Stärkung der Demokratie

Team Köllensperger ist für politische Bildung in den Schulen

Dienstag, 14. Mai 2019 | 12:47 Uhr

Bozen – Das Team Köllensperger hat im Landtag einen Beschlussantrag für die Einführung des Fachs “Politischen Bildung” in den Schulen vorgelegt, welcher in der Mai-Session des Landtags behandelt wird. Der Landtagsabgeordnete Paul Köllensperger erklärt dazu bei einer Pressekonferenz: „Politische Bildung wird von Schülern und der Gesellschaft gefordert. Ein breiter Konsens zwischen Politik und Verbänden ist dafür notwendig.“

Die Bildung verantwortungsbewusster Bürger und Bürgerinnen mit kritischem Ansatz sollte ein vorrangiges Ziel der Schule sein. Auf verschiedenen politischen Ebenen – sowohl in Rom als auch in Bozen – gibt es Forderungen, die politische Bildung, aber auch das Fach “Recht und Wirtschaft” in den Schulen zu stärken oder einzuführen. Paul Köllensperger hatte bereits in der letzten Legislaturperiode einen Vorstoß in diese Richtung unternommen. “In Übereinstimmung mit dem, was wir bereits im Landtag im Jahr 2015 vorgeschlagen haben, stellen wir jetzt erneut diesen Antrag, der die Landesregierung verpflichtet, das Thema ‚Politische Bildung‘ an den Südtiroler Schulen einzuführen”, erklärt Paul Köllensperger.

Mit einer minimalen Anpassung der Lehrpläne sollte es möglich sein, die Stunden im Fach “Recht und Wirtschaft” zu erhöhen oder einzuführen, um viele theoretische, aber auch praktische Themen anzugehen, die Kindern im weiteren Leben dienlich sind, ist die Bewegung überzeugt. Es sei ohnehin notwendig, die Lehrpläne an die jüngsten Veränderungen anzupassen, die nach der Einführung des Fachs “Staat und Verfassung” bei der staatlichen Abschlussprüfung der Oberstufe entstanden sind.

Der Beschlussantrag werte die Rolle der Lehrpersonen der Fächer Recht und Wirtschaft, die im ersten Biennium in den meisten Schultypen vorhanden sind, auf. Ihnen soll laut Antrag das Fach “politische Bildung” zugeordnet werden. Weiters vereinheitlicht ein eigenes Fachcurriculum die Kompetenzziele und Inhalte, die den Schülerinnen und Schülern in der Autonomen Provinz Bozen vermittelt werden – bei gleichzeitiger Beachtung der Besonderheiten des Landes im europäischen Kontext.

Renate Holzeisen, Kandidatin für das Team Köllensperger auf der Liste +Europa für die Wahlen des EU Parlaments, begrüßt diesen Antrag sehr: „An den EU-Wahlen vor fünf Jahren haben nur 40 Prozent der italienischen Jugend teilgenommen. Es wäre wünschenswert, dass diesmal viel mehr Bürgerinnen und Bürger zur Wahl gehen. Die europaweite Sensibilisierungskampagne #diesmalwähleich stellt sicherlich einen wichtigen Schritt nach vorne dar. Es ist nun dringend an der Zeit, unseren Jugendlichen ein klares Programm zur politischen Bildung als Teil ihrer schulischen Ausbildung anzubieten, wodurch sie zu Bürgerinnen und Bürgern heranreifen können, die sich verantwortungsbewusst und konstruktiv in unsere Gesellschaft einbringen können.“

“Wir weisen darauf hin, dass es, neben einem parteiübergreifenden Konsens auch einen starken Druck und Wunsch vonseiten den Jugendlichen selbst gibt”, unterstreicht Paul Köllensperger. Die Jugendlichen würden eine fehlende Auseinandersetzung mit diesen wichtigen Gesellschaftsthemen im Schulalltag bemängeln. „Auch verschiedene Schüler- und Elternvertretungen, sowie Jugendorganisationen arbeiten seit Jahren an diesem Ziel“. Wie vom Team Köllensperger und anderen Fraktionen sowohl im Wahlkampf in Oktober 2018  als auch in der Vergangenheit vielfach zum Ausdruck gebracht worden sei, habe es in dieser Angelegenheit oft eine Übereinstimmung der Ansichten gegeben. „Doch Übereinstimmung allein genügt nicht.  Wir hoffen nun, dass jetzt der Zeitpunkt reif ist, um diesen Konsens in eine echte und nachhaltige Bildungsinvestition zugunsten unserer Kinder umzusetzen”, so Paul Köllensperger abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Team Köllensperger ist für politische Bildung in den Schulen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Costa
Costa
Grünschnabel
13 Tage 1 h

Ich verstehe den Sinn der ganzen Aktion nicht: vor ein paar Tagen ist im römischen Parlament das Gesetz, welches ab September “Bürgerkunde” ab der 1. Klasse Grundschule bis zur 5. Klasse Oberschule einführt, fast einstimmig beschlossen worden. Also wird das Fach auch in Südtirol mit jährlich 33 Stunden und eigener Bewertung kommen. Wozu was vorschlagen das schon beschlossene Sache ist?

paolomar
paolomar
Neuling
11 Tage 14 h

Der Vorschlag ist etwas älter, wurde aber erst jetzt im Landtag behandelt. Gut, dass das römische Parlament auch in diese Richtung arbeitet!
Da können wir in Südtirol einmal Vorreiter sein und nicht auf die römischen Gesetze warten…

Zugspitze947
Zugspitze947
Superredner
12 Tage 22 h

Sehr guter Vorschlag, da hapert es gewaltig 🙁

wpDiscuz