Mehr Entlastungen gefordert

Renzler: „Wirtschaft muss Selbstständigkeit der Lohnunabhängigen stärken“

Freitag, 19. Mai 2017 | 17:27 Uhr

Bozen – Der Landtagsabgeordneter und Vorsitzende der SVP-Arbeitnehmer, Helmuth Renzler, fordert für die Arbeiterschaft endlich gleich wirksame finanzielle Unterstützungen wie für die Wirtschaft in Krisenzeiten. Konkret heißt das: mehr Entlastungen und weniger Beitragszahlungen.

„Eine wirtschaftliche Erfolgsmeldung jagt die andere. Die harten Jahre für Südtirols Wirtschaftstreibende sind scheinbar erfolgreich überwunden. Die Arbeitnehmer haben maßgeblich dazu beigetragen. In den vergangenen Jahren haben sie auch weiterhin die IRPEF-Zusatzsteuern geleistet. Währenddessen aber die Wirtschaft als unterstützende Maßnahme von der Begleichung der IRAP-Steuern befreit wurde. Das ist alles schön und gut. Nun ist es aber an der Zeit die während der Krise immer gleich bleibenden Löhne der Arbeiterschaft endlich anzuheben. Die Einkommenssituation unserer Arbeitnehmer und ihrer Familien ist alles andere als zufriedenstellend und befriedigend. Die Entlohnung der Südtiroler Arbeitnehmer entspricht schon seit Langem nicht mehr den hohen Lebenshaltungskosten. Nicht nur die Wirtschaft muss überleben. Es muss auch für die Arbeitnehmer wieder möglich sein mit einem Vollzeitlohn ein angemessenes Leben zu führen“, kritisiert der Landtagsabgeordnete Helmuth Renzler.

Es sei nicht Aufgabe der Politik die Aufgaben der Sozialpartner zu übernehmen. Die Politik könne die Rahmenbedingungen schaffen, um lösungsorientiert zu arbeiten. Mittels Steuerreduzierungen könne das Einkommen der Lohnabhängigen wieder ansteigen. Die der Wirtschaft gewährten Steuererleichterungen sollten ab jetzt den Arbeitnehmern zugutekommen. Die Sozialpartner hätten die Pflicht, Landeszuatzverträge einzufordern und finanzielle Zuwendungen für die Arbeiterschaft zu erlangen.

„Gleichzeitig ist der Steuerfreibetrag bei der regionalen IRPEF-Zusatzsteuer weiter zu erhöhen. Diese schon immer von den Gewerkschaften und den SVP-ArbeitnehmernInnen mit Nachdruck geforderte Maßnahme gehört jetzt umgesetzt. Die Landesregierung ist dieser Forderung durch die Festlegung dieses Steuerfreibetrages bei 28.000 Euro jährlich bereits ein Stück weit entgegengekommen. Jedoch nun ist dieser Betrag auf 55.000 Euro jährlich zu erhöhen. Ebenso jene 11 Gemeinden Südtirols, welche noch immer die Gemeindezusatzsteuer einheben, sind in diesem Kontext gefordert. Diese Steuer ist im Sinne der Gleichbehandlung aller in Südtirol ansässigen ArbeitnehmerInnen abzuschaffen“, fordert Renzler.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz