"Fachkräfte fehlen"

Team K fordert Lohngarantie für Saisonangestellte 

Samstag, 24. Juli 2021 | 12:20 Uhr

Bozen – Das Team K fordert im Rahmen des Nachtragshaushaltes mehr Sicherheiten für Saisonangestellte. “Die Fachkräfte fehlen, viele arbeiten mittlerweile durch die unsichere Situation und fehlende Absicherung in anderen Bereichen”, sagt die Landtagsabgeordnete Maria Elisabeth Rieder.

Seit der Wiederaufnahme der Tätigkeiten im Frühsommer 2021 hätten Tourismusbetriebe massive Schwierigkeiten, ausreichend Personal zu finden. Durch die unsicheren Arbeitsverhältnisse und auch die Unsicherheit in Bezug auf den Fortgang der Pandemie hätten sich viele Saisonangestellte Arbeit in anderen Branchen gesucht. Gespräche von Rieder mit Saisonangestellten hätten gezeigt, dass sie sich davor scheuen, Arbeitsverhältnisse im Tourismussektor einzugehen, da sie befürchten, nur wenige Monate arbeiten zu können und im Anschluss nicht die notwendige Arbeitszeit für das Arbeitslosengeld vorweisen können.

“Nicht nur die Arbeitgeberinnen und -geber haben Interesse daran, auch zukünftig qualifizierte Arbeitskräfte zu finden, auch dem Land Südtirol sollte es ein Anliegen sein, die Qualität unserer Tourismusregion zu sichern und alle mit dem Tourismus verbundenen Branchen zu unterstützen”, findet Fraktionssprecher Paul Köllensperger. Daher wird das Team K in der kommenden Woche dem Landtag vorschlagen, den Saisonangestellten im Tourismus im Falle von Betriebsschließungen aufgrund der Corona-Pandemie einen finanziellen Lohnausgleich in Höhe von 80 Prozents des zustehenden Lohnes zu garantieren und diesen für den gesamten Zeitraum der Schließung an alle Betroffenen monatlich auszubezahlen.

Gerade im Tourismussektor sei es in den letzten Jahren zu Fachkräftemangel gekommen, es sei immer schwieriger gewesen, genügend Personal zu finden, daher bemühten sich auch die Arbeitgeber und die Verbände, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern, so das Team K. “In der Krise zeigen sich die Nachteile dieses Systems sehr klar: Nur rund ein Drittel der Beschäftigten im Tourismus haben unbefristete Arbeitsverträge und damit eine gewisse Sicherheit und Anspruch auf den Lohnausgleich. Für viele Angestellte mit Saisonarbeitsverhältnis ist die Arbeitslosenunterstützung ausgelaufen, einige bekamen die Unterstützung nur für kurze Zeit oder hatten überhaupt kein Anrecht”, erklärt Maria Elisabeth Rieder.

Längerfristiges Ziel müsse es sein, die Arbeitsverhältnisse zu „entsaisonalisieren“ und die unbefristeten Arbeitsverhältnisse und Ganzjahresstellen zu erhöhen, fordert das Team K. “Dies ist besonders für kleinere Betriebe und Betriebe in niedrigeren Preisklassen nicht möglich, daher sollten den Angestellten Garantien gegeben werden. Sollten Saisonangestellte, die in diesem Jahr ohnehin schon eine reduzierte Sommersaison haben, im Winter wieder arbeitslos sein oder eine verkürzte Saison haben, brauchen sie die Garantie einer Ausgleichszahlung, ihres Lohns. Nur so schaffen wir es, Arbeitskräfte zu halten und zu unterstützen. Dies muss der Arbeitgeberseite und der öffentlichen Hand ein gemeinsames Anliegen sein, um den Tourismussektor nachhaltig zu stärken und abzusichern”, so Rieder.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Team K fordert Lohngarantie für Saisonangestellte "


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 27 Tage

Liebes Team K und sie glauben, wenn die Saisonkräfte 80% vom Lohn bekommen, dass dann noch einer arbeitet ? Kenne einige, die im Lockdown die Arbeit verloren haben, weniger bekamen uns jetzt sagen, so gut haben wir noch nie gelebt. Bisschen Schwarzarbeit nebenher …….

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 26 Tage

was heißt da, sie werden nicht mehr arbeiten wollen? Wenn die Gastbetriebe geschlossen sind, dann gibt es eben keine Arbeit. Sobald der Betrieb wieder aufgenommen wird, werden auch die 80% nicht mehr ausbezahlt.
Den Saisonarbeitern steht das Wasser bis zum Hals, sie schlittern am Rande der Armut.

binta
binta
Grünschnabel
1 Monat 27 Tage

Gewerkschaft HGV und Londesregierung und Gistwirte
olla hobnse ins in stich gelossn!
olle olle .
zi scham bin bitter enttäuscht

Bissgure
Bissgure
Grünschnabel
1 Monat 27 Tage

ah itz af amol , hots et kuassn mir san reicha wörschtn 😂wenn des asöi weita get , kemo ins in goschtgewerbe e die kugl gebn !!

patriot
patriot
Tratscher
1 Monat 27 Tage

kennts enk ba Teldra und Tscheggl bedonken dei sich net impfen lossen

ghostbiker
ghostbiker
Superredner
1 Monat 26 Tage

Die gonzn Erhöhungen von die Politiker hernehmen nocho war Geld genug ummer.hobnse wieder amol Erhöht während der Krise u.koaner isch mitkemmen weils lei mehr um Corona geat.

Fraser
Fraser
Tratscher
1 Monat 27 Tage

Orbat a no im Tourismus obo wenni ondoweitig epas find, bini a wek…isch oanfoch koa Perspektive momentan und olls zu unsicher. Finanzielle Unterstützung 0,0 von lestn Oktober bis Juni….terfn sich net wundern wenn die Orbatskräfte noa fahln in Zukunft.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

Das Team K ist für mich seit den 600 Euronen des Chefs nicht mehr glaubwürdig.

gtrebron
gtrebron
Neuling
1 Monat 26 Tage

nor konnsch io di andern wählen de sich 600 euro pro monat inflationsanpassung gönnen und seid jahren für Misswirtschaft und inkompetenz verantwortlich sein. Hauptsache a poor coole Wahlzuggerlen nor werdn sie wieder gewählt.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
1 Monat 27 Tage

Manchmal kommt mir vor es wäre besser den Tourismus in Südtirol komplett einzustellen und nach der Pandemie NEU zu starten, besser als vielleicht a bissl a so und vielleicht a bissl mehr oder vielleicht so auf gut Glück…..

Porzelona
Porzelona
Grünschnabel
1 Monat 26 Tage

Iz getz na schun!

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

team k = bla bla bla

wpDiscuz