Für den Prozess will man sich rüsten

Verleumdungsklage: Umweltinstitut München bittet um Spenden

Samstag, 07. Oktober 2017 | 16:13 Uhr

Bozen/München – Landesrat Arnold Schuler hat bekanntlich bei der Staatsanwaltschaft in Bozen Strafanzeige gegen das Umweltinstitut München, den Buchautor Alexander Schiebel und dessen Verlag hinterlegt – und zwar wegen übler Nachrede und Verbreitung von Falschinformationen zum Schaden der Südtiroler Landwirtschaft.

Das Münchner Umweltinstitut hatte im August im Zentrum von München ein Großplakat aufgehängt, das vor der Pestizidbelastung durch die Südtiroler Landwirtschaft warnte.

Für Unmut sorgte auch eine Aktion, bei der Radfahrer in Schutzanzügen und Atemschutzmasken im Burggrafenamt unterwegs waren.

Nun reagiert das Umweltinstitut in seiner eigenen Newsletter auf die Klagen und bittet die 230.000 Abonnenten um Unterstützung – in Form einer Geldspende.

Schulers Vorwurf der üblen Nachrede wird als „absurd“ abgetan.

Wörtlich heißt es in der Newsletter:

„Schon lange ist der Landesregierung unser Engagement gegen Ackergifte ein Dorn im Auge. Südtirol ist das größte Apfelanbaugebiet Europas. Die Plantagen werden bis zu zweimal wöchentlich gespritzt – ein wahrer Giftnebel, dem AnwohnerInnen und TouristInnen zu Spitzenzeiten ausgesetzt sind.

Unter anderem mit einer Plakataktion und der Website pestizidtirol.info hatten wir im Sommer auf den Widerspruch zwischen der idyllischen Südtiroler Tourismus-Werbung und der intensiven Obstwirtschaft aufmerksam gemacht.

Die Strafanzeige gegen uns ist nun ein vorläufiger Höhepunkt in einer Reihe von Maßnahmen, die die Landesregierung ergriffen hat, um die Arbeit der Gegnerinnen und Gegner der chemischen Landwirtschaft zu behindern. Doch wir lassen uns durch die Anzeige nicht einschüchtern und werden mit den AktivistInnen vor Ort weiter gegen den massiven Einsatz von Pestiziden kämpfen!

Kritik muss in einem demokratischen Rechtsstaat erlaubt sein und darf nicht mit Hilfe von Gerichten mundtot gemacht werden. Wir sind deshalb optimistisch, dass der Südtiroler Landesrat mit seiner Anzeige keinen Erfolg haben wird. Trotzdem könnte es zu einem langwierigen Verfahren kommen.“

Doch das Umweltinstitut will seine Leser nicht nur informieren. Stattdessen wird die Nachricht auch genutzt, um eine Spendensammlung angesichts des sich anbahnenden Prozesses anzukurbeln.

„Bitte helfen Sie uns jetzt mit einer Spende dabei, die Auseinandersetzung mit der Südtiroler Landesregierung zu gewinnen!“, muntert das Umweltinstitut seine Leser auf.

Auch der Buchautor und Filmemacher Alexander Schiebel wurde von Schuler angezeigt. In seinem Buch „Das Wunder von Mals“ dokumentiere Schiebel, wie das Südtiroler Dorf Mals der Agrarindustrie als erste pestizidfreie Gemeinde Europas die Stirn biete, erklärt das Umweltinstitut.

Doch das Buch scheint auch eigenen Zwecken zu dienen. „Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns dauerhaft als Fördermitglied zu unterstützen, schenken wir Ihnen das Buch als Dankeschön“, erklärt das Umweltinstitut in der Newsletter.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

63 Kommentare auf "Verleumdungsklage: Umweltinstitut München bittet um Spenden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
OrB
OrB
Superredner
13 Tage 14 h

Ich hoffe ganz, ganz fest, dass der Schuler sowas von eine auf die Ohren kriegt!!!!

Andreas
Andreas
Tratscher
13 Tage 12 h

i hoff des de uans auf die ohren kriagen…. weil sunscht hobmers guat lafen wenn jeder dahergloffene do an sou an schei.. aufieren konn.

