"Es geht zu langsam beim Klimaschutz"

Südtiroler Grüne enttäuscht von Weltklimakonferenz

Montag, 15. November 2021 | 16:42 Uhr

Bozen – Die Südtiroler Grünen zeigen sich von den Ergebnissen der Weltklimakonferenz in Schottland enttäuscht. Was möglich gewesen wäre, wurde nicht erreicht. Was erreicht wurde, sei vielleicht ein Zeiger in die richtige Richtung. Doch die Politik sei verglichen mit der Erderwärmung zu langsam.

“Von besonderer Tragweite sind die Änderungen am Abschlussdokument in buchstäblich letzter Sekunde. Dass man vom in Aussicht gestellten echten „Kohleausstieg“ auf die „Reduktion („phase down“ statt „phase out“) zurückgefahren ist, ist die große verpasste Gelegenheit, ebenso der Hinweis auf die Nachverhandlungen im Jahr 2022. Andererseits müssen die Länder, deren Klimaziele nicht auf die Paris-Ziele ausgerichtet waren, innerhalb dieser Zeit ebenfalls nachjustieren. Die Vereinbarungen zum Umgang mit Methan-Emissionen und zum Waldschutz, und die Diskussionen zum Verbrennungsmotor kann man anerkennen”, so die Grünen.

Nicht zufrieden sein könne man dann wieder mit neuen Schlupflöchern zum Emissionshandel und mit den Finanzergebnissen insgesamt. “Die Hilfen für die Anpassung an den Klimawandel wurden verdoppelt, zugleich ist nicht klar, ob es sich nicht nur um Umschichtungen handelt. Insgesamt bleibt nach der COP26 ein flauer Nachgeschmack. Was möglich gewesen wäre, wurde nicht erreicht. Was erreicht wurde, ist vielleicht ein Zeiger in die richtige Richtung. Mit einem großen Aber, der auf dem Faktor Zeit liegt. Es ist definitiv so, dass die Zeiten der Diplomatie und der Politik zu langsam sind, angesichts der steigenden Kurve der Erderhitzung”, so die Grünen.

„Wie leicht es ist, ein wenig mit Zahlen zu spielen, auf die ‘anderen’ zu verweisen, die noch viel langsamer sind, und einfach die Zielerreichung nach vorne zu verschieben, sehen wir in Südtirol, wo der Klimaplan zehn Jahre lang in einer Schublade verstaubte und erst durch die aufrüttelnden Aktionen der Fridays for Future wieder aufgelegt wurde – in Hast und Eile. Derweil waren Vorschläge wie das Ausrufen des Klimanotstands oder die Einführung eines Klimachecks im Landtag von SVP-Lega Salvini versenkt worden,“ unterstreichen die grünen Landtagsabgeordneten Foppa, Dello Sbarba und Staffler.

“Von der großen Dimension der Weltdiplomatie bis herunter in die Realität unseres Landes sieht man, wie schwierig es ist, den Worten Taten folgen zu lassen und den Zielen Maßnahmen. Greta Thunberg meinte genau das. Sie sprach für ihre Generation und für die Menschen des globalen Südens, die das Zaudern der Industrienationen sprichwörtlich ausbaden müssen”, so die Grünen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Südtiroler Grüne enttäuscht von Weltklimakonferenz"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
kleinerMann
kleinerMann
Universalgelehrter
22 Tage 20 h

Wieso enttäuscht ? Man wusste ja schon verher, dass das nur eine Farce ist ! Es wurden ja bereits 2015 etliche Ziele gesetzt, die bis heute nicht erreicht wurden, und somit hat man eigentlich nur dasselbe wie 2015 wiederholt ? Liebe Grüne . .wacht endlich auf und kommt aus eurer Seifenblase heraus

tschigg
tschigg
Grünschnabel
22 Tage 11 h
Glaube nicht dass der Mensch den Klimawandel aufhalten kann. Einerseits können wir das Sonnensystem nicht steuern. Anderseits sind wir zu Energieverschwender geworden. Skifahren um jeden Preis. Saison muss Ende November starten. Sogar abends. Wellnesstempel mit Aussenpools mitten im kältesten Winter. In Geschäften, Büros usw. muss man auch im Winter mit T- Shirt sich zeigen. 2 Grad weniger Raumtemperatur könnte jeder vertragen und ist auch gesünder. Dass wären veränderungen. Aber wir können und wollen auf nichts VERZICHTEN. Bin jetzt 58 und noch nie geflogen. Nicht aus Angst oder finanziell. Ist ja teilweise billiger als Bus. Mache Sportarten in der Natur. Wo… Weiterlesen »
wpDiscuz