Tag der Pflege am 12. Mai: Anerkennung der Pflege

„Seid sorgsam … auch und vor allem mit euch selbst!“

Montag, 11. Mai 2020 | 19:42 Uhr

Bozen – Der Geburtstag der Begründerin der modernen Krankenpflege, Florence Nightingale, wird jedes Jahr international als Tag der Krankenpflege begangen. Heuer jährt sich dieser Tag am 12. Mai zum 200. Mal. Es sollte ein ganz besonderes Jubiläumsjahr werden.

Aus dem Feiern wird im Moment aber nichts. „Wir befinden uns im Übergang von der Phase 1 in die Phase 2 der Covid-Krise. Wurden in Phase 1 innerhalb weniger Stunden Abteilungen und Dienste zur Versorgung von Menschen mit Covid-19 aus dem Boden gestampft, so geht es jetzt darum, die übrigen Dienste und Abteilungen wieder hochzufahren“, so Marianne Siller, Pflegedirektorin des Sanitätsbetriebes.

In beiden Phasen haben sich die Krankenpfleger und -pflegerinnen auf organisatorischer, professioneller und menschlicher Ebene stillschweigend im Zusammenspiel mit allen anderen Gesundheits- und Sozialberufen den anstehenden Herausforderungen gestellt. Mehr als je zuvor erscheint ein Zitat von Nightingale aktuell: „Wenn man mit Flügeln geboren wird, sollte man alles dazu tun, sie zum Fliegen zu nutzen!“ Die Krankenpflege hat ihre Flügel wieder einmal mehr gezeigt und bewiesen, dass sie eine verlässliche und tragende Säule der Gesundheitsversorgung ist, so z.B. bei der Testung der Bevölkerung, bei der Durchführung der Prä-Triage in den Notaufnahmen, in der Versorgung der Menschen mit Covid-Verdacht in den Isoliereinheiten, in den neuen Covid-Abteilungen, in der neuen Intensiveinheit, in den Seniorenwohnheimen, in der häuslichen Versorgung.

Als ob es der ICN, der Internationale Rat der Krankenpflege, geahnt hätte, als er das heurige Motto “Nursing the world to health” („Die Welt gesund pflegen“) ausrief – gerade in diesen Monaten und Wochen hat sich gezeigt, wieviel Bedarf an Pflege besteht.

„Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Pflegebereich gilt mein aufrichtiger Dank und meine uneingeschränkte Anerkennung für das Geleistete“, so Gesundheitslandesrat Thomas Widmann. „Sie haben sich in dieser unvermutet aufgetretenen Pandemie als kompetent, flexibel und äußerst belastbar gezeigt. Abteilungs- und Planungsgrenzen waren plötzlich aufgehoben, zum Wohl der vielen Patientinnen und Patienten sind eigene und familiäre Interessen vielfach untergeordnet worden.“

Doch nun brauche es auch wieder den schrittweisen Übergang zum Normalbetrieb: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter brauchen, damit sie selbst gesund bleiben, wieder verkraftbare Rhythmen, in ihrem Dienst, auf ihrer Abteilung.“

Denn die Belastungen, verbunden mit den ganz alltäglichen Schwierigkeiten, mit denen jeder von uns zu kämpfen hatte, können Spuren hinterlassen, warnt Siller: „Wir haben zwar für psychische und psychologische Unterstützung gesorgt, aber trotzdem ist der Grat in Richtung posttraumatische Belastungsstörungen schmal. Wir sind in der Pflegende, Heilende, Lehrende, Leitende und Fürsprechende. Um diesen wichtigen Aufgaben auch zukünftig gerecht werden zu können, ist es mir ein Anliegen, allen mitzugeben: Schaut auf euch, vergesst nicht das, was euch guttut und seid sorgsam… auch und vor allem mit euch selbst!“

Soziallandesrätin Waltraud Deeg erinnert anlässlich des Internationalen Tages der Pflege

Soziallandesrätin Waltraud Deeg erinnert anlässlich des Internationalen Tages der Pflege am 12. Mai an den wichtigen Dienst, der tagtäglich im Pflegebereich geleistet wird und appelliert Pflegeleistung stärker gesellschaftlich anzuerkennen.

„Diese Zeit des gesundheitlichen Notstandes wäre nicht ansatzweise handelbar gewesen, wenn wir nicht auf die verlässliche und professionelle Arbeit unserer zahlreichen Pflegekräften zurückgreifen hätten können“, ist sich Landesrätin Waltraud Deeg sicher. In den unterschiedlichsten Bereichen werde nicht nur in den vergangenen Wochen, sondern übers ganze Jahr hinweg großartige Arbeit geleistet. „Die Pflege ist ein anspruchsvoller und umfassender Aufgabenbereich, der jedoch gesellschaftlich leider noch nicht jene Anerkennung erfährt, den dieser Bereich eigentlich verdienen würde“, sagt Deeg. Die Landesrätin nimmt den Welttag der Pflege zum Anlass um ihren Dank gegenüber den Pflegekräften zu erneuern.
Im Seniorenwohnheim, in den Krankenhäusern, in der Hauspflege und in der Hauskrankenpflege werde tagtäglich großartige Arbeit geleistet, bei der die Menschlichkeit und Herzlichkeit ebenso eine große Rolle spielen wie der professionelle Pflegeaspekt. „Ein Pflegeberuf kann sehr erfüllend, aber auch sehr fordernd sein. Wir arbeiten daher weiter daran, die Rahmenbedingungen für Sozialberufe zu verbessern, damit dieses Berufsfeld auch für junge Arbeitskräfte und Quereinsteiger ein attraktives ist. Denn der Bedarf an qualifiziertem Personal wird in Zukunft, auch aufgrund des demographischen Wandels und der damit verbundenen Veränderung der Gesellschaft, weiter hoch wenn nicht höher sein“, betont die Soziallandesrätin.

Der Internationale Tag der Pflege geht auf die Gründerin der modernen Krankenpflege Florence Nightingale zurück, die am 12. Mai 1820 in Florenz geboren wurde. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das gesamte Jahr 2020 zum Internationalen Jahr der Pflegenden und der Hebammen ausgerufen, um diesen wichtigen Berufen des Gesundheitsspektrums mehr Raum in der öffentlichen Diskussion und Wahrnehmung einzuräumen. Das Europa-Büro der WHO schreibt dazu auf seiner Homepage: „Pflegekräfte und Hebammen sind auf allen Ebenen der Gesundheitssysteme und in den verschiedensten Umfeldern tätig und ermöglichen eine hochwertige Gesundheitsversorgung, leiten Teams, betreiben Forschung, üben Einfluss auf Gestaltung und Umsetzung von Handlungskonzepten aus und bilden die nächste Generation von Pflegekräften und Hebammen aus. Kurz: Sie spielen eine zentrale Rolle bei der Verwirklichung einer allgemeinen Gesundheitsversorgung auf der ganzen Welt.“

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz