Gesetzgebungsausschuss lehnt Entwurf der Grünen ab

Nein zu Habitat-Gesetzentwurf

Mittwoch, 28. April 2021 | 17:13 Uhr

Bozen – Der II. Gesetzgebungsausschuss hat heute den Landesgesetzentwurf Nr. 77/21 –Habitatschutz-Initiative, eingebracht von den Abg. Hanspeter Staffler, Brigitte Foppa und Riccardo Dello Sbarba – behandelt und den Übergang zur Artikeldebatte mit vier Ja (Peter Faistnauer, Andreas Leiter Reber, Sandro Repetto und Hanspeter Staffler, der Riccardo Dello Sbarba ersetzte) und vier Nein (Franz Locher, Magdalena Amhof, Helmut Tauber und Manfred Vallazza), wobei die Stimme des Vorsitzenden gemäß Geschäftsordnung ausschlaggebend war.

Der Gesetzentwurf zielt darauf ab, Moore und andere Feuchtlebensräume in Weidegebieten besser zu schützen und die Bestimmung zu den Bagatelleingriffen, die vom Bürgermeister genehmigt werden, abzuschaffen.

„Südtirol hat einen sehr guten Landschaftsschutz, der das Habitat in sehr vielen Bereichen schützt“, begründet Ausschussvorsitzender Franz Locher die mehrheitliche Ablehnung des Gesetzentwurfs, „die Moore sind sicher schützenswert und sie werden auch geschützt. Bei den sog. Bagatelleingriffen geht es um kleine Maßnahmen, die z.B. nach einer Hangrutschung nötig sind – die entsprechende Bestimmung hat sich in den Gemeinden bestens bewährt. Diese haben auf jeden Fall die Möglichkeit, das Habitat gemäß ihren Interessen und ihrer Sensibilität zu schützen.“

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Nein zu Habitat-Gesetzentwurf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Roby74
Roby74
Tratscher
7 Tage 13 h

🙄🤦🏼‍♂️🤬😡😠
Aus Profitgier wird die ganze Natur und die Rückzugsgebiete vieler Tierarten zerstört!!!!🤢🤮🤢🤮Zum kotzen so was!!!☝🏼

schlauer
schlauer
Tratscher
7 Tage 14 h

Der SVP-Landtagsabgeordnete Franz Locher sagt Südtirol schütze das Habitat in sehr vielen Bereichen….
Die Frage sei erlaubt wieso wurde vor einem guten Jahr ein Beschlussantrag des Team K zur Rettung des Brixner Auwaldes im Landtag von der Mehrheit versenkt? Darf daran erinnern dass im besagten Wald 64 Vogelarten gezählt wurden. Und von 29 Arten wurde sogar eine Brut im Auwald nachgewiesen. Darunter befinden sich auch 7 Vogelarten die auf der Roten Liste aufscheinen!
Fazit: „tra il dire e il fare c‘e di mezzo il mare“ …

wpDiscuz