Staenkerer
13 Tage 12 h

moansch der schuler braucht a spenden … oder bedient er sich do a vom steuertopf?

m. 323.
m. 323.
Tratscher
13 Tage 11 h

@Staenkerer dann sag mir einmal findest du es in Ordnung daß hier ein ganzer Berufszweig in den Dreck gezogen wird.. die sollen schauen ob bei ihnen alles in Butter ist….aber wir kennen ja deine Einstellung wenns gegen die Bauern geht…

Tabernakel
13 Tage 11 h

@m. 323.
Wenn der ganze Berufsstand, ausser den Biobauern, Gift in die Umwelt bringt ist sicher etwas nicht in Ordnung.

Staenkerer
13 Tage 10 h

@m. 323. wo lescht denn sell außer … i honn nit oan wort über die bauern gschriebn, nit negativ und nit positiv …
wenns genau wissn, willsch find i des aktion der münchner a theater um aufzufolln und für des buach zu werben und der hick- hack in mols hot sich ungeboten …und der schuler tuat ihnen no in gfolln unt gib ihnen acht damit se sich no länger und no wichtiger mochn welln!
so ketz konnsch 👎

@
@
Grünschnabel
13 Tage 10 h

@Andreas
Bei der Werbung kriag s’Umweltinstitut sicher viele Spenden und derrm Sympatisanten werd ollweil mehr👍
http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/quer/quer-aepfel-100.html

barlo
barlo
Neuling
13 Tage 8 h

@Tabernakel Jedesmal wenn du ins Auto steigst vergiftest du die Umwelt um einiges mehr. Autoabgase enthalten etliche Stoffe, die NACHWEISLICH krebserregend sind, nicht nur “wahrscheinlich”. Es ist unverhältnismässig, dass die Bauern als Vergifter der Umwelt und Menschen dargestellt werden und die Blechlawienen, die unser Land täglich durchrollen, einfach hingenommen werden. Es gibt keinen einzigen nachgewiesenen Todesfall oder Schädigung durch Pflanzenschutzmittel in den letzten 50 Jahren!!

Tabernakel
13 Tage 8 h

Der Schuler ist Bauer. Klagt der Privat?

Tabernakel
13 Tage 8 h
jesus
jesus
Neuling
12 Tage 23 h

@barlo ist aber schon komisch daß die niedrigste Krebs rate im Sterzing liegt und die höchste im Etschtal und Vinschgau

Chriss
Chriss
Grünschnabel
12 Tage 22 h

Ich finde es schon interessant wie einige versuchen mit irgend welche Vergleiche von ihrem Handeln abzulenken bzw. dies schön zu reden. Wenn sie schon solche Vergleiche ziehen, sollten sie aber auch berücksichtigen das beim Obstbau die Umwelt um einiges mehr belastet wird. Ihre Aussage bezüglich “nachgewiesenen Todesfall oder Schädigung durch Pflanzenschutzmittel” ist leider auch falsch. Ein Beispiel, in Frankreich wurde die Winzerkrankheit als Berufskrankheit akzeptiert. Jetzt raten sie mal was die Ursache dieser Krankheit ist!

Albert
Albert
Grünschnabel
12 Tage 21 h

@Staenkerer Du wirst leider Recht haben, dass Schuler unsere Steuergelder benutzen wird. Die Bauern, welche sich betroffen fühlen könnten ruhig eine Sammelklage einreichen und sich die Prozesskosten selber bezahlen. Wieso muss ich als unbeteiligter Bürger für diesen Sch..s, der mich überhaupt nicht interessiert gerade stehen? So eine Sauerei!

der Vinschger
der Vinschger
Tratscher
11 Tage 22 h

@Andreas jo sel ischs jo! Und wenns di boarischn Touristn ba ins do net passt, zwing se kuaner innerzukemmen

FritzPhantom
FritzPhantom
Grünschnabel
13 Tage 13 h

Diese Unruhestifter sollen nur zahlen

Tabernakel
13 Tage 11 h

Das kann ich gut verstehen, die Bauern mit Ihren Giften stiften viel Unruhe.

tresel
tresel
Superredner
13 Tage 10 h

@Tabernakel na dann ernähr dich mal ohne dass bäuerliche produkte zu dir nimmsch und nach sagen wir mal 2 monaten schaun wir deine kommentare an.
upps gibts den tabernakl donoch etwa nimma??

Tabernakel
13 Tage 9 h

@tresel

Brauchst nicht so lange warten. Das Tabernakel kauft regelmäßig bäuerliche Produkte. Heute Eier und Kartoffeln, Gemüse.
Allerdings nicht bei einem Pestizidbauern sondern Bio.

Wenn Schuler schlau ist fördert er Bio. Sonst wird die nächste Wahl sein politisches Ende sein.

tresel
tresel
Superredner
13 Tage 7 h

@Tabernakel ja und der gibt bloss kuhmist ins feld das gras das dann wieder die kuh frisst, dessen milch du trinkst ist natürlich bio. die ganzen medikamente die die kuh ihr leben lang bekommt sind auch bio genauso wie das gemüse das du kaufst bio ist, das aber neben der autobahn gewachsen ist die nur von E lastern und autos befahren wird.

Staenkerer
12 Tage 21 h

@tresel des thema “bauer” wier immer heikel sein und bleiben, des sieht man jo do! jedrer woaß das es ohne de bauern weltweit koan überlebn gib! i glab (und des isch meine persönliche meinung) mir müßen froh sein das es im lande no außschließlich bauern gib und nit schun riesige londwirtsschoftsbetriebe, de nor wirklich in ton ungebn! i glab nit das de menschen, de in der umgebung von riesigen landwirtschoftsbetrieben lebn besser drun sein, de hobn sicher nit “nochborn” mit de man a amoll redn konn wenn eppas nit passt!

der Vinschger
der Vinschger
Tratscher
11 Tage 23 h

@ FritzPhantom Gonz deiner Meinung!

Waltraud
Waltraud
Grünschnabel
13 Tage 11 h

die müssen hoffentlich zahlen, bis sie schwarz werden.

Tabernakel
13 Tage 11 h

Ich hoffe nicht. Das wäre für die Hälfte der Pestizid-Bauern der Ruin.

Waltraud
Waltraud
Grünschnabel
13 Tage 10 h

@Tabernakel
ich meinte die Unruhestifter aus München.

@
@
Grünschnabel
13 Tage 10 h

Ich spende👍

Tabernakel
13 Tage 9 h

@Waltraud
Ausrede!

m. 323.
m. 323.
Tratscher
12 Tage 13 h

@@ du armer T..wie viel….:((

bergeistod
bergeistod
Tratscher
13 Tage 13 h

Kritik sieht anders aus. Verleumdung triffts, wenn das öffentliche Bild und der Ruf angegriffen werden. Das Umweltinstitut wird den Prozess hochaus verlieren

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
13 Tage 12 h

Ein Prozessausgang kann man nie voraussehen, außer man hat eine gute Kugel in die man schauen kann.😏

Tabernakel
13 Tage 11 h

Kritik sieht anders aus. Verleumdung triffts, wenn das öffentliche Bild
und der Ruf mit Unwahrheiten angegriffen  werden. Das Umweltinstitut wird den Prozess
hochaus gewinnen.

der Vinschger
der Vinschger
Tratscher
11 Tage 22 h

@ bergeistod Jo absolut! Und iberhaupt des Gestänkere ba ins do herinnen, gibs in Bayern in dr Londwirtschoft nichts zu beonstondn, um wos sie sich kümmern solletn?

One
One
Tratscher
13 Tage 14 h

Der Schuler soll diesen Fall selbst bezahlen. Das Thema ist schon längst wieder vom Tisch und kein Mensch redet mehr davon. Es wird deswegen kein einziger Turist weniger kommen wegen so einem Plakat. Jetzt erst solangsam einen Fall aufrollen bringt außer immense Gerichtsspesen gar nix. Bitte alle Landesräte auch mal das Hirn einschalten.

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
13 Tage 12 h

Diese Mode alles anzuzeigen und vor Gericht auszuhandeln finde ich auch schrecklich. Die Gerichte sollen sich mit wahren Problemen auseinandersetzen.
Das könnte alles schon lange vom Tisch sein. Den ganzen Wirbel hat man doch erst mit dem medialen Disput aufkommen lassen.
Ich hätte das als Impuls genommen und basta. In unserer schnelllebigen Zeit sind Dinge genauso schnell vergessen, wie Sachen sich ändern.

@
@
Grünschnabel
13 Tage 12 h

Wenigstens braucht das Umweltinstitut die Sammelklage det Bauern nicht fürchten, weil Sammelklagen in Deutschland nicht zulässig sind, da dem deutschen Recht eine Gruppenbetroffenheit nicht anerkennt. Jeder Kläger muss seine Betroffenheit, seinen Schaden darlegen und die Kausalität zwischen beidem nachweisen.Das bedeutet , jedes Bäuerchen muss sich einen Anwalt nehmen und im Falle einer Niederlage blechen.Würde mich wundern,wer sich auf dieses Risiko einlässt.

tresel
tresel
Superredner
13 Tage 10 h

@ da muss ich dich leider entteuschen, die sammelklage in der form wie sie aus den usa bekannt ist gibts nicht aber die Klagenhäufung. Klagenhäufung bezeichnet zum einen die Zusammenfassung mehrerer Klagebegehren in einem Verfahren („objektive Klagenhäufung“) und zum anderen die Verbindung von Prozessen mehrerer Kläger oder gegen mehrere Beklagte („subjektive Klagenhäufung“, meistens „Streitgenossenschaft“).

barlo
barlo
Neuling
13 Tage 8 h

Da hab mr ja wieder so einen Schlaumeier, der glaubt alles besser zu wissen aber eigentlich gar nix weiß. Mit solchen Leuten hat alles angefangen!!

Tabernakel
13 Tage 8 h

@tresel
Versuch nicht mit Wikipediawissen um Dich zu werfen.
Das Gericht könnte z.B. mit dem 145 ZPO kommen.

Dann ist das Kind aber schon im Brunnen. Alle zahlen.

Vor Gericht und auf hoher See…

@
@
Grünschnabel
13 Tage 6 h

@tresel
Da muss ich dich enttäuschen.
In Deutschland sind Sammelklagen in der Form der class action, so wie in anderen Ländern üblich, nicht zulässig, da dem deutschen Recht eine Gruppenbetroffenheit fremd ist.Du verwechselst das mit der subjektiven Klagehäufung (Prozessgenossenschaft )

@
@
Grünschnabel
13 Tage 6 h

@tresel
Bei diesem Fall handelt es sich in jedem Fall um Gruppenbetroffenheit, also ein klassischer class action Fall. Bei der von dir angeführten Streitgenossenschaft kann enteeder jeder einzelne einen Anwalt nehmen und somit mit geballter Anwaltskraft auftreten oder ein Anwalt übernimmt alle Kläger,rechnet aber alle dann meist alle einzeln ab.’ Bei einer Niederlage muss bei der von dir erwähnten sibjektiven Klagehäufung muss jeder einzelne die Gerichtsspesen zahlen und das könnte teuer werden.
Musste leider diese Erfahrung machen, als ich zusammen mit meinen Arbeitskollegen in Bayern
gegen den Chef geklagt habe.

tresel
tresel
Superredner
12 Tage 18 h

@Tabernakel konn jo sein, wichtig isch dass jeder sein senf dazugebm konn und wer recht hot enzscheiden net mir.

tresel
tresel
Superredner
12 Tage 18 h

@@ wenn du des sogsch! lossmers amol dazu kemm nocha schaumer, konnsch jo im foll sogn: ich habs ja gewusst.

@
@
Grünschnabel
12 Tage 16 h

@tresel
In Deutschland versuchen geschädigte Verbraucher beim Diselgate mit allen Mitteln eine Sammelklage zu erwirken.Wenn sich geltendes Recht nicht ändert,nur übr den Umweg einer privaten Stiftung möglich der die Geschäfigten beitreten. Wer sollte aber in unserem Fall Träger der Stiftung sein? Das Land? der Bauernbund? die Obstgenossenschaften? Alle mit öffentlichen Geldern finanziert, daher nicht möglich.

Tabernakel
12 Tage 15 h

@tresel
Könntest meine Beiträge wenigstens bis zu Ende lesen:

“Vor Gericht und auf hoher See…”

Socke
Socke
Grünschnabel
13 Tage 12 h

Kalte Füße di Strategen was?? Kritik gegen die Spritzmittel ist ok, aber dann auf EU Ebene!!! Oder was macht Südtirol anders?? Hoffendlich wird diesen Umwelt… ordendlich durchgewatscht.
Ps. Kein Obstbauer!!

der Vinschger
der Vinschger
Tratscher
11 Tage 22 h

@ Socke Gonz genau!!

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
13 Tage 13 h

@ OrB
An das Problem hätte man von beiden Seiten diplomatisch und konstruktiv heran gehen sollen.Dass ihm diese Sache spätestens 
bei den Wahlen um die Ohren fliegen wird da könnten Sie vollkommen recht haben.Zudem werden nicht wenige Gäste aus Deutschland schon durch das gerichtliche Vorgehen in Zukunft das (……) heilige Ländlein meiden,alles in allem dümmer gings nimmer 😀.

So ist das
So ist das
Superredner
13 Tage 12 h

Die Landtagswahlen werfen ihre Schatten voraus.

susisorglos
susisorglos
Neuling
13 Tage 11 h

Ja,hoffe das die mit den Schatten nicht mehr gewählt werden.

Tabernakel
13 Tage 11 h

Ist der Schuler vom Landtag autorisiert?

Tabernakel
13 Tage 11 h
Ludwig11
Ludwig11
Grünschnabel
13 Tage 8 h

Ober an Beitrog sollats Institut do schun kriegen, weil sell holt sich gehört, wegen der Londschoft und so.😝😝

klara
klara
Grünschnabel
13 Tage 10 h

Jetzt wird’s echt spannend. Nur schade, dass wir nie erfahren werden, ob überhaupt jemand von den hiesigen Fans des “Umweltinstituts” nun auch in pekuniärer Form Farbe bekennt.

amme
amme
Grünschnabel
13 Tage 1 h

finde es gut das das passiert ist…so wird geredet diskutiert und hinterfragt.
Ich denke diese spritzmittel sind keine zukunft

Staenkerer
12 Tage 21 h

dies mog stimmen und isch a gut so, ober a in der schnelllebigen zeit von heute geht nit olles auf knopfdruck, erzwungen mit klage und gegenklage, mit dem ergebnis von sieger und verlierer! wos passiert noch der verhondlung? wern die bauern zum umrüsten gezwungen wenn die münchner gewinnen? oder wird den umweltschützern a maulkorb verpasst, wenn schuler gewinnt? irgendwie konn des olles den dialog -bauer- nichtbauern- umweltschutz- empfindlich stören und die fronten no mehr verhärten!

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
13 Tage 1 h

Habe bereits einen Betrag überwiesen.

knoflheiner
knoflheiner
Superredner
12 Tage 23 h

ich finde das schon mal in ordnung, dass man den bauern bisschen mehr auf die finger schaut, was die so rausnebeln.
 ich bin ein alter sack und habe mein leben gelebt. aber gesund, kann dieser nebel für unserer umwelt wirklich nicht sein

mandela
mandela
Tratscher
12 Tage 22 h

gute Taktik die münchner, und die werden auch mehr zusammenhalten wie es leider bei uns der Fall ist!! um zu verhindern dass sie uns eines auswischen, müssten wir auch so zusammenhalten. aber das ist beinah unmöglich, wenn die bauern vom rest so in die scheisse gezogen werden!!!

mapl
mapl
Neuling
12 Tage 21 h

die neue Gesprächs Kultur in Südtirol scheint die Anzeige zu sein!

berthu
berthu
Tratscher
12 Tage 23 h

Wenns Lond streitet, terfn decht mir olle di Avvikatn zohl!
Lei net freiwillig…

@
@
Grünschnabel
12 Tage 16 h

Schuler und Konsorten täten gut daran, das Thema nicht allzusehr aufzupauschen. Wenn im Mai das deutsche Nationalteam ins Obst und Weinbaugebiet kommt, sind in deren Gefolge Hundertschaften von Journalisten. Nicht immer haben sie genügend Stoff um über das Nationalteam zuschreiben und sind dann über jedes Thema dankbar. Wenn das Umweltinstitut die Journalisten auf den Konflikt der Pestizide hinweist und einen Zusammenhang zur Gesundheit des DFB Teams herstellt, werden sie schreiben. Die Bilder liefern die Bauern um diesr Jahreszeit frei Haus. Dann geht Pestizitirol in alle Welt.

Betonpfeiler
Betonpfeiler
Neuling
11 Tage 20 h

Unsere Grundrechte: Meinungs,- Presse,- Nachrichten,- und Darstellungsfreiheit….der Schuler will uns diese Rechte absprechen? Schießt sich ja selber ein Eigentor!! 

Paul
Paul
Tratscher
10 Tage 10 h

isch a klarer Fall für den Rechnungshof ..wenn der Richter Luftproben an Spriztagen , Bodenproben neben den Fahradwegen und Wasserproben an der Etsch zwischen Schlanders und Bozen von einem neutralen Labor veranlasst , bekommen die Aktivisten Recht

wpDiscuz