Reaktion auf Urteil des Staatsrates

Twenty: Landesregierung gibt offenes Auswahlverfahren in Auftrag

Dienstag, 18. Oktober 2022 | 15:20 Uhr

Bozen – ­Die Landesregierung hat heute die Landesabteilung für Natur, Landschaft und Raumentwicklung damit beauftragt, ein Ausschreibungsverfahren vorzubereiten. Es soll dazu dienen, die am besten geeignete Fläche für das einzige Einkaufszentrum von landesweiter Bedeutung ausfindig zu machen.

Für die Erarbeitung der Ausschreibung sollen die Mitglieder des Expertenrats herangezogen werden, die vom Land Südtirol und der Stadt Bozen ernannt wurden. Die Rechts- und Raumordnungsfachleute des Landes und der Gemeinde waren bereits vergangene Woche (12. Oktober) zusammengetreten, um über die weitere Vorgangsweise im Fall Twenty nach dem Urteil des Staatsrats vom 6. Oktober zu beraten.

“Die im Urteil des Staatsrats beanstandeten Verfahrensmängel sind unverzüglich zu beseitigen, wir werden einen formellen, offenen Wettbewerb ausschreiben”, unterstrich heute Landeshauptmann Arno Kompatscher bei der Pressekonferenz im Anschluss an die Regierungssitzung. “Es gilt, die geforderten Grundsätze von Transparenz und Gleichbehandlung zu gewährleisten.” Die Auswahl der Fläche, auf der das einzige Einkaufszentrum von landesweiter Bedeutung errichtet werden soll, müsse laut Staatsratsurteil nach vorheriger Festlegung von Kriterien und Auswahlverfahren erfolgen.

Das Verfahren für die Suche nach der geeignetsten Fläche soll schnellstmöglich, aber innerhalb eines akzeptablen Zeitrahmens ab dem heutigen Landesregierungsbeschluss abgeschlossen sein.

Die Landesregierung hat heute auch bestätigt, dass die Nutzung des Einzelhandels bis zum Ausschreibungsverfahren aufrecht bleibt. Damit kann das Einkaufszentrum Twenty weiter geöffnet bleiben. Der Betreiber kann an dem neu auszuschreibenden Verfahren teilnehmen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Twenty: Landesregierung gibt offenes Auswahlverfahren in Auftrag"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ralph
Ralph
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

ganz einfach: was nicht passt, wird passend gemacht. (gilt natürlich nur für die einflussreichen und seilschaftenin politik und wirtschaft)

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@Ralph…. naja, sieht aber so aus….was soll da schon herauskommen?… dass das Twentyareal das richtige ist? Etwas absurd! …. und wenn sich dann aber herausstellen würde (wahrscheinlich nicht) der Standort des Twenty sei nicht geeignet? Man hätte viel Steuergeld für Kommissionen und Gutachten zum Fenster hinausgeworfen, um zum Schluss dann dieses wie im Urteil doch zu schliessen?

PhilGrill
PhilGrill
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Wahrscheinlich sind die Verfahrensfristen dann so kurz, dass niemand anderer die Möglichkeit hat mitzumachen.

algunder
algunder
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

wenn des net a komplette fetternwirtschoft isch ….
südtiroler politiker
schamp enk !
amoll gonz normal seit es net !

pustramannl
pustramannl
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage

de sollten für ihre Fehler privat haften und Schluss…

algunder
algunder
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

@pustramannl
war sell geil 🤣🤣🤣🤣🤣

Zugspitze947
1 Monat 20 Tage

Seltsame Vorgangsweise und sicher NICHT mit einer Fairen und unvoreingenommenen Entscheidung zu vergleichen 😡😢👌

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 20 Tage

…die wissen halt nicht mehr wie weiter…
😆

Olm weiter
Olm weiter
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Mich würde seeeehr intressieren wer diese Experten fürs offene Auswahlverfahren zahlt???🤔🤔🤔

fritzol
fritzol
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

der Steuerzahler!!

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

offen? hahaha.

cooler Typ
cooler Typ
Superredner
1 Monat 19 Tage

Das Kasernenareal in Schlanders ist dafür bestens geeignet.😉 Und liegt genau neben dem Bahnhof.

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 20 Tage

…wenn jemand beim TAR giudizio di ottemperanza macht, geht’s in die Hosen…
😆

wpDiscuz