Umfrage

“Brain Drain” in Südtirol: Was sind die Gründe?

Dienstag, 26. März 2019 | 07:12 Uhr

Bozen – „Brain Drain“ sprich die Abwanderung qualifizierter Arbeitskräfte betrifft auch Südtirol. Das hat das WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen mit einer Studie belegt.

Doch was sind eurer Meinung nach die Gründe, warum junge qualifizierte Köpfe lieber im Ausland als in ihrer Heimat beruflich Fuß fassen und sich dort niederlassen?

Nehmt jetzt an der Umfrage teil und schreibt eure Meinung in den Kommentarbereich!

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

34 Kommentare auf "“Brain Drain” in Südtirol: Was sind die Gründe?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bern
bern
Superredner
23 Tage 4 h

1500 junge Südtiroler verlassen pro Jahr das Land. Das ist mehr als ein Viertel der Jugend (Geburten 5500).
Solange Südtirol bei Italien bleibt, wird das so weiter gehen.
Los von Rom und das schnell!
@Mammy
du liegst falsch. Auch Nordtirol ist klein, aber die Sanität funktioniert und die Ärzte bleiben im Land. Die Industrie ist auch besser aufgestellt. Was meinst du, wohin die Firmen aus Südtirol abhauen? Nach Nord- und Osttirol.

niamend
niamend
Grünschnabel
23 Tage 3 h

i glab net das des eppes zu tian hot das mir zu italien kearn und die firmen gian noch osteuropa und net zu di ösis

flockflock
flockflock
Neuling
23 Tage 2 h

Leider wahr. Es geht da auch gar nicht um dummes Italien-Bashing, sondern einfach um den Fakt, dass Italien wegen seiner schlechten Verwaltung und seiner schlechten Wirtschaftslage nicht der Ort ist, wo man ein Unternehmen oder als Privatperson eine Familie gründen will. Diese Misstände werden durch die Südtirol-Autonomie zwar etwas abgemildert, sind aber im Vergleich zu den Nachbarstaaten im Norden immer noch deutlich spürbar.

IchSageWasIchDenke
IchSageWasIchDenke
Superredner
23 Tage 1 h

@bern

Ganz genau, es braucht ein Los von Rom und ein Los von der Svp, bzw dieser Politik

tim rossi
tim rossi
Tratscher
23 Tage 1 h

@flockflock absolut richtig. IT punktet leido la in vogleich zi làndo wie somalia etc.

a sou
a sou
Superredner
23 Tage 58 Min

@niamend da ligst du kompett falsch, sehr viele firmen sind nach AT abgewandert andere wiederum haben viel dorthin ausgelagert… Es reicht so mancher Orts schon mit offenen Augen über die Grenze zu fahren und man sieht große Firmengebäude mit hierzulande allzu bekannten Namen drauf 😉

Cri
Cri
Grünschnabel
23 Tage 55 Min

Bern… Dafür kommen viele osteuropäische
fleissige Frauen, die unsere Männer beglücken 🙂

genau
genau
Universalgelehrter
22 Tage 23 h

@niamend

Das hat nir bedingt was mit Italien zu tun!

Das hat ehet mit den schrecklichen Menschen in diesem Land zu tun

genau
genau
Universalgelehrter
22 Tage 23 h

@flockflock

Italiens Problem liegt eher am Nord-Süd Gefälle!

G8 Mitglied?

Mammy
Mammy
Grünschnabel
23 Tage 4 h
ich finde das eine bodenlose frechheit dass i dieses thema immer so dargestellt wird dass alle jungen die sich für ein leben hier entscheiden ja nur die “dummen” sind und alle schlauen das weite suchen….wer mal logisch nachdenkt dem ist das sowiso klar… viele studierte sind nach dem abschluss einfach überqualifiziert für das kleine südtirol. wir sind halt keine millionenstadt mit rießen firmen und industrie aber dass weiß ja jeder student schon vorher dass er dann im ausland bleiben muss um sei erlerntes auch zum beruf zu machen…. alle anderen die trotzdem zurückkommen müssen sich dann mit dem zufrieden geben… Weiterlesen »
a sou
a sou
Superredner
23 Tage 55 Min

Das sind die selben die denken jeder der nicht Studiert hat kanns zu nix bringen. Ich sag da nur lern mit 16 ein Handwerk, sei fleißig und bleib deiner Linie treu, dann lachst du mit 35 über so manchen Akademiker 😉

genau
genau
Universalgelehrter
22 Tage 23 h

Es geht nicht darum dass einfache Berufe nicht gebraucht werden!

Es geht darum dass jemand dem alle Wege offen stehene nicht in dieser Provinz voller Vetternwirtschaft verotten will

Seppl123
Seppl123
Tratscher
22 Tage 21 h

@a sou mi 35 wird er sicher über akademiker lachen. aber mit 60 nicht mehr. außer er wird selbsständig dann durchaus!

Ewa
Ewa
Superredner
22 Tage 19 h

@mammy
👍👍👍👏

denkbar
denkbar
Kinig
23 Tage 4 h

Jungakademiker finden bessere Karrierechancen und ein besseres Verhältnis zwischen Einkommen und Lebenserhaltungskosten vor. Wer nicht reiche Eltern hat, die dem Nachwuchs eine Wohnung stellen und über ausreichend Vitamin B verfügen, hat anderswo die besseren Chancen.

TheWitcher
TheWitcher
Grünