Die Weißroten treffen auf den Tabellendritten

Nächstes Spitzenspiel: Der FCS zu Gast bei Perugia

Samstag, 20. März 2021 | 18:06 Uhr

Bozen/Perugia – Spannung pur: Der FC Südtirol feierte am Mittwoch – dank der Traumtore von Voltan und Casiraghi – einen überzeugenden 2:0-Heimerfolg gegen Modena. Zeit zum Verschnaufen gibt es aber keine, denn das nächste Spitzenspiel steht bereits vor der Tür. Coach Stefano Vecchi und sein Team gastieren am Sonntag, 21. März im Stadio „Renato Curi“ bei Perugia. Das „Lunch Match“ mit Anpfiff um 12.30 Uhr steigt wie gewohnt vor leeren Rängen und wird live auf Sky Sport und ElevenSports übertragen.

Der FC Südtirol konnte vier der letzten fünf Meisterschaftsspiele gewinnen, erzielte dabei 15 Tore und musste nur einen einzigen Gegentreffer hinnehmen. Im Heimerfolg gegen Modena zeigten die Weißroten eine der allerstärksten Saisonleistungen und überzeugten zumal in Sachen Konkretheit und Kompaktheit. Der FC Südtirol belegt nach wie vor den 2. Tabellenplatz, mit zwei Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Padua.

Der Gegner

Der AC Perugia, gegründet im Jahr 1905, kann mit 13 Serie A-Teilnahmen auf eine äußerst ruhmreiche Vergangenheit zurückblicken. Den absoluten Höhepunkt der Vereinsgeschichte erlebten die Rot-Weißen in der Saison 1978/79, als man sich zum italienischen Vizemeister kürte. Perugia war gleichzeitig das erste Team, welches eine Serie A-Meisterschaft ohne eine einzige Niederlage beendete. Was das internationale Geschehen anbelangt, gewann der „Greif“ zwei Intertoto-Pokale (1978 und 2003) und nahm an zwei Uefa Cups, der heutigen Europa League, teil.

Nach dem unerwarteten Abstieg in die Serie C waren sich die Experten einig, dass Perugia in dieser Saison zu den allergrößten Titelanwärtern zählt. Nach einer anfänglichen Eingewöhnungsphase machte sich der „Greif“ mit der dritten Liga vertraut und feierten zwischen Ende Dezember und Ende Februar acht Siege in neun Spielen. Zurzeit liegt Perugia mit 57 Punkten auf Platz drei (fünf Zähler hinter dem FCS), muss jedoch noch das Gastspiel bei Fermana nachholen. Die Weiß-Roten aus Umbrien sind mit elf Siegen, vier Unentschieden und nur drei Niederlagen das heimstärkste Team der Gruppe B. Aktueller Top-Torschütze Perugias ist der 31-jährige Jacopo Murano (11), der u.a. am Mittwoch – im verlorenen Derby gegen Gubbio (3:2) – den anfänglichen Führungstreffer erzielte. Bester Vorlagengeber ist hingegen der ehemalige Serie A-Angreifer Federico Melchiorri (6), der selbst sieben Treffer erzielte.

Die „Ex“

Für den FC Südtirol gibt es am Sonntag ein Wiedersehen mit Filippo Sgarbi und Mattia Minesso. Während letzterer die Rückrunde 2013/14 im FCS-Trikot bestritt (17 Matches, 4 Treffer), war der junge Verteidiger in der Saison 2017/18 für den Südtiroler Proficlub im Einsatz (36 Matches, 2 Treffer). In den Reihen des FCS ist hingegen Leandro Greco der einzige mit einer Vergangenheit in Perugia: Der Römer wechselte im Jänner des letzten Jahres nach Umbrien und bestritt bis zum Lockdown vier Matches für den „Greif“.

Das Hinspiel im Drusus-Stadion (29. November 2020) war das erste offizielle Aufeinandertreffen zwischen den beiden Teams. Melchiorri brachte die Gäste in der dritten Spielminute in Führung, Casiraghi stellte kurz vor dem Halbzeitpfiff den Gleichstand wieder her: Trotz einer amüsanten zweiten Spielhälfte blieb es beim 1:1.

Der Schiedsrichter

Unparteiischer der Begegnung ist Herr Matteo Gualtieri aus der Sektion Asti: Alex Cavallina (Parma) und Pietro Pascali (Bologna) die Linienrichter, Marco D’Ascanio der 4. Offizielle (Ancona).

Das Spitzenspiel im Stadio „Renato Curi“ wird live auf Sky Sport (Kanal 255, Pay-per-view) und ElevenSports (Abo) übertragen. Weiters kann die Begegnung auf dem Liveticker des FCS (fc-suedtirol.com/liveticker) und auf Radio Dolomiti verfolgt werden.

Junge Weiß-Roten unterliegen knapp

Am fünften Spieltag der nationalen professionellen “Prinavera-3 Dante Berretti”-Meisterschaft verliert der FC Südtirol nach drei Spielen in Folge ohne Niederlage mit 2:3 (1:2) gegen Padova. Nach den zwei aufeinanderfolgenden Heimsiegen gegen Legnago Salus und Virtus Verona und dem vorangegangenen Unentschieden bei Feralpisalò am 20. Februar, das die Wiederaufnahme des Spielbetriebs darstellte, nachdem im Oktober des vergangenen Jahres die Liga nach dem ersten Matchday unterbrochen werden musste, unterliegt die Mannschaft von Salvo Leotta gegen die Biancoscudati in Abano Terme. In der ersten Hälfte eröffnen die Gastgeber den Torreigen, Padovas Sartori (10.) und Cabianca (33.) besorgen die doppelte Führung, ehe Sinn nur vier Minuten nach dem 0:2 den Anschluss für die Weiß-Roten herstellt. Padova baut die Führung zu Beginn der zweiten Halbzeit durch Danielli aus (50.), Vinciguerra hält acht Minuten später die Seinen im Spiel (58.) – der Ausgleich sollte den Gästen jedoch nicht mehr gelingen.

PADOVA – FC SÜDTIROL 3:2 (2:1)
PADOVA: Fortin, Perinot, Rubbi (75. Scremin), Galli, Cabianca, Gasparini (68. Campion), Sciortino, Danielli (68. Semenzato), Ejesi, Sartori (75. Bacci), Pilotto (68. Buscaglin)
Auf der Ersatzbank: Braggion, Fornisaro, Carletti, Scarparo, Radoni
Trainer: Agostini

FC SÜDTIROL: Theiner, Sinn, Policano, Heinz, Sonnenburger, Cominelli, Margoni (56. Lohoff), Vinciguerra, Sartori (56. Gambato; 80. Armani), Zandonatti, Mayr (56. Manfredi)
Auf der Ersatzbank: Marano, Hannachi, Lechl, Leka, Buccella, Pecoraro, Xahafa
Trainer: Leotta

SCHIEDSRICHTER: Simeoni (Conegliano Veneto) | Antonini & Faccio (Bassano del Grappa)
TORE: 1:0 Sartori (10.), 2:0 Cabianca (33.), 2:1 Sinn (37.), 3:1 Danielli (50.), 3:2 Vinciguerra (58.)

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz