Renommierte Denkwerkstatt

Toblacher Gespräche im Zeichen der Ethik im solaren Zeitalter

Mittwoch, 07. September 2016 | 16:10 Uhr

Toblach – Vom 30. September bis 2. Oktober beherbergt das Kulturzentrum Grand Hotel Toblach, die renommierte Denkwerkstatt für die ökologische Wende, die 27. Toblacher Gespräche. „Vom Sollen zum Wollen. Zur Ethik des solaren Zeitalters“ ist der Titel einer Veranstaltung, die nach den moralischen Grundlagen sozialen und ökologischen Engagement fragt.

Ein Treffen von Engagierten für Menschenrechte und Tierschutz, von Menschen aktiv gegen den Klimawandel, Unternehmer und öffentlichen Bediensteten, die dem Gemeinwohl dienen und vielen anderen Aktiven, um über Form und Moral des Engagements für eine bessere Welt zu diskutieren. Unter den Gästen Don Luigi Ciotti, Dorothee Häußermann, Luigina Mortari, Christian Felber und Elke Mack.

Warum engagieren wir uns im Kampf gegen den Klimawandel, für den Schutz der Grünen Kröte, für Flüchtlinge und gegen die Todesstrafe, protestieren gegen den Tagebau von Braunkohle in Garzweiler, spenden für Amnesty International und Ärzte ohne Grenzen, installieren eine Photovoltaik Anlage auf dem Dach und trennen den Müll im Haus? Was sind die ethischen Grundlagen für Empathie, woraus entspringt die Motivation, sich für Freiheit und Menschenrechte einzusetzen? Darüber wird vom 30. September – 2. Oktober auf den Toblacher Gesprächen diskutiert werden, der Denkwerkstatt einer ökologischen Konversion, die seit 1985 im im Zentrum des Pustertals stattfindet, mit einem Ansatz, der jedes Jahr die Analyse der Umweltaspekte der großen Probleme unserer Zeit mit Vorschlägen für mögliche konkrete Lösungen verbindet.

„Vom Sollen zum Wollen. Zur Ethik des solaren Zeitalters“, dies ist der Titel des Gespräche von 2016 mit namhaften Referenten; unter ihnen Don Luigi Ciotti, Gründer der Gruppe Abele und des Vereins Libera, Dorothee Häußermann, Sprecherin der Bewegung „Ende Gelände“ , die sich gegen Kohle, insbesondere den Tageabbau von Braunkohle, und für das Klima einsetzt, Luigina Mortari, Direktorin des Fachbereichs Philosophie, Pädagogik und Psychologie der Universität  Verona, die seit vielen Jahren den Diskurs über die Fürsorge für sich und andere als zentralem Element menschlichen Seins vorantreibt, Christian Felber, Gründer von ATTAC Österreich und einer der ersten Förderer der “Demokratischen Bank” und Elke Mack, Professorin für christliche Sozialwissenschaft und Sozialethik an der katholischen theologischen Fakultät der Universität Erfurt, die sich für eine pluralismusfähige christliche Theorie der Gerechtigkeit einsetzt.

Eine Debatte, die sich in den Ruf nach einer säkularen Ethik (Dalai Lama) und einer integralen Ökologie (Papst Franziskus) einreiht, angesichts einer chaotischen Welt. Nach Themen wie Geld, Wohlstand, Boden, UnternehmerGeist und sanfter Tourismus  fragen die Toblacher Gespräche 2016 nach den moralischen Grundlagen ökologischen und sozialen Engagements  in einer Auflage, die auch in diesem Jahr “klimaneutral” sein wird: Reise und Unterkunft der Teilnehmer, Druck und Versand von Materialien und die Organisation des Ereignisses werden die Atmosphäre mit etwa 16 Tonnen CO2 belasten, die durch entsprechende Investitionen in Klimaschutzprojekte kompensiert werden.

Infos unter www.toblacher-gespraeche.it

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz