eigenen Halterung für die Audioanlage und für Videokameras ausgestattet“, erklärte Mutschlechner.

Historischen Charakter der Leuchten erhalten

„Im Zuge der Umrüstung der öffentlichen Beleuchtung auf Led-Technologie legen wir als Stadtwerke großen Wert darauf, den Charakter der historischen Leuchten – ob gusseiserne Masten, Laternen oder Tellerleuchten auf Holzmasten – stets zu erhalten und gleichzeitig die geltenden Beleuchtungsnormen zu berücksichtigen. Es ist natürlich wichtig, dass auch alle historischen Leuchten an das Smart-City-System angeschlossen werden, um das gesamte Netz so effizient wie möglich zu gestalten“, so Stadtwerke-Präsident Wickertsheim.

Merans Flaniermeile par excellence

„Es handelt sich hierbei vor allem deshalb um eine wichtige Maßnahme, weil diese eines der Wahrzeichen unserer Stadt betrifft, die Kurpromenade, die von den Meranerinnen und Meranern ebenso geliebt wird wie von den Gästen, die seit 1800, dem Jahr ihrer Erbauung, auf ihr flanieren. Die Uniformierung der Lichtmasten im Jugendstil ist ein angemessener Beitrag zur Wiederherstellung des historischen Charakters dieser im In- und Ausland bekannten Attraktion“, betonte Stadtrat Stefan Frötscher.

Kosten: 500.000 Euro

Die Arbeiten, mit denen die Firma Hofer Tiefbau aus Prad am Stilfserjoch beauftragt wurde, werden insgesamt 500.000 Euro kosten. Das entsprechende Projekt wurde von Ingenieur Roberto Beneduce ausgearbeitet. Einziger Verfahrensverantwortliche ist der Generaldirektor der Stadtwerke, Patrik König.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz