Do-Hyun Kim und Lukas Sternath auf dem 2. und 3. Platz.

Jae Hong Park ist neuer Busoni Preisträger

Samstag, 04. September 2021 | 16:07 Uhr

Bozen – Am Freitagabend ging im Bozner Stadttheater der 63. Busoni Klavierwettbewerb zu Ende. Für die Finalissima mit dem Haydn Orchester unter Leitung von Arvo Volmer hatten sich neben dem Wiener Lukas Sternath die beiden Koreaner Jae Hong Park und Do-Hyun Kim qualifizieren können.

Am Ende war es Jae Hong Park, der mit seiner Interpretation des 3. Klavierkonzertes von Sergej Rachmaninow die zehnköpfige Jury unter Vorsitz von Louis Lortie zu überzeugen vermochte, des renommierten Musikpreises würdig zu sein. Do-Hyun Kim wurde für seine packende Interpretation des 2. Klavierkonzertes von Sergei Prokofjew mit dem zweiten, Lukas Sternath für die Aufführung des 5. Klavierkonzertes von Ludwig van Beethoven mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Jae Hong Park wurde überdies der Kammermusikpreis des Schumann Quartetts verliehen, er konnte auch den Preis für die beste Interpretation eines Werkes von Busoni für sich verbuchen, der Sonderpreis für die beste Aufführung eines zeitgenössischen Klavierwerks ging an Do-Hyun Kim.

Jae Hong Park, Ferruccio Busoni Piano Competition 2021, Bolzano Foto: T.Sorvillo L.Guadagnini

Einen besonderen neuen Preis verliehen die Freunde des Busoni Wettbewerbs in Gedenken an ihr Marisa Windisch. Der ihr gewidmete Preis wird dem jeweils jüngsten Teilnehmer an der Kammermusikrunde und damit Lukas Sternath zugeteilt. Auf dem 4. Platz folgte die Italienerin Serena Valluzzi. Erstmals in der Geschichte des Klavierwettbewerbs, der bereits dank eines technisch stark verbesserten Streamingangebotes weltweit intensiv im Internet verfolgt worden war, wurde die Finalissima auf RAI5 im nationalen Fernsehen ausgestrahlt. RAI Südtirol begleitete das Konzert mit einer Liveübertragung im Radio und zeigt heute (4..9.2021) den gesamten Konzertabend im TV Programm.

Jae Hong Park (*1999) ist erster Preisträger des Gina Bachauer International Piano Competition for Young Artists sowie des Cleveland International Piano Competition for Young Artists. Zudem gewann er einen Preis im Finale bei dem Arthur Rubinstein International Piano Masters Competition und den vierten Preis des Ettlingen International Competition für junge Pianisten. Rezitals führten Park nach Italien, Argentinien, in die Niederlande, nach Polen, Spanien und in die USA. Er trat unter anderem mit dem Israel Philharmonic Orchestra, mit der Jerusalem Camerata und dem Utah Symphony Orchestra auf und erhielt Konzerteinladungen an internationale Bühnen wie das Washington Piano Festival, das Gina Bachauer Piano Festival und das Grachten Festival. Aktuell studiert Park an der Korea National University of Arts bei Daejin Kim.

Do-Hyun Kim, Ferruccio Busoni Piano Competition 2021, Bolzano Foto: T.Sorvillo L.Guadagnini

Dem jungen Künstler Do-Hyun Kim (*1994) ist es ein nachhaltiges Anliegen, der Musik auf ihren Grund zu gehen. Im Halbfinale des Internationalen Tschaikowsky- Klavierwettbewerbs 2019 erhielt Kim einen Sonderpreis für seine pianistische Leistung. Im Jahr 2017 errang er darüber hinaus den ersten Preis beim Vendôme-Klavierwettbewerb in der Schweiz sowie im gleichen Jahr den ersten Preis bei den Young Concert Artists International Auditions, ergänzt um weitere Sonderpreise. In Korea aufgewachsen, setzte Kim seine musikalische Ausbildung in den USA fort. Dort absolvierte er zunächst ein Bachelor-Studium am Cleveland Institute of Music bei HaeSun Paik und Sergei Babayan. 2019 beendete er, abermals begleitet von Babayan, schließlich sein Masterstudium an der Juilliard School. In diesem Jahr kehrt Kim an das Cleveland Institute zurück, um dort ein Artist Diploma zu erwerben.

2001 in Wien geboren begann Lukas Sternath im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Seit 2019 studiert er in der Klasse von Anna Malikova an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Ab Oktober 2021 studiert er bei Prof. Igor Levit an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Ergänzend nahm er Privatunterricht bei Till Fellner und Ingolf Wunder. Sternath gab bereits zahlreiche Konzerte auf den verschiedenen Bühnen Wiens, darunter der Wiener Musikverein und das Wiener Konzerthaus, und darüber hinaus auch in Asien, Nordamerika und Europa. Außerdem gewann Sternath diverse Preise bei zahlreichen internationalen Klavierwettbewerben, z. B. den ersten Preis beim Classic on Danube – International Piano Competition in Wien 2019, den zweiten Preis beim International Rosario Marciano Piano Competition in Wien 2016 und den vierten Preis beim 16. International Edvard Grieg Piano Competition in Bergen 2018. Zuletzt gab er sein Debüt mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich im Festspielhaus St. Pölten.

Lukas Sternath, Ferruccio Busoni Piano Competition 2021, Bolzano Foto: T.Sorvillo L.Guadagnini

Die Jury 2021

Busoni Jury: Louis Lortie (Präsident, Kanada), Nareh Arghamanyan (Armenien), Alessio Bax (Italien/USA), Federico Colli (Italien), Till Janczukowicz (Deutschland), Francesco Filidei (Italien/Frankreich), Hélène Mercier (Kanada), Eliane Rodrigues (Brasilien), Alexander Romanovsky (Ukraine/Italien), Mikhail Rudy (Frankreich).

Ferruccio Busoni

Der Pianist und Komponist Ferruccio Busoni (1866 – 1924) wurde von einem Zeitgenossen als „erster wahrer Europäer“ bezeichnet. Er war eine intellektuelle und künstlerische Ausnahmeerscheinung, beseelt von Wissensdurst und universal denkend. Der Internationale Klavierwettbewerb Ferruccio Busoni trägt seinen Namen nicht ohne Grund – seine Gründer Cesare Nordio und Arturo Benedetti Michelangeli setzten bewusst auf die Vorbildwirkung dieses „Klaviertitanen“ für nachfolgende Generationen. In Bozen, an der Schnittstelle zwischen deutschsprachigem und italienischen Kulturraum, gründeten sie 1949 eine Institution, die legendäre Künstler (wie Martha Argerich, Alfred Brendel oder Garrick Ohlsson) unter ihren Preisträgern zählt und aus der Südtiroler Landeshauptstadt ein wahres „Klaviermekka“ macht, sei es in den Finaljahren oder dann, wenn die erste Wettbewerbsrunde von einem hochkarätigen Klavierfestival flankiert wird.

Von: lup

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Jae Hong Park ist neuer Busoni Preisträger"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
20 Tage 18 h

Dem Gewinner steht nun die musikalischen Tore der Welt offen!

Gratulation!

Wenn ich mir diesen jungen Mann so ansehe, kommt mit der Dirigent Riccardo Muti in den Sinn.

당신은 당당한 승자입니다!

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
20 Tage 18 h

…Dem Gewinner stehen nun… sollte es heißen….. (zu große Finger …😅, und nicht gelesen vor dem senden der Nachricht, das war ein Fehler zu viel!)

wpDiscuz