Bischof Muser am Karfreitag

“Kreuz mahnt uns, für die Menschenrechte die Stimme zu erheben”

Freitag, 30. März 2018 | 17:04 Uhr

Bozen – Im Bozner Dom hat Bischof Ivo Muser am heutigen Karfreitag die Feier vom Leiden und Sterben Christi begangen. Dabei hat der Bischof vom Kreuz als Mahnzeichen gegen Verletzungen von Menschenwürde und Menschenrechten gesprochen und darauf hingewiesen, dass das Kreuz auch in der heutigen Gesellschaft seinen Platz im öffentlichen Raum haben kann.

Zur Todesstunde Christi, um 15 Uhr, hat Bischof Muser mit den Gläubigen einen Wortgottesdienst gefeiert, bei dem des Leidens und Sterbens Jesus Christus gedacht worden ist. Nach dem schweigenden Einzug haben sich der Bischof und seine Konzelebranten auf dem Boden vor dem Altar niedergelegt. Nach den Lesungen, deren Höhepunkt die Leidensgeschichte nach dem Johannesevangelium war, wurden die großen Fürbitten des Karfreitags, das älteste Fürbittgebet der Liturgie, gesprochen.

Am Karfreitag steht das Kreuz des Erlösers mit der Kreuzverehrung im Mittelpunkt. Das Kreuz stellte Bischof Muser auch in das Zentrum seiner Predigt. Der Kreuzestod, den Jesus erlitten hat, galt in der antiken Welt als die grausamste und entwürdigendste Todesstrafe, die nur Sklaven und nichtrömische Schwerverbrecher treffen konnte. „Gerade dieser Verbrechertod zeigt vielmehr die letzte Konsequenz des Lebens Jesu. Er war der Mensch für die anderen und er starb für die anderen“, sagte der Bischof.

Muser führte einige Gründe an, weshalb das Kreuz auch im öffentlichen Raum unserer Gesellschaft einen Platz haben kann: „Im Klassenzimmer wie im Gerichtssaal gibt es Beurteilungen und Urteile – das Kreuz hält den Blick offen, dass solch menschliche Entscheidungen keine letztgültigen sind. Es entlastet und relativiert zugleich. Das Kreuz im Krankenzimmer, in dem sich oft unerbittlich die Sinnfrage stellt, steht als Garant einer letzten Hoffnung, denn beim Kreuz ist auch die Auferstehung. Durch das Kreuz wird deutlich, dass hier Menschen wirken, die sich unter Gott wissen und sich selbst nicht zum Maß der Dinge erheben. Auch für Andersgläubige, denen Christen immer mit großem Respekt begegnen, kann sich so eine gemeinsame Basis des Vertrauens ergeben, die für das Zusammenleben sehr wichtig ist.“

Der Bischof sprach aber auch Verbrechen an, die im Namen des Kreuzes geschehen: „An diesem Karfreitag geben wir es als Christen betroffen zu: Menschenrechte wurden verletzt und das Kreuz wurde auch missbraucht als Symbol der Macht von Menschen über Menschen. Aber der Gekreuzigte selbst und seine Botschaft der Gewaltlosigkeit sind für immer eine bleibende Anklage gegen den Missbrauch des Kreuzes – vor allem gegen den christlichen Missbrauch des Kreuzes in Geschichte und Gegenwart.“

Schließlich betonte Bischof Muser, dass das Kreuz auch als Zeichen der Mahnung verstanden werden müsse: „Es mahnt uns, dass wir uns nie mit dem Leid Unschuldiger abfinden, sondern dass wir entschieden gegen Verletzungen von Menschenwürde und Menschenrechten unsere christliche Stimme erheben. Das Kreuz ist immer auch der christliche Protest gegen die wachsende Unempfindlichkeit gegenüber allen Nicht-Siegern in unserer Gesellschaft und gegen die Verdrängung und Tabuisierung von Leiden und Tod.“

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

40 Kommentare auf "“Kreuz mahnt uns, für die Menschenrechte die Stimme zu erheben”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Marta
Marta
Universalgelehrter
24 Tage 9 h

jeder soll zuerst vor der eigenen Tür kehren —-auch die Kirche !!!

lenzibus
lenzibus
Grünschnabel
24 Tage 8 h

Du kehr la ba dier selbo!

felixklaus
felixklaus
Grünschnabel
24 Tage 8 h

Bei dir muss es ja ausschaugen vor deiner tür ! Weil du kehrst immer bei den anderen !

Marta
Marta
Universalgelehrter
24 Tage 7 h

@lenzibus moch i jo !!!☺

Burgltreiber
Burgltreiber
Tratscher
24 Tage 7 h

wear tuat sel?

lord schnee
lord schnee
Tratscher
23 Tage 14 h

@Burgltreiber alle christen tun das: was starrst du auf den splitter in den augen der anderen und siehst den balken in deinen eigenen augen nicht. entferne zuerst den eigenen balken und dann kümmere dich um die splitter in den augen der anderen. das interessante daran: wir sprechen, fühlen und handeln demnach ALLE mit balken in den augen. kluger kerl der kerl aus dem früheren nahen osten. frohe ostern euch allen: friede, schalom, salam.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
21 Tage 15 h

Nicht jeder hat es mit dem Kehren vor der eigenen Tür. Hier zu lästern, ist viel lustiger.

Staenkerer
24 Tage 9 h

do kemmen a olm lei salbungsvolle worte, de beisbielgebenden taten fahln ober!
do werd a lei von ondre des gfordert des sie selber a tien kanntn ober nit tien welln…

lenzibus
lenzibus
Grünschnabel
24 Tage 9 h

Et die Kirche muss guits tien du musch guits tien die Kirche sein die Leit!

Staenkerer
24 Tage 4 h

@lenzibus der bischof gheart zum verein der katolischen kirche, de leit sein gläubige in de der verein a gehirnwäsche verpasst! wer an gott glabn will muaß den verein nit beitretn!

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
23 Tage 20 h
@lenzibus na di kirch isch a dor pobst! Die Kirche hot johrhunderte long lei Grund und Hitten von di leit ergaunert… schaug mol die riesigen laaren Klöster olle un, die gonzen ondern laaren Gebäude… Die kirch hot unmengen an goldreserven in rom gebunkert, de hoben no genua geld nit wia sie olm sogen sie sein so orm und af die spenden der leit ungwiesen… Sie sollen nit di leit dauernd aufriafen, helft in de “ormen” Flüchtlinge, sondern SELBER mol poor in ihmene anwesen aufnemmen… vil wellen sie nit weil viele Moslems sein, vil a weil sie aelber nit wirklich wellen… Weiterlesen »
Kurt
Kurt
Universalgelehrter
23 Tage 20 h

@lenzibus
genau so ischs 👏👏

Staenkerer
23 Tage 19 h
@So sig holt is guat gsog! früher hobn se mit der drohung das man lei mit “zohl” in himml kimmt und gor monche witwe isch mit ihre kinder ohne nix dogstond weil des skrupellose pfarrerlr in hof und es geld einkassiert hot! woher kamen sunscht de gonzen höfe de dem clerus ghearn? des passiert a heit no, sem geats zum glück nimmer um den besitz, sem geats ums ersparte der gläubigen seniorn! und no eppas, de flüchtlingskriese basiert jo darauf das jede religion de oanzig wahre sein will, a de und den leitfaden ihrer “heiligen” schrift durchboxn will, wobei so… Weiterlesen »
Roland Lang
Roland Lang
Grünschnabel
24 Tage 8 h

Auweh, der Herr Bischof hat wahrscheinlich übersehen, das auch das Selbstbestimmungsrecht ein Menschenrecht ist.

WM
WM
Universalgelehrter
24 Tage 5 h

Er hot a übersehen das nochn tod unser rechenzentrum gehirn a flöten geat da isch nix mit weiterleben☹️☹️☹️ an märchen glaub i schon long nimmer

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
23 Tage 20 h

Do Lang, dein Denken kreist immer nur um das Eine😊

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
23 Tage 17 h

@WM Bisher ist es der Wissenschaft weder gelungen, die Existenz von Gott zu beweisen noch sie zu widerlegen. Wenn man’s wüsste, bräuchte man nicht glauben.

Tirola
Tirola
Tratscher
23 Tage 17 h

@Neumi so a quatsch entweder du glaubst an Jesus oder nicht da braucht keine beweiße

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
23 Tage 16 h

@Tirola Und was hab ich geschrieben? “Wenn man’s wüsste, bräuchte man nicht glauben.”
Lesen .. lesen .. lesen

Staenkerer
23 Tage 14 h

@WM i glab a nit faran, i glab ober das a mensch der rechtschoffn geleb hot, auf seine lieben gschaug hot und sich de gemeinschoft positiv eingebrocht hot nach dem tode bei viele in guter erinnerung bleib wärend ondre schnell vergessn wern oder schlechte erinnerungen hinterlossn! drum sein de gebete und messnlesn (abzocke pur) vergebens, a gedanke drun, wenn möglich guate damit man ihn nit vergisst, sell reicht!

Waltraud
Waltraud
Superredner
23 Tage 11 h

@Neumi

Aber Jesus hat gelebt. Ist das kein Beweis?

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
23 Tage 9 h

@WM die Kirche sagt etwas vom weiterleben?Das ist mir neu.Ich glaube allerdings nicht an Himmel,Fegefeuer u.Hölle sondern dass die Seele übergeht und es sehr wohl eine Bedeutung hatt wie der Mensch gelebt hatt.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
23 Tage 9 h

@WM das mit dem Tod alles zu Ende ist kommt Denen sehr gelegen Die viel auf dem Kerbholz haben und glauben ungestraft davon zu kommen.

WM
WM
Universalgelehrter
23 Tage 8 h

@Staenkerer genau des ist meine einstellung👍🏻👍🏻

WM
WM
Universalgelehrter
23 Tage 8 h

@Sag mal in mittelalter hoben sich die christen durch kreuzzüge und spenden freikaufen können😱😱😱heute gehts gleich weiter bei a poor semm lass i es erbe lieber a orme familie und sicher net der kirche

WM
WM
Universalgelehrter
23 Tage 8 h

@Waltraud und der özi kimmt der jetzt in die hölle ☹️☹️☹️

WM
WM
Universalgelehrter
23 Tage 8 h

@Tirola genau wie bein bösen wolf a a poor glauben daran ondere holt net i bewunder aber die jenigen die an gott glauben a wenn i selber nimmer dei scheinheiligen kirchenvertreter zu hören kann

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
23 Tage 6 h

@Waltraud Selbst falls man das als Fakt anerkennt (dem ich nicht abgeneigt bin) … Beweis wofür?

efeu
efeu
Tratscher
21 Tage 2 h

@Sag mal
den Himmel und die Hölle haben wir auf Erden

Guri
Guri
Tratscher
24 Tage 11 h

Die Kirche sollte selber Flüchtlinge auf nehmen” und nicht gutes predigen und wein Trinken

enkedu
enkedu
Kinig
23 Tage 22 h

Nein. Die Kirche sollte sich dafür einsetzen, die Rahmenbedingungen in den Herkunftsländern zu verbessern und auf diese Dispoten Druck ausüben, nicht Schlepper unterstützen! Mit dem Aufbau von Ghettos in fremden Kulturen ist niemanden geholfen und die Ursachen werden noch verschärft.

Wieso trauen sich diese Prediger nicht, die Stellvertreterkriege klar anzusprechen?

Staenkerer
23 Tage 15 h

@enkedu in punkto flüchtlinge de ba ins sein werd de caritas vom lond finanziert und vom clerus verwaltet, glab es nit das sem a geld übrigbleib des in de vatikankassen fließt! de schaugn schun das sich de “arbeit der humanität und barmherzigkeit 💱 auszohlt!

So ist das
So ist das
Superredner
23 Tage 22 h

Und wann folgen den schönen Worten der Kirche auch die Taten?
Was man von den Gläubigen erwartet, sollte man als gutes Beispiel zuerst selbst praktizieren.

Tirola
Tirola
Tratscher
23 Tage 20 h

Jesus hat gesagt wer zu mir kommt den werde ich nicht hinausstosen. Er ist für uns am Kreuz gestorben…Aber er ist für uns wieder auferstanden und keine Religion oder Kirche kann da was endern oder für sich schön reden denn alle Menschen sind sünder und brauchen die Erlösung Jesu Christi deswegen nur der der glaubt und zu ihm kommt wird leben in Ewigkeit

Aurelius
Aurelius
Tratscher
23 Tage 19 h

Der Bischof hat vollkommen Recht, wenn er sagt dass das Kreuz im Klassenräumen und Krankenbett sein sollte. Jeder kann helfen auf seine weise.Man könnte auch mal langsamer machen und Zeit nehmen für die Dinge die einem wichtig sind und was zählt. Ostern wäre eine gute Gelegenheit. Frohe Ostern in alle…

maria zwei
maria zwei
Superredner
23 Tage 19 h

Das Kreuz mahnt uns sicher nicht uns dem Islam zu unterwerfen, aber gerade das geschieht in dieser Zeit und wird von der Kirche bewusst oder unbewusst auch noch gefördert

brunner
brunner
Superredner
23 Tage 15 h

Ich würde einmal,Herr Bischof, die Stimme erheben gegen Partyveranstaltungen und Sportveranstaltungen am Osterwochenende,v.a. am Karfreitag…..aber wie gewohnt….Stillschweigen im Walde!!

thomas
thomas
Universalgelehrter
23 Tage 14 h

dieser Bischof ist wenig glaubwürdig,

Paul
Paul
Superredner
22 Tage 17 h

.@&…?

Paul
Paul
Superredner
22 Tage 17 h

na na na na na …..??!!

wpDiscuz