Landeshauptmann Kompatscher zeigt Solidarität mit Starvolleyballerin Egonu

“Stumpfsinniger Nationalismus”

Montag, 17. Oktober 2022 | 09:35 Uhr

Bozen – Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher hat sich in einem Facebook-Beitrag solidarisch mit Paola Egonu gezeigt. Die Starvolleyballerin war nach dem Erreichen von WM-Bronze für die Azzurre im Spiel gegen die USA in Tränen ausgebrochen und gab an, dass sie das Nationalteam wegen der zahlreichen rassistischen Äußerungen ihr gegenüber verlassen werde. So sei sie etwa wiederholt gefragt worden, ob sie Italienerin sei.

Auf Facebook demonstrierte Landeshauptmann Kompatscher Solidarität mit Egonu und zog Parallelen zu Sportlern aus Südtirol. Immer wieder komme es vor, dass Athleten, die für Italien antreten, aufgerufen werden, ihre “Italianità” zu demonstrieren. Auch Südtiroler seien laut Arno Kompatscher in der Vergangenheit davon betroffen gewesen. Der Landeshauptmann spricht in diesem Zusammenhang von “stumpfsinnigem Nationalismus” und erinnert an die Lehren des 20. Jahrhunderts.

 

Solidarität mit Paola Egonu! Leider kommt es immer wieder vor, dass AtlethInnen, die für das italienische Nationalteam antreten, aufgefordert werden, ihre ‚italianità‘ unter Beweis zu stellen, beziehungsweise sich dazu zu bekennen. Auch SüdtirolerInnen waren in der Vergangenheit häufig davon betroffen. Dieser stumpfsinnige Nationalismus mit der unsäglichen Idee einer Nation mit einheitlicher Sprache, Kultur, Religion und ‘Rasse’ hat im 20. Jahrhundert zu Vernichtungskrieg und Völkermord geführt. Unser gemeinsames Europa baut auf den Ideen des Humanismus und der Aufklärung auf; unser Streben nach Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Demokratie kann nur funktionieren, wenn es von Offenheit, Respekt und Toleranz getragen wird. In Vielfalt durch eine gemeinsame Wertehaltung geeint zu sein, sollte und muss doch gerade in der Welt des Sports nicht nur Möglichkeit sondern vorbildhafte Selbstverständlichkeit sein.

 

Solidarietà a Paola Egonu! Purtroppo capita ancora che atlete e atleti che gareggiano per la maglia azzurra debbano…

Posted by Arno Kompatscher on Sunday, October 16, 2022

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

40 Kommentare auf "“Stumpfsinniger Nationalismus”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Savonarola
1 Monat 17 Tage

nur schade, dass der Herr LH so vehement nicht auch gegen die faschistischen Überbleibsel in Südtirol auftritt.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 17 Tage

In Deutschland wurde lange darüber diskutiert ob man nationalsozialistische Denkmälern abbauen soll und hat sich dagegen entschieden. Denn es ist nicht Sinn der Sache alle aus der Öffentlichkeit zu verbannen, sozusagen zu verstecken sondern viel mehr sich damit auseinander zu setzen. Aufarbeitung nicht tot schweigen!

So ist das
1 Monat 17 Tage

Oder gegen zunehmende Armut und Inflation usw. 🤔

hage
hage
Superredner
1 Monat 17 Tage

Savonarola????? Bist du überhaupt Südtiroler?…….
so etwa muss man sich fühlen bei den deppaten Fragen.
NB: wenn es nach dem LH ginge, wären die Relikte sicher weg (es sei denn, sie bleiben als Mahnmal)

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage
@N.G. Was ich weiß sind alle Abbildungen des Führers sofort entfernt worden oder zerstört worden. So auch die Abbildungen der naz.Adler, der Hackenkreuze oder zum Beispiel SS-Symbole und vieles mehr. Bei uns ist praktisch Alles noch vohanden was im Faschismus als Symbol angebracht wurde. Am Extremsten ist der Duce mit dem Gruß auf dem Ross, alles zusammen am Gerichtsplatz. Als gesamtes Gebäude ist natürlich das Siegesdenkmal mit den ultrafaschistischen Symbolen komplett — der Bogenschütze zielt in Richtung Norden, gegen die barbarischen deutschen Südtiroler —. Auch viele kleine Symbole der unantastbaren faschistischen Herrschaft gibt es wie der DuceAdler am Südportal des… Weiterlesen »
neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

@N.G.
So mancher Gast fühlt sich bei uns in die dreißiger Jahre zurückverstetzt, man sieht das Symbol schlechthin, das Rutenbündel. Dann die Straßennamen wie “Amba Alagi”, wo die Äthiopier zu tausenden massakriert wurden um die Kolonien zu vergrößern. Oder die “Otto-Huber-STR”, ein Südtiroler Pilot im Dienste der Faschisten der heldenhaft mehrere zehntausend Äthiopier mit Giftgasbomben beworfen hat.
Kurz gesagt, für die Historiker sind wir ein Traumland, es ist alles noch da.

Italo
Italo
Superredner
1 Monat 17 Tage

@N. G. Mir sein net in Deitschlond zum ….

Zugspitze947
1 Monat 17 Tage

N.G.Bist du krank oder BLIND ?=?? Wo bitte stehen in DE solche >Schandmäler wie in Bozen wo wir Einheimischen immer noch beleidigt werden = Du hast echt eine Schraube locker ! Du findest in DE kein einziges Hakenkreuz in der Öffentlichkeit ! und wer eins hat wird streng bestraft 🙁

Holz Michl
Holz Michl
Tratscher
1 Monat 17 Tage

@N. G. In Deutschland werdn ALLE Denkmäler aus der NS Zeit abgebaut und vernichtet. Wo hosch du deine Quellen her?

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 17 Tage

@N.G. Es geht nicht um Denkmäler aus der Zeit, welche den Faschismus glorifizieren, sondern um Denkmäler an die Zeit, welche an den Faschismus warnend erinnern.

Ein kleiner aber feiner Unterschied.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 17 Tage

@Italo Man kanns aber vergleichen und wrnn du die Ähnlichkeiten nicht siehst hast du was auf den Augen! Grins

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 17 Tage

@neidhassmissgunst Wie erklärt, man kann sie strhen lassen, sozusagen als schlechtes Vorbild. Fahr nach Nürnberg, oder sonstige Städte in Deutschland in denen unzählige Bauten aus der Nazi Zeit stehen. Mit eindeutigen Natur. Die “Judensau” in Wittenberg, sie wurde und wird nicht entfernt.
“Böse Bauten” die als Mahnmal stehen bleiben sollen. Ich denke da haben sich schlauere Leute als wir es sind viele Gedanken darüber gemacht obs Sinn macht sie zu erhalten und stehen zu lassen.
Wenn irgendwelchen Reliefs oder Schriften darauf sind dann soll man sehen wie damals gedacht und gehandelt wurde!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 17 Tage

@Zugspitze947 Judensau in Wittenberg. Nur ein Beispiel!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 17 Tage

@Neumi Da wird nichts glorifiziert. Es liegt im Auge des Betrachters was er darun sieht bzw. sehen WILL!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 17 Tage

@Holz Michl Doku NTv, mehrteilig, such sie dir rsus!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 17 Tage

@neidhassmissgunst Für wen ist das wichtig? Für duch weil du es weißt? Wer weiß das heutzutage noch? Wieviele? Und deshalb nicht wert sich darüber wirklich noch Gedsnken zu machen, gerade bei Strassennamen. Übrigens, auch in Deutschland wurden viele Strassennamen nicht unbekannt, da gäbe es einiges zu kritisieren.

tester
tester
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage
Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

@neidhassmissgunst..das Tragen, Verwenden, Zeigen etc. von Nazi Symbolen und Zeichen ist in Deutschland bei Strafe verboten. Trotzdem sieht man sie immer wieder bei den 🟫 Postfaschisten😡😡😡😡😡…

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

@N. G…ich glaube, Dir brennt der Kittel. Rede von Dingen, von denen Du eine Ahnung hast. Ergo SCHWEIGE !!!

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

@Italo…aber auch nicht in Italien😉

brutus
brutus
Superredner
1 Monat 17 Tage

…dass man fast hundert Jahre nach Jesse Owens (Olympia ’36) nichts dazugelernt hat, sagt vieles!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 17 Tage

Damuss man sich eigentlich nur die Kommentare unter bestimmten Themen hiet durchlesen dann weiß man was zum Teil in Südtirol wirklich gedacht wird. Da ist das Statement ein Tropfen auf…
Die Wahlen haben bewiesen wie wenig aus der Vergangenheit gelernt wurde!
Früher suchte man Schuldige für Probleme, da waren es die Juden, heute sinds laut Meinung Vieler Ausländer, Migranten und Flüchtlinge… !

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 17 Tage

@N. G.
Bin nicht oft deiner Meinung, diesmal schon!!!!

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
1 Monat 16 Tage

@sophie
In Südtirol und seinem nördlicher Nachbar sind extrem viele tief braun die für das eigene Versagen die Schuld immer bei anderen suchen!

brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

Herr Landeshauptmann…alles gut und recht, aber kümmern sie sich bitte endlich einmal um die Probleme welche uns zur Zeit beschäftigen….

Anja
Anja
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

DAS war mal ein richtig gutes Statement!

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 17 Tage

Herr Kompatscher, setzen sie sich für grössere Probleme ein! Damit wäre uns allen geholfen!

Oswi
Oswi
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

@trina, warum bist du nicht Landeshauptfrau……😥

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 17 Tage

@Oswi das würde mir in meiner Sammlung noch fehlen😂!

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 17 Tage

Italien hat zum Thema Europa noch nie dazu gelernt..
Die Italianità zu zeigen oder beweisen, ist den Italienern wichtiger als ein Sieg oder Medaile bei Sportveranstaltungen
Es gibt sicher heissere und wichtiger Probleme als,
als Südtiroler die Italienische Fahne zu schwingen und die Hymme zu leiern….

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 17 Tage

kümmern Sie Sich um die Probleme der Menschen im Lande!

Yerri
Yerri
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Schade, dass dies in der heutigen Zeit noch vorkommt!
Sehr schöne Worte Herr Landeshauptmann bez. Demokratie….leider nur Worte, wenn man bedenkt, dass knapp vor einem Jahr der Zutritt zu Sport für ungeimpfte Kinder überhaupt verboten war.
Offenheit, Respekt, Toleranz…

Reporter
Reporter
Neuling
1 Monat 17 Tage

👏🏻👏🏻👏🏻 jetzt nur noch im eigenen Land umsetzen, dann ist alles super 👍🏻

MN2778
MN2778
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Respekt Mr. Governator

sarnarle
sarnarle
Superredner
1 Monat 17 Tage

Stimmt Herr LH aber wir Süd-Tiroler werden gezwungen unter der fremden Fahne Italiens zu starten und nicht für unser Vaterland.

Future
Future
Superredner
1 Monat 17 Tage

Kaum zu glauben, dass es im 21.Jh immer noch so etwas primitives wie Nationalismus gibt.

ste
ste
Superredner
1 Monat 17 Tage

des wurde mit nicht geimpfte a gmocht.. weil sie olle unsteckn usw

Savonarola
1 Monat 17 Tage

und der Faschismus ist Stein geworden und lebt immer noch unter uns

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

Seien wir uns doch mal ehrlich: wer stellt denn immer diese absolut idiotischen Fragen nach der Nationalität bei Sportler/innen, die Azzurro tragen, jedoch nicht azzurro aussehen oder klingen? Die Journalisten. Hater auf den Socials sollte man keine Achtung schenken. Wer führte damals den Plankensteiner auf’s Nationaleis? Ein Journalist!

ehrlich2020
ehrlich2020
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Aktuell gibts wichtigere Themen ba ins als wegn den Bemittleidnswertn Thema a Beitrog schreibn zu miasn um sich als Politika so obzubildn wi di moderne welt oan segn will

wpDiscuz