Im Schnitt ein Selbstmord pro Woche in Südtirol

Welttag der Suizidprävention: Team Köllensperger für offenen Dialog

Montag, 10. September 2018 | 17:24 Uhr

Bozen – Der 10. September, der Welttag der Suizidprävention, bietet auch in Südtirol einmal mehr einen dankbaren Anlass, sich mit der schwerwiegenden Thematik „Suizid“ auseinanderzusetzen. Die ASTAT-Zahlen sind alarmierend, mit einem Durchschnittswert von einem Selbstmord pro Woche nimmt unser Land in Italien eine traurige Spitzenposition ein.

„Die Ursachen sind vielfältig, die betroffenen Altersgruppen reichen von Kinder über Jugendliche bis hin zu Senioren. Es handelt sich um ein dunkles Kapitel quer durch unsere Gesellschaft, dass es zu enttabuisieren gilt“, erklärt das Team Köllensperger in einer Aussendung.

Mit der Einrichtung eines landesweiten Netzwerks der Suizidprävention im vergangenen Jahr seien bereits richtungsweisende Schritte gesetzt worden. Es brauche Ideen, Aktionen, Projekte, Anlaufstellen und Ansprechpartner, um gefährdete Menschen und deren Angehörige in ihren Krisen und Ängsten aufzufangen. Über Suizid werde vielfach nicht gesprochen, weil Hinterbliebene oft nicht wissen, was sie sagen sollen und können. Auf die Nöte und Sorgen der Betroffenen müsse aufmerksam gemacht werden.

„Nicht wegschauen, sondern hingehen, hinhören und ein ehrliches Wort hilft den Betroffenen. Kommunikation und Aufklärung sind dabei grundlegend. Ein gut funktionierendes, unprätentiöses Miteinander von öffentlichen und privaten Einrichtungen, Gesundheits- und sozialen Organisationen, Schulen und vieles mehr soll nun in Südtirol die nötigen Maßnahmen erarbeiten, um dem untragbaren Phänomen ‚Suizid‘ entgegenzuwirken“, heißt es in der Aussendung weiter

„Zum Welttag der Suizidprävention werden zudem die lokalen Medien auf den Plan gerufen, denn jüngste Forschungsergebnisse beweisen, dass sich eine positive Berichterstattung durchaus hilfreich auf die Vorbeugung auswirken kann. Zu klären bleibt hierzulande bislang die Rolle der Politik. In den ganzen Bemühungen um zukunftsweisende Lösungsvorschläge in wirtschaftlichen und autonomierechtlichen Belangen etwa dürfen wir die Schwachen in unserer Gesellschaft nicht zurücklassen“, erklärt das Team Köllensperger.

Jeder Suizidtote in unserem Land sei einer zu viel. Auch die Politik müsse dieser Aussage endlich Rechnung tragen und dem hiesigen Netzwerk in seinem Kampf für Suizidprävention bestmögliche inhaltliche und finanzielle Unterstützung gewährleisten. Das Team Köllensperger sei sich der verantwortungsvollen Rolle der politischen Vertretung in solch schwierigen gesellschaftlichen Themen bewusst und setze auf auch hier auf einen offenen Dialog, heißt es abschließend in der Aussendung.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Welttag der Suizidprävention: Team Köllensperger für offenen Dialog"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
9 Tage 23 h

dringendes Thema.Aaaaa….. ber ist eswirklich Interesse oder wird als Wahlkampf missbraucht??

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
9 Tage 22 h

in einem Land wo die Menschen Ihre Identität verleugnen, Neid und Missgunst,Soziale Ungerechtigkeit,korruption ,Vetternwirtschaft,übermässige langsame Bürokratie und ein nicht funktionierendesSanitätssystem herrschen braucht man Sich wahrlich nicht zu wundern und scheinheilig hinterfragen.Wenn ein psychisch Kranker Mensch Sich keine Wohnung leisten kann weil Er nicht arbeiten kann..was sollte Dieser tun ??Wo bleiben die Grundrechte nach einem Zuhause,Ruhe…… …..
.. …….
?????

Paul
Paul
Universalgelehrter
9 Tage 10 h

die höchste Suizitrate weit und breit…ein skandalöses Zeugnis des gesammten Lantags

wpDiscuz