Ein Kommentar

Geben Erfolge Italien einen Ruck?

Donnerstag, 12. August 2021 | 09:41 Uhr

Bozen/Rom – Für Italien gehen außerordentlich erfolgreiche Olympische Spiele zu Ende. Im Medaillenregen sticht besonders der Sieg von Marcell Jacobs im prestigeträchtigen im 100-Meter-Lauf-Finale heraus. Diese Goldene und die Medaillen der anderen Sportlerinnen und Sportler runden das für Italien erfolgreiche Sport- und Musikjahr ab, das mit dem Sieg der italienischen Rockband Måneskin beim Eurovision Song Contest 2021 begonnen und sich mit dem Gewinnen des Fußballeuropameistertitels fortgesetzt hat.

Facebook/CONI

Diese Erfolge lassen viele Italiener für einen kurzen Moment vergessen, dass ihr Land in der Pandemie so sehr gelitten hat. Wer nur ein bisschen durch Italien streift, sieht an allen Ecken und Enden die wirtschaftlichen und sozialen Wunden, hinter denen sich so viele menschliche Tragödien verbergen, die die Coronakrise gerissen hat. Nicht zuletzt dank der zupackenden Regierung, die mit der Einführung des Grünen Passes sich nicht scheut, auch drastische Entscheidungen zu treffen, ist nun aber die Hoffnung groß, dass Italien es schaffen kann, wieder ins Licht zu treten.

ANSA/RICCARDO ANTIMIANI

Es mag zwar etwas trivial klingen, aber bereits in der Vergangenheit haben sportliche Erfolge mit dazu beigetragen, ein Land positiv zu verändern. Man erinnere sich nur an das „Wunder von Bern“ – den Sieg Deutschlands in der Fußball-Weltmeisterschaft 1954. Der Gewinn des Titels hat in gewissem Sinne die ersten dunklen Nachkriegsjahre beendet, das Wirtschaftswunder eingeläutet und Deutschland in die internationale Staatengemeinschaft zurückgeführt.

Es ist vermessen zu glauben, dass Italien Ähnliches gelingen kann. Dazu müssten die Regierenden in Rom auch den Mut aufbringen, endlich tiefgreifende Reformen anzuschieben. Es wäre aber günstig, die musikalischen und sportlichen Erfolge dazu zu nutzen, das Land zu verändern. Es kann gelingen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Geben Erfolge Italien einen Ruck?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Südtirol ist nicht Italien

Desinteressierte Grüsse aus D

bern
bern
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Nein. Italien 2021 mit Deutschland 1954 zu vergleichen ist ein Witz: Deutschland war im Aufbau, Italien ist im Abbau. Die Jungen verlassen das Land, übrig bleiben Beamte, Bauern und Politiker, alles Alte.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage
Hallo @bern, kannst nicht über Italien lästern und dann Südtirol schmähen, insbesondere bei den Bauern als Deppen und Zurückgebliebenen kann ich das so keineswegs stehen lassen. Es gibt eben die innovativen Jungbauern, die gehen den Weg der Direktvermarktung, bauen ihre nachhaltigen Kreisläufe von einem vollintegriertem Hof auf. Schon heute kann jeder Südtiroler sich ernähren von Lebensmitteln welche im maximalen Umkreis von 10 Kilometern produziert werden, Natürlich kostet das Kilo Äpfel dann nicht 69 Cent und das Kilo Speck 7,99 Euro wie bei L*** und Konsortien. Und wenn man gescheit mit denen redet ersinnen sie gemeinsam mit Landschaftspflegern auch Konzepte um… Weiterlesen »
romanok1966
romanok1966
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Solange Südtirol politisch zu Italien gehört, ist es Italien, und es wird wahrscheinlich noch lange so bleiben. Oder ist Bayern nicht Deutschland und Kärnten nicht Österreich?

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage
Hallo @romanok 1966 Südtirol ist eine autonome Provinz. Und ein Landeshauptmann kann wie Ende Mai 2020 krachend auf den Tisch hauen und gegen den Willen Roms mal einfach einen Sonderweg raushauen. Das hat Südtirol ab dem 3.6 volle Kassen beschert, Rom und deutsche Presse sind empört im Dreieck gesprungen. Heimatverräter tanzten dazu in freudiger Erwartung römischer Sonderkommissare und Militär in den Strassen Bozens. Und sie tanzten den ganzen Sommer.. Warum Bozen diesen Sonderweg nicht granithart im Herbst durchgezogen hat weiss ich nicht, Rom war schwach und zerstritten genug Südtirol hat auch angedichtete Inzidenzen von bis zu 1000 gemeistert, in Einzelfällen… Weiterlesen »
Savonarola
1 Monat 8 Tage

panem et circenses.
Der Sport dient in Italien nur zur nationalistischen Selbsterhöhung, das sieht man schon an der triumphalistischen Berichterstattung. Derweill weiter lustig gestohlen, betrogen und korrumpiert wird.

Kingu
Kingu
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Die Italiener müssten schon zuerst einmal lernen, wie ein Staat funktioniert und man nicht auf Ewigkeiten mit Geld um sich werfen kann. In diesem Staat denkt man halt, die nächste Generation wird die Schulden schon abbezahlen. Die Generation darauf macht aber das Gleiche.

Savonarola
1 Monat 8 Tage

@Kingu

l’Italia è una repubblica fondata sul lavoro. Degli altri.

Staenkerer
1 Monat 8 Tage

i glab kaum das de erfolge im sport den italienern in ruck gebn in de hände zu spucken,
inseren politikern anbruck gebn ba sich zu sporn,
den mächtigen in hohen ämptern an ruck gebn de korruption aufzugebn,
den mafiosi an ruck gebn ihre dunklen mochenschoftn aufzugebn,
deswegn werds den ruck woll nit gebn!

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 8 Tage

Zitat Artikel
“Es mag zwar etwas trivial klingen, aber bereits in der Vergangenheit haben sportliche Erfolge mit dazu beigetragen, ein Land positiv zu verändern. Man erinnere sich nur an das „Wunder von Bern“ – den Sieg Deutschlands in der Fußball-Weltmeisterschaft 1954. Der Gewinn des Titels hat in gewissem Sinne die ersten dunklen Nachkriegsjahre beendet, das Wirtschaftswunder eingeläutet und Deutschland in die internationale Staatengemeinschaft zurückgeführt.”
Super Vorbild
https://www.spiegel.de/sport/fussball/erzuernte-weltmeister-vitamin-c-sonst-nichts-a-293370.html

Markuskoell
Markuskoell
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Hoffentlich ich würde es Ihnen gönnen 👍 

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Italien wird immer weiter schwimmen, wie schon seit Jahren wird es auch noch in Jahren sein…
Das können sie, wenn zuviel organisiert wird, kommen sie aus dem Konzept und es bricht erst recht alles zusammen…

MayerSepp
MayerSepp
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Unsern Nochbarn in Italien wünschn wir natürlich ois Guate. Für uns do in Südtirol isch abo wichtiger, wos in Bundesseitschland und im Heimatland Österreich los isch.

wpDiscuz