Wichtiger Punkt auf der Tagesordnung

Regionalregierung entscheidet über Gesellschaftsbeteiligungen

Freitag, 22. September 2017 | 16:23 Uhr

Bozen/Trient – Die Gesllschaftsbeteiligungen standen heute auf Punkt eins der Tagesordnung der Regionalregierung. Wichtige Entscheidungen wurden getroffen.

Die Region wird – wie im Frühjahr dieses Jahres angekündigt – ihre Beteiligung an der Investitionsbank Mediocredito schrittweise zurückfahren. Die Regionalregierung hat nach einer Analyse ihrer Gesellschaftsbeteiligungen ihre Pläne zur Aktienabtretung bestätigt. Derzeit hält die Region – gleich wie die beiden Länder Südtirol und Trentino – 17,49 Prozent der Mediocredito-Aktien. Die öffentlichen Gesellschaftsteilhaber haben “mit dem Ziel, die Bank aufzuwerten und ihre Rolle als Bezugspunkt für Wirtschaft und Unternehmen in der Region” die Vorgehensweise abgestimmt, wie der Präsident der Region, Arno Kompatscher, ausführt.

Fortgesetzt wird auch das Verfahren zum Abstoß der Beteiligung an der GmbH Air Alps Avation. Das selbe gilt für die die Gesellschaft Interbrennero: Die Region will ihr Aktienpaket zum gegebenen Zeitpunkt abstoßen, wobei dem “Vermögenswert des Unternehmens sowie des eigenen Anteils” daran Rechnung getragen wird. Der Aktienverkauf soll in die Wege geleitet werden, sobald die Konzessionserneuerung für die Brennerautobahn A22 über die Bühne ist.

Angesichts der eigenen institutionellen Aufgaben hat sich die Regionalregierung darauf verständigt, die Beteiligungen an Pensplan Centrum AG (97,29 Prozent), Brennerautobahn AG (32,29 Prozent), Informatica Trentina AG (1,72 Prozent) und Südtirol Informatik AG (1.08 Prozent) beizubehalten.

Im heutigen Beschluss hält die Regionalregierung auch fest, dass die Beteiligung an der Gesellschaft Trento Fiere (16,22 Prozent) am 26. Oktober 2016 und die Beteiligung an der Gesellschaft Messe Bozen(24,97 Prozent) am 21. Dezember 2016 abgetreten worden ist.

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz