Drachen gewinnen das entscheidende, siebte Finalspiel nach 0:1-Rückstand mit 3:1

Wölfe in Tränen: Aus der Traum vom Gewinn der Alps Hockey League

Sonntag, 21. April 2019 | 23:13 Uhr

Bruneck – Der HK SZ Olimpija Ljubljana sicherte sich als erster Slowenischer Klub den Gewinn der Alps Hockey League! Die Drachen gewannen das entscheidende, siebte Finalspiel in Bruneck nach 0:1-Rückstand mit 3:1. Die Slowenen erzielten alle drei Treffer in den letzten acht Minuten.

https://www.facebook.com/AlpsHockey/photos/a.1007307936004483/2067505913318008/?type=3&__xts__%5B0%5D=68.ARD2UbYd9c-gfEIb0Cd_gE-rHgypbWghUS5xp54uFtYRKJB-mdc5R_ITwV1fdFAEGHwgq5G7O32bl0zF4gUgJvIpr6nHfvh0SPcdP3sXiPyEkebyYIc2o4AVqoJXi98P0kRV3zmmwT6-W5l5AJ3lVUnQSB-05GLi_T5XE5vqqoya56turqmAyAtO2WWDi-jhM2LBYItGGNyDoeS9bWPEAEFlVCPy_NTqzJYFxO_9pzBWc3tuZIJemxkHXIlTLIgitoItLNqNdhOgTTZOHhHHU6aXpYUc-43L1sRZvOMe0b9EWtMVAbjFTi2sDYE_1XOeH7SvzyzN9pNmLsamA0AV8XhY4Y5P&__tn__=-R

Alles war vorbereitet für ein spannendes Spiel sieben der Alps Hockey League. Beide Teams starteten mit viel Intensität in das Spiel in der randvollen Arena in Bruneck. Die beiden Finalisten nahmen von der ersten Sekunde einen harten Kampf um die begehrte Trophäe an. Nach nur einer Minute hatte Ljubljana das erste Überzahlspiel, konnte aber kein Kapital daraus schlagen. Die Wölfe hielten die hohe Intensität aufrecht. Nach einem Bandencheck von Maximilian Leitner musste dieser vier Minuten auf die Strafbank. Luka Zorko hatte die erste große Chance für die Gäste, Zan Jezorvsek legte nach. Colin Furlong konnte aber seine Weste weiß halten in der langen Phase der Unterzahl. Im fünf gegen fünf konnte Bruneck dann viel Druck aufbauen.  Tommaso Traversa und Armin Hofer fanden gute Chancen vor, scheiterten allerding an Zan Us. Gregor Koblar hatte ummitelbar vor dem Tor von Pustertal die wahrscheinlich größte Chance bis zu diesem Zeitpunkt. Im Gegenzug ließ Armin Hofer den Hexenkessel von Bruneck erstmals so richtig lautwerden. Er eröffnete Spiel sieben mit einem gezielten Schuss in die Maschen. Die Emotionen gingen in den letzten beiden Minuten des ersten Drittels hoch. Beide Teams beendeten das Drittel mit jeweils zweimal zwei Strafminuten wegen übertriebener Härte.

https://www.facebook.com/AlpsHockey/videos/425510811618096/?__xts__%5B0%5D=68.ARDu329seRFE0ye37-SRKJjE6XSyp8RupFqTPyd2zaPAih7zFmevDEU-Ch-ybNAIFzhz9zWg2dNXAKlxgWnY6wOJUYorVTv1ahK2jFEM4q4iM6k-O7-fV9l7h3DjOlaLWYmsrMcdcQSqlI19EwJEi1wUqZphsFMrkS0ztlPTCnzzNhsb0spnkKAcJOM3eQTnmr9KSrFUxzAmFd3EIKOHqh3nt3hAw8xKqUST1dUXa3wYuRUv7ioJaRlwdzDY_s9ykjcfJGhdK8ylW441UCwiDA7M56BC8O_uulDJHH3Dl0mqbPFjkJWeRtfIUFuJbaEpgijfbphnA2Z6nTj4079XQzWIbiugoDLozf_r&__tn__=-R

Die Gäste mussten auch im zweiten Abschnitt eine frühe Strafe hinnehmen. So konnte Pustertal den Druck in den Anfangsminuten des Mitteldrittels den Druck hochhalten. Aber auch im fünf gegen fünf hatten die Wölfe die größeren Chancen. Raphael Andergassen hatte das 2:0 auf dem Schläger, Us konnte sein Team allerdings in Schlagdistanz halten. Ljubljana schwächte sich immer wieder selber. Diesmal war das Überzahlspiel der Gastgeber allerdings zu harmlos, um die Führung auszubauen. Zurück in voller Stärke nahm sich Ales Music ein Herz, scheiterte allerdings. Auch Miha Zajc fand eine Großchance vor, allerdings mit demselben Ergebnis wie sein Teamkollege zuvor. Aber auch Pustertal hatte große Chancen, um den Vorsprung weiter auszubauen. Max Oberrauch verfehlte das Tor im Breakaway.

https://www.facebook.com/AlpsHockey/photos/a.1007307936004483/2067484063320193/?type=3&__xts__%5B0%5D=68.ARD8RFzjmDuJ_KlUoy7BNbmSwocQOqC0GYn8Dak7HVqc8_xpfrJlgxeg5DpXSPgPvmEutuY15oIT8hjoj2CFzrUsqoO2fPzTsprWLfjy8DmGtzwrK2hbCv82yg5tRAjnlRQfrBqz-PQTAdtfXHL04GTdyFlGcjMnil6RuFX9PYtuLzhTLjjvdlrS9RU8a5nDMosgUsRvsXoQM2xaJ8Cx9zqJdPO_RA3HxkQdeutUzvktAn3q1OxpP4iTaFUeBcRCMaj83qmxqfwxdIoiuuhkwS_qZcNuxgkmd2iVdLqyXPPlalXFnYlm5mm7qLwquxt3sekAArWlujRFL26AqLNF-7VlXkj1&__tn__=-R

Die Italiener drängten zu Beginn des Schlussdrittels auf die Entscheidung, man konnte die Führung aber trotz guter Chancen und eines Powerplays nicht ausbauen. In Minute 50 hatte Traversa das 2:0 am Schläger, er scheiterte aber aus kurzer Distanz an Goalie Zan US. Die Slowenen steckten nicht auf. In Minute 52 nahm sich schließlich Ziga Svete ein Herz und traf von der blauen Linie zum 1:1. Die Gäste zündeten nun den Turbo und schlugen nur 105 Sekunden später durch Miha Zajc erneut zu – 2:1. Die Hausherren hatten darauf keine Antwort mehr, Zajc traf in Minute 59 sogar noch zum 3:1 ins leere Tor und machten den Titel perfekt.

Damit gewann heuer mit dem HK SZ Olimpija erstmals ein Slowenisches Team die Alps Hockey League.

https://www.facebook.com/AlpsHockey/photos/a.1007307936004483/2067487053319894/?type=3&__xts__%5B0%5D=68.ARABaisjTRoXVYdq3mZT-U0KjMzjvxKyLybNsI8TEUP0FE4X1x_VZNtcaQpahk9Sz-pEa6KnBdvyv8Bo-gPBnziWHEK7s9ieFTa1AOU_J9eaO9GrSK_0BSwppbUVphRo0sfwyqi0S91c4sSUssilhVOHSNIbbu9n9gvHqqrkKPfWhoT1wKFvdD10gla6N-uLwl7xnjGj9dmppCBHInU8BnSsC-zciWnC5Op8UAngDCp_l1OppTqiAqqe7YYITe6HYGzVbm3hF-G1uo6J255rwXaPSrwGVOdB7PHbtmyjuQuyh1TK4K_-uGIJd-cP6vXFbCtKz1paziPfRZViSqR-xsw5En2o&__tn__=-R

Alps Hockey League, Finals #7 (best of seven):

So, 21.04.2019: HC Pustertal Wölfe vs. HK SZ Olimpija 1:3 (1:0,0:0,0:3)
Pressetext (3167 Zeichen)Plaintext
Alps Hockey League, Finale #7 (best of seven):
So, 21.04.2019: HC Pustertal Wölfe vs. HK SZ Olimpija 1:3 (1:0,0:0,0:3)
Endstand der best of seven Serie: 3:4
Referees: OFNER, RUETZ, Basso, De Zordo; Zuseher: 2.070

Tor PUS: Hofer (18. – Traversa, Andergassen)
Tore HKO:  Svete (53. – Rajsar), zajc (54. – Koblar, Zorko; 59./EN – Koblar)

Von: ka

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare auf "Wölfe in Tränen: Aus der Traum vom Gewinn der Alps Hockey League"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ninni
Ninni
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Wer kämpft, kann verlieren.
Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

lb. Wölfe ihr habt gekämpft, bis ins Finale 👍👏 Bravo !!!

Schoko
Schoko
Neuling
1 Monat 3 Tage

Super geschrieben!!!!

jack
jack
Superredner
1 Monat 3 Tage

mit wieviel punkten vorsprung wornse in der Meisterschaft vorne ???
Italienmeister wurde wer??
und Meister??
die haben was falsch verstanden. wenns um Titel geht muss man zuschlagen.net bols um nix geht
Wölfe wechselt Namen ich würde vorschlagen Lämmer

Techno Guy
Techno Guy
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Also langsam habe ich genug vom ewigen ZWEITEN! Will auch kein “Meister der Herzen” mehr sein – das waren wir schon oft genug!

Mit so einer miserablen Tormann-Leistung kann es ja nicht zum Sieg reichen – wir brauchen endlich mal richtige Qualtiät im Tor und dann wird es auch klappen!

jack
jack
Superredner
1 Monat 3 Tage

Nö klappt nie wenns um was geht versagen die immer
zudem sind nur zwei drei Spieler gut der Rest ist Amateurhaft

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

nur einer war schuld? mah…..

Dublin
Dublin
Kinig
1 Monat 3 Tage

@ Techno guy:
…der Tormann ist sicher der wichtigste Spieler, doch ist er immer nur so gut wie seine Hintermannschaft…wenn man in der best of seven Finalserie beim Stand von 3:1 den Sack nicht zu macht, ist’s nicht Schuld vom gooalie…wenn man im letzten Spiel in andauernder Üb erzahlsituation kein power-play Tor machen kann, ist’s auch nicht Schuld vom Tormann…

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@Dublin
genau. das entscheidende Spiel war als sie zu Hause beim 4. Spiel mit 3-1 vorne lagen und 1 Minute vor Schluss praktisch Meister waren. Da muss man so professionell sein und darf kein Tor mehr kassieren…vill lernen sie daraus

Dublin
Dublin
Kinig
1 Monat 3 Tage

…Laibach war zu schwach für die EBEL, ging runter in die AHL, und spielt dort locker mit…das sind nun mal die Dimensionen…die Wölfe wurden ihrem “zero tituli” Ruf gerecht…unglaublich…

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

wenn man drei matchbällen vergibt, hat man nichts besseres verdient….in den letzten drei spielen, war laibach war immer wieder imstande innerhalb minuten, den spieß umzudrehen, dem hatten die pusterer nichts entgegenzusetzen

Nette
Nette
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage
ando
ando
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

wenn man keine ahnung hat sollte man…..

soistes
soistes
Neuling
1 Monat 3 Tage

Na wohl sprachlos die HCP Fans oder noch Kopfweh von Niederlage
“feiern” ? Heute ist ein schöner Tag, und in einem Jahr kann ja wieder mal gehofft werden.

ToroRosso
ToroRosso
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Wer den Schaden hat brauch sich um den Spott nicht sorgen.
Selbst _bei Spiel 5_ das Ei gelegt.

silas1100101
silas1100101
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Die Laibacher sind nun mal die Besten!! Die Wölfe sollen alle Hoffnung fahren lassen!!

Dolomiticus
Dolomiticus
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Slowenische Drachen fackeln pusterer Wölfe ab: Nächstes Jahr wird Südtirol Olimpija Ljubljana sponsern um das Land weiterhin wölfefrei zu halten…Ironie off.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Wer was gewinnen will muss was investieren…
Das sagt sich so einfach, aber immerhin ist im Pustertal ein starker Wirtschaftsraum mit attraktiven Topsponsoren. Es kommt dann nur mehr darauf an ob Eishockey wichtig genug ist bei den Machern von Kronplatz und Co.

Steve67
Steve67
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Hallo Wölfe und Fans!
Es gibt nichts zu jammern super Saison bravo mit tollen Halbfinal- und Finalspielen.

Steve67
Steve67
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

den Rest haben sie unterschlagen

moeschba
moeschba
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

i vosteh eigentlich nichts fa hockey. hon obo die finalspiele vofölg. obo wenn man 3 matchbälle vogib sebm isch a nimma zi helfn. sebm hobms die uan vodient giwung

Calimero
Calimero
Superredner
1 Monat 2 Tage

Ein Finalspiel am Ostersonntag zu gewinnen wäre nicht gut gewesen, lieber noch ein Jahr warten. 🐺

schreibt...
schreibt...
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Die Niederlage beginnt mit dem 2. Platz!

luisa
luisa
Tratscher
1 Monat 2 Tage

i tat mi a longsom schamen!!! in 50 johr et uamol in titl holn….mi wundots dass do olm leit ins stadion gion no …booooo

wpDiscuz