Holzskulptur "Musa" von Tomaso Baldassarra

Künstler schenkt der Region seine Skulptur

Freitag, 14. Oktober 2016 | 16:56 Uhr

Bozen – Die Holzskulptur “Musa” von Tomaso Baldassarra ist heute der Region Trentino-Südtirol als Geschenk überreicht worden.

Die Region Trentino-Südtirol ist Sponsor des Internationalen Symposiums der Holzskulptur, das zu Ehren des Bildhauers aus Pozza die Fassa, Toni Gross, im September zum dritten Mal in Pozza stattfand.

Fünf Tage lang präsentierte sich Pozza di Fassa wie eine große Freiluftwerkstatt für insgesamt elf Bildhauer. Eine der dort enstandenen Skulpturen, „Musa“ des früheren Schülers der örtlichen Bildhauerschule, Tommaso Baldassarra, ist heute feierlich der Region Trentino-Südtirol als Geschenk überreicht worden. Die Skulptur offiziell in Empfang genommen haben der Landeshauptmann Arno Kompatscher und der Regionalassessors Giuseppe Detomas.

lpa
lpa

„Es freut mich sehr, bei solchen Gelegenheiten dabei sein zu können, denn ich finde es wichtig, dass die Region solche Initiativen unterstützt“, sagte Landeshauptmann Kompatscher zu den Anwesenden Gästen. „Und ich kann Ihnen schon jetzt versichern, dass Die Region dieses Symposium auch in Zukunft unterstützen wird.“

Regionalassessor Detomas, der für die Minderheiten zuständig ist, hob die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen der Region, der Ladinischen Schule im Fassatal und den örtlichen Kulturvereinen hervor, die sich alle für die Förderung der ladinischen Kultur und Identität einsetzen. „Sie stellen einen bedeutenden Wert für die Gesellschaft der ganzen Region dar“, sagte Detomas. „Die Wertschätzung der Kultur und der Kunst sind das beste Mittel, um die Werte der Sprachgruppen der Region weiter zu stärken und die Bedeutung der Autonomie einmal mehr hervorzuheben.“

Das Symposium war heuer dem Thema „Die Welt der Ladiner im UNESCO-Welterbe“ gewidmet. Es gab zwei Teilnehmerkategorien, jene der auswärtigen Künstler und jene der Abgänger der Kunstschule von Pozza – als Sieger gingen jeweils Carlo Abbà und Paolo Costazza hervor. Die Skulptur „Musa“ von Baldassarra erhielt hingegen eine Anerkennung,  weil sie „eine Interaktion zwischen Skulptur und Betrachter ermöglicht“.

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz