Südtirol Team Club holt bei der Masters-Italienmeisterschaft in L’Aquila den Titel

Leichtathletik: Die Damen des Südtirol Team Clubs schreiben Geschichte

Dienstag, 20. September 2016 | 20:54 Uhr

L’Aquila – So etwas hat es noch nie gegeben: Erstmals in der Südtiroler Leichtathletik-Geschichte holte sich ein einheimisches Team den Italienmeistertitel in der Mannschaftswertung. Dieses Kunststück gelang den Damen des Südtirol Team Club bei der Masters-Italienmeisterschaft in L’Aquila (Abruzzen).

Fünf Jahre lang schrammten die Damen des Südtirol Team Club am Mannschaftserfolg vorbei, standen am Ende immer auf den Plätzen zwei oder drei. Nun hat es mit dem großen Coup geklappt. Am Wochenende kürten sich die Athletinnen von Präsident und Trainer Edmund Lanziner zu Mannschafts-Italienmeisterinnen. Seine Mannschaft setzte sich mit 1271 Punkten vor Virtus Castenedolo Brescia (1257) und Romatletica (1249) durch. Der Sportclub Meran belegte mit 1145,5 Zählern hingegen den 11. Platz.

Vier Einzelsiege und sechs Podestplätze

Insgesamt schafften Südtirols Athletinnen in den Einzeldisziplinen vier Siege und sechs Podestplätze. Beste Athletin im Südtirol Team Club war die Sarnerin Elisabeth Moser, die sowohl im 800-Meter-Lauf als auch im 1500-Meter-Lauf als Siegerin hervorging. In diesem Lauf belegte Waltraud Egger den zweiten Platz. Die Meranerin gewann anschließend die 3000 m vor Rosi Pattis vom Team Südtirol.

Erika Niedermayr vom Südtirol Team Club holte sich über 200 Meter Hürden ebenfalls den Sieg und schrammte dabei nur um zwei Hundertstelsekunden an ihrem Rekord vorbei, während Waltraud Mattedi ihren Speer mit der zweitbesten Marke ins Feld schleuderte. Den zweiten Platz belegten auch die Meranerin Ingeborg Zorzi im Hochsprung, Renate Schäfer im Kugelstoßen sowie die 4x100m-Staffel des Team Südtirol Club mit Rosanna Barbi Lanziner, Renate Prast, Inge Ploner und Erika Niedermayr

Herrenteam auf Platz 8

Die Herren-Mannschaft des Südtirol Team Club, die als einziger regionaler Vertreter nach Abruzzen zum Finale der besten 24 Mannschaften Italiens gereist ist, wiederholte ihr Vorjahresergebnis und landete auf dem guten achten Platz. In den Einzelbewerben schrammten Hubert Indra im Hochsprung und Alberto Menegotto im Hammerwerfen knapp am Podest vorbei und belegten den vierten Rang.

Die Ergebnisse der Südtiroler Master-Athleten in L´Aquila

Damen
100m: Renate Prast (Team Südtirol Club, SF55) 14,71, Johanna Veronesi (Team Südtirol Club, SF40) 14,28, Maria Cäcilia Pircher (SC Meran, SF60) 18,72
200m: Renate Prast (Team Südtirol Club, SF55) 31,55, Johanna Veronesi (Team Südtirol Club, SF40) 29,76, Cäcilia Maria Pircher (SC Meran, SF60) 40,54
400m: Rosanna Barbi Lanziner (Team Südtirol Club, SF55) 1.11,08, Edith Lang (SC Meran, SF45) 1.09,54, Irene Senfter (Team Südtirol Club, SF45) 1.12,54
800m: Elisabeth Moser (Team Südtirol Club, SF55) 2.40,85, Edith Lang (SC Meran, SF45) 2.43,85
1500m: Elisabeth Moser (Team Südtirol Club, SF55) 5.20,71, Waltraud Egger (SC Meran, SF65) 6.23,38
3000m: Waltraud Egger (SC Meran, SF65) 13.49,76, Rosa Pattis (Team Südtirol Club, SF60) 13.12,42
200m Hürden: Erika Niedermayr (Team Südtirol Club, SF55) 33,81, Renate Kofler (SC Meran, SF45) 37,27, Francesca Ricci (Team Südtirol Club, SF50) 43,29
Hoch: Ingeborg Zorzi (SC Meran, SF65) 1,15, Erika Niedermayr (Team Südtirol Club, SF55) 1,21
Weit: Inge Ploner (Team Südtirol Club, SF50) 4,26, Judy Gang (SC Meran, SF40) 4,12
Drei: Inge Ploner (Team Südtirol Club, SF50) 8,91, Renate Kofler (SC Meran, SF45) 8,10
Kugel: Renate Schäfer (Team Südtirol Club, SF60) 9,64, Ingeborg Stainer (SC Meran, SF65) 6,77, Francesca Ricci (Team Südtirol Club, SF50) 7,60
Diskus: Waltraud Mattedi (Team Südtirol Club, SF55) 33,32, Renate Schäfer (Team Südtirol Club, SF60) 23,88, Angelica Diana Fuchs (SC Meran, SF55) 11,18
Speer: Waltraud Mattedi (Team Südtirol Club, SF55) 32,60, Ingeborg Zorzi (SC Meran, SF65) 18,90
Hammer: Angelica Diana Fuchs (SC Meran, SF55) 17,47
4x100m Staffel: Rosanna Barbi Lanziner-Renate Prast-Inge Ploner-Erika Niedermayr (Team Südtirol Club, SF55) 58,80, Cäcilia Maria Pircher-Renate Kofler-Ingeborg Zorzi-Edith Lang (SF55) 1.04,91
4x400m Staffel: Rosanna Barbi Lanziner-Irene Senfter-Elisabeth Moser-Johanna Veronesi (Team Südtirol Club, SF50) 4.46,23

Herren
200m: Dietmar Renner (SM45) 25,88
400m: Dietmar Renner (SM45) 56,72
800m: Franco Calliari (SM55) 2.17,61
1500m: Domenico Pantaleo (SM55) 5.02,19, Alexander Kruselburger (SM45) 4.47,53
5000m: Domenico Pantaleo (SM55) 18.41,05
200m Hürden: Hubert Indra (SM55) 31,56
Hoch: Hubert Indra (SM55) 1,60
Weit: Roman Zublasing (SM55) 4,83, Alexander Ebner (SM60) 4,18
Drei: Alexander Ebner (SM60) 10,43
Kugel: Edmund Lanziner (SM55) 11,65
Diskus: Edmund Lanziner (SM55) 32,54, Alberto Menegotto (SM65) 24,06
Speer: Roman Zublasing (SM55) 39,05
Hammer: Alberto Menegotto (SM65) 32,65
4x100m Staffel: Roman Zublasing-Franco Calliari-Silvano Plank-Hubert-Indra (SM55) 53,90
4x400m Staffel: Alexander Kruselburger-Domenico Pantaleo-Dietmar Renner-Franco Calliari (SM50) 4.03,39

Soltn-Berghalbmarathon: Am Sonntag ist es soweit

Nicht mehr lange, dann ist es soweit: Bereits um 16. Mal findet am Sonntag in Jenesien der Soltn-Berghalbmarathon statt. Der Lauf, der von der Sektion Soltnflitzer des ASV Jenesien/Raiffeisen organisiert wird, ist sehr beliebt, die Kulisse einmalig und die Strecke abwechslungsreich.

Der Soltn-Berghalbmarathon ist einer der Top-7-Läufe und mit seiner 15-jährigen Geschichte ein traditionsreicher noch dazu. Bei der heurigen 16. Auflage gibt es einige Neuheiten: Der Start und das Ziel befinden sich auf der Pferderennbahn in unmittelbarer Nähe des Fußballplatzes Jenesien, wo auch das traditionelle Soltnflitzerfest mit Preisverteilungen und Verlosung stattfindet. Die Strecke musste an einigen Stellen etwas verändert werden, um die Länge eines Halbmarathons einzuhalten.

Für die Beendigung des Laufes gilt ein Zeitlimit von zwei Stunden und 50 Minuten. Gestartet wird um 10 Uhr. Um noch mehr Läufern die Möglichkeit zu bieten, einen Panorama-Lauf über den Salten zu genießen, haben die Veranstalter auch dieses Jahr wieder den „Just-for-fun-Lauf“ im Programm.

Am Samstag, 24. September, findet auch zum 16. Mal das Radrennen von Bozen nach Jenesien statt. Dort bewältigen die Teilnehmer auf 10 Kilometern Länge immerhin 960 Höhenmeter.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz