Vorschläge der Landesregierung übermittelt

Team K für Sofortmaßnahmen für Personal im Gesundheits- und Sozialbereich

Dienstag, 31. März 2020 | 20:31 Uhr

Bozen – Das Team K schlägt schnelle, unbürokratische Maßnahmen als Anerkennung und Wertschätzung für das Personal im Gesundheits- und Sozialbereich vor, beispielsweise eine Risikozulage für alle Bediensteten. Die Vorschläge wurden den zuständigen Landesräten bereits zugesandt.

„Diese Zeit ist für die Bürger und Bürgerinnen schwierig und sehr herausfordernd. Die gesamte Gesellschaft steht vor unbekannten und großen gesellschaftlichen und sozialen Veränderungen. An erster Stelle steht aber die Gesundheit der Menschen und in der Folge der soziale Zusammenhalt“, so das Team K.

Besonders steche hervor, welche besondere Bedeutung ein gut funktionierendes Gesundheits- und Sozialsystem hat. Das Personal leistet Großartiges und geht bis an die Grenzen ihrer physischen und psychischen Möglichkeiten.

“Die Angestellten im Gesundheitsbetrieb, im Territorium, in den Sozialdiensten und den Wohn- und Pflegeheimen leisten viele Arbeitsstunden unter für uns unvorstellbaren Arbeitsbelastungen. Sie arbeiten unter großen physischen und psychischen Belastungen, bringen persönliche Opfer und sind zudem auch bei Einhaltung der Hygiene- und persönlichen Schutzmaßnahmen der Gefahr einer Infektion durch das Corona-CoV19 Virus ausgesetzt. Nicht nur die Bediensteten selbst, auch ihre Angehörigen tragen diese große Last und die im Unterbewussten mitschwingende Angst mit”, erklärt Maria Elisabeth Rieder.

Gerade in dieser schwierigen Zeit erscheine es wichtig, neben dem ihnen gebührenden Dank auch finanzielle Zuwendungen als Zeichen der Wertschätzung für die Bediensteten anzudenken. Wohl wissend, dass Änderungen der Kollektivverträge und dauerhafte Gehaltsaufbesserungen nicht rasch möglich sind und die Tarifverhandlungen ihre Zeit dauern, schlägt das Team K für das gesamte Personal des Südtiroler Sanitätsbetriebes und der Pflegeheime folgende Sofortmaßnahmen als finanzielle Anerkennung vor.

„Zum einen könnte das die Gewährung einer Risikozulage sein. Es sollte überprüft werden, ob die Finanzierung über Umschichtungen von Fonds erfolgen kann, die im Jahre 2020 aufgrund dieser Ausnahmesituation nicht vollständig genutzt werden können. Ein anderes kleines Zeichen könnte die  Aussetzung der Parkplatzgebühren in den Krankenhäusern sein. Öffentliche Verkehrsmittel fahren reduziert und sollen derzeit gemieden werden, deshalb kommen die meisten Bediensteten mit dem eigenen Fahrzeug. In dieser Ausnahmesituation dürfen ihnen dadurch keine Kosten entstehen. Diese Zuwendungen sind Zeichen der Anerkennung und der Wertschätzung, die in relativ kurzer Zeit verfügbar sind. Natürlich muss man in Zukunft dann auch über Gehälter sprechen”, unterstreicht Maria Elisabeth Rieder.

Das Team K hat diese Vorschläge den zuständigen Landesräten, dem Sanitätsbetrieb und den Verbänden zukommen lassen und hofft, dass sie überprüft und möglichst umgesetzt werden.

Von: mk

Bezirk: Bozen