"Erfahrungen sammeln"

“STF in Katalonien mit dabei”

Mittwoch, 27. September 2017 | 11:44 Uhr

Bozen – Mit Spannung beobachtet die Süd-Tiroler Freiheit die Ereignisse in Katalonien kurz vor dem Unabhängigkeitsreferendum am Sonntag. “Der spanische Staat zeigt immer deutlicher seine hässliche Fratze: kein Tag ohne ruinöse Geldstrafen gegen Unabhängigkeitsbefürworter, Inhaftierungen, Razzien, oder Drohungen. Doch die Katalanen lassen sich davon nicht beirren oder einschüchtern.” Ebenso wenig die Süd-Tiroler Freiheit, die mit Stefan Zelger vor Ort sein wird.

„Schon das Vorgehen der Katalanen alleine hat eine Signalwirkung auf alle europäischen Völker, die in einem fremden Staat leben müssen. Ein Ja der Katalanen beim Unabhängigkeitsreferendum könnte die ganze politische Landschaft in Europa nachhaltig verändern“, zeigt sich Zelger überzeugt. „Kataloniens Regierung, Bürgermeister und die Zivilgesellschaft zeigen, was es heißt, standhaft die Interessen des eigenen Volkes zu vertreten und das Selbstbestimmungsrecht einzufordern. Was für ein Kontrastprogramm zu den romgetreuen ‚Kopfeinziehern‘ hierzulande!“

Die Süd-Tiroler Freiheit war schon bei den bisherigen Wahlen bzw. Abstimmungen in Katalonien und beim Unabhängigkeitsreferendum in Schottland dabei. “Zum einen, um die Verbündeten in Europa zu unterstützen, zum anderen aber vor allem, um für das eigene Hauptanliegen, die Unabhängigkeit Südtirols von Italien, Eindrücke und Erfahrungswerte zu sammeln.” Stefan Zelger, Mitglied der Landesleitung und Sekretär der Landtagsfraktion der Süd-Tiroler Freiheit, wird deshalb in Kataloniens Hauptstadt Barcelona als Beobachter und Berichterstatter fungieren.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "“STF in Katalonien mit dabei”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ThunderAndr
ThunderAndr
Universalgelehrter
19 Tage 16 h

Wieso war den keiner von denen beim Kurdistan-Referendum ?

MartinG.
MartinG.
Superredner
19 Tage 13 h

In den kurdischen Irak kommt man nicht so leicht hin wie nach Barcelona; und vielleicht kommt man auch nie wieder weg. Der Boden war ihnen zu heiß…  😉

Tabernakel
19 Tage 12 h

Weil das popolistische Weicheier sind.

Lingustar
Lingustar
Superredner
19 Tage 17 h
Was für ein Widerspruch in sich…..  Die Katalanen wollen einen eigenen Staat. Die STF ebenfalls?  Nein!! Die STF kriecht in diesem Fall sofort in Österreich unter die Decke und hängt sich dann dort an den Tropf. Und was ändert sich dann?  Die bisherige Autonomie sowie die eigene Steuerverwaltung wäre sofort weg und die steuerlich/sozialen Belastungen der Bürger wären noch höher als jetzt. Als Gegenleistung würde natürlich die Mautstelle in Sterzing wegfallen und die Italiener müssten dann etwas weiter südlich eine Neue bauen. Oder kann es sein, dass die STF in Barcelona nur einmal testen will, wie es in den Gefängnissen… Weiterlesen »
MartinG.
MartinG.
Superredner
19 Tage 13 h

Siehe auch:
”Das «Demokratie»-Spektakel in Katalonien führt in die Irre
Mit ihrem Referendum schüren die katalanischen Separatisten Ressentiments – und sie gefährden die regionale Autonomie.”
https://www.nzz.ch/meinung/gefaehrliches-demokratie-spektakel-in-katalonien-ld.1318430

MartinG.
MartinG.
Superredner
19 Tage 13 h

Ist der STFler als Beobachter dort oder unterstützt er lokale Verfassungsfeinde bei einem illegalen “Referendum”? Sollte die zweite Möglichkeit stimmen, kann das bitter ins Auge gehen. Aber was solls. Nur der Knast der Besatzer adelt den Freiheitskämpfer… 😉

Tabernakel
19 Tage 13 h

Ich wünsche ihnen einen erfreulichen Kontakt mit der Guardia Civil.

https://youtu.be/4UggvkhEb2k

Wer zahlt den Urlaub eigentlich? Die Vereinkasse oder das Land?

wpDiscuz