Der staatliche Wiederaufbauplan (PNRR) bietet Unterstützung

Kultur- und Kreativsektor: Beiträge für Innovation und Digitalisierung

Mittwoch, 02. November 2022 | 10:56 Uhr

Bozen – Der staatliche Wiederaufbauplan (PNRR) wird bekanntlich durch EU-Gelder finanziert. In dessen Rahmen soll die Kultur- und Kreativbranche technologisch fit und im Hinblick auf das digitale Kulturangebot international konkurrenzfähig gemacht werden. In einem kürzlich veröffentlichen Aufruf lädt das Kulturministerium im Kultur- und Kreativsektor tätige Kleinst- und Kleinunternehmen, Genossenschaften, Körperschaften des dritten Sektors sowie For-Profit und Non-Profit Organisationen ein, Ansuchen um Beiträge zur Innovation und Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette einzureichen. Angesprochen sind sämtliche Prozesse der Produktion, Verwaltung, Verteilung und Kommunikation von Kulturprodukten an das Publikum. Gefördert werden beispielsweise Streaming-Angebote oder digitale Plattformen, um den Zugang zu Kulturprodukten zu erleichtern und auszuweiten, die Digitalisierung von Kulturbeständen zum Zweck der Konservierung sowie die Entwicklung neuer Produkte, die innovative Technologien nutzen.

Kriterien im Detail

Jeder Antragsteller kann ein Projekt einreichen, dessen Gesamtkosten 100.000 Euro nicht übersteigen und das eine Laufzeit von höchstens 18 Monaten hat. Bei positiver Bewertung, und bis zur Erschöpfung der zur Verfügung stehenden 115 Millionen Euro aus dem PNRR, wird eine Förderung in Form von Verlustbeiträgen bis zu maximal 80% der förderfähigen Kosten des Projekts und bis zu einem Höchstbetrag von 75.000 Euro gewährt.

Anträge ab 3. November möglich

Anträge können ab dem morgigen 3. November 2022 und bis 1. Februar 2023 über eine eigens eingerichtete Online-Plattform eingereicht werden.

Alle weiteren Informationen stehen ausschließlich in italienischer Sprache auf der Website des Kulturministeriums zur Verfügung.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz