PLATTFORM: „Digital Business Trends Südtirol“-Event über Blockchain-Technologie am 20. September.

Blockchain: Technologie mit Potential

Mittwoch, 29. August 2018 | 08:53 Uhr

Kaum ein anderes Thema beflügelt die Phantasien von Gründern, Investoren und IT-Strategen wie das Konzept Blockchain. In der Finanzindustrie spricht man der Technologie sogar das Potential zu, ganze Wirtschaftszweige grundlegend zu verändern. Was wirklich dahinter steckt, wird beim DBT-Südtirol-Event „Blockchain – Hype oder Revolution?“ am 20. September im Medienhaus Athesia in Bozen diskutiert.

Die Keynote beim DBT-Südtirol-Event von Südtirol Online Marketing, „Blockchain –Hype oder Revolution?“, hält die Wiener Wirtschaftswissenschaftlerin Shermin Voshmgir. Anschließend erörtert sie das Thema mit Experten, darunter auch Klemens Rauch, Teamleader IT Development beim DBT-Südtirol-Partner Brennercom.

In welchen Bereichen ist das Potenzialvon Blockchain hoch?

Klemens Rauch: Blockchain kann man sich wie ein Register vorstellen, in das alle Daten in Form von aneinander geketteten Blöcken verschlüsselt, transparent und dezentral gespeichert werden.
Das macht sie fälschungssicher und verhindert Korruption oder Manipulation dieser Daten. Blockchain sind also vor allem für jene Unternehmen interessant, die die Korrektheit und Integrität ihrer Daten nachweisen müssen.
Wer etwa im Bereich des Supply-Chain-Management arbeitet, kann damit die Rückverfolgbarkeit von Gütern sicherstellen. Herkunft, Bewegungen und Quantität lassen sich damit besser überwachen und analysieren. Im Bereich der Qualitätssicherung lässt sich leichter zurückverfolgen, wieso es plötzlich zu Abweichungen gekommen ist. In der Buchhaltung wäre es möglich, die kompletten Transaktionen
und Kontenbewegungen in der Blockchain zu hinterlegen, um menschliche Fehler auszuschließen.

Konkrete Beispiele, bitte!

Rauch: Die Kunden des Unternehmen Powerpeers in Holland können durch Blockchain exakt zurückverfolgen woher Energie bezogen wurde bzw. wer wie viel Energie produziert und wer diese konsumiert hat. Außerdem: Sogenannte smarte Verträge hinterlegt in einer Blockchain machen Mittelsmänner unnötig. Damit wäre es etwa möglich, Wertpapierhandel ohne Banken durchzuführen oder Hauskäufe ohne
Notar.

Also: Hype oder Revolution?

Also: Hype oder Revolution? Rauch: Bei aller Euphorie hat die Technologie auch Schwachstellen, etwa die hohen Kosten bei der Integration von Blockchain in Bestandssysteme der Unternehmen.
Außerdem sind viele Ideen unausgegoren, obwohl es bereits seit 1991 erste Konzepte dazu gibt. Nicht überall wo Blockchain draufsteht, ist Blockchain drin. Bei vielen aktuellen Projekten handelt es sich um sogenanntes „Blockchain Washing“ oder „Blockchain-Tourismus“. Dabei werden nur Teile der Technologie übernommen oder nicht in die Kernprozesse des Unternehmens implementiert. Aber: Die Anwendungsbereiche von Blockchain sind viele, und es werden noch viele folgen.

Anmeldungen unter: www.suedtirolonline.com/dbt

Von: suedtirolonline