Themen der Meraner Stadtgeschichte

Palais Mamming Museum bietet attraktives Schulprogramm 

Montag, 05. September 2016 | 11:58 Uhr

Meran – Das Palais Mamming Museum bietet ein neues, umfangreiches Angebot an Vermittlungsformaten für Schulklassen zu spezifischen Themen der Meraner Stadtgeschichte. Lehrpersonen sind eingeladen, das Museum im Rahmen des Unterrichts selbstständig als Lernort zu nutzen.

Das neue Palais Mamming Museum, das die Sammlungen des Meraner Stadtmuseums präsentiert, hat 2015 im restaurierten Barockpalais Mamming am oberen Pfarrplatz von Meran seine Tore geöffnet und gibt einen Überblick über die historische Entwicklung Merans und des Burggrafenamtes. Das Vermittlungsangebot des Museums bietet altersgerechte Angebote in erster Linie für Mittel- und Oberschulklassen. Die Jugendlichen werden auf vielschichtige Weise in die Inhalte eingeführt und zur aktiven Auseinandersetzung eingeladen.

Beim allgemeinen Museumsrundgang Promenade wird anhand ausgewählter Exponate im Dialog mit den Schülerinnen und Schülern die Geschichte der Stadt Meran besprochen. Daneben hat das Vermittlungsteam des Palais Mamming Museums umfangreiche Workshops zu Spezialthemen entwickelt. Der für Meran wichtigen Epoche des Mittelalters widmet sich das Museum mit zwei Formaten: Eintauchen in das mittelalterliche Meran ist ein Angebot für Mittelschulklassen: In einem Theaterparcours erfahren die Schülerinnen und Schüler das Leben im Meran des Mittelalters am eigenen Leib und lernen so die Merkmale einer Stadt in dieser bewegten Zeit kennen. Beim Workshop Spuren der Geschichte in Meran für Oberschulklassen erarbeiten die Jugendlichen die Meraner Geschichte in einer selbstständigen Auseinandersetzung.

Mit einem in der Südtiroler Museumslandschaft wenig behandeltem Thema beschäftigt sich der eineinhalbstündige Rundgang Das lange 19. Jahrhundert spiegelt sich in Meran. Besprochen wird die Zeitspanne von der Französischen Revolution bis zum Ersten Weltkrieg als Epoche der Modernisierung, Industrialisierung und Verstädterung, dessen Ereignisse sich in der Geschichte von Meran auf ansehnliche Weise widerspiegeln.

Das Leben während des Ersten Weltkriegs thematisiert der Workshop Der Krieg hat ein Gesicht: Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen Einblick in die lokalhistorischen Begebenheiten während des Ersten Weltkrieges und beschäftigen sich selbstständig mit der Propaganda, mit der Versorgungslage, mit der Rolle der Frauen und weiteren Aspekten des Ersten Weltkrieges in Meran.

Das Museum versteht sich als umfassender Lernort und lädt Lehrpersonen ein, die Ausstellungsräume im Rahmen ihres Unterrichts mit den Klassen selbstständig zu besuchen und zu nutzen. Es dafür wird lediglich eine Anmeldung erbeten.

Weitere Informationen und Anmeldungen sind zu Museumsöffnungszeiten (Di-Sa 10.30-17.00 und So 10.30-13.00 Uhr) unter 0473 270038 oder palaismamming@gmail.com  möglich. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren ist der Eintritt kostenlos. Der Preis für Führungen und didaktische Angebote beträgt 3,00 Euro pro Schülerin/Schüler.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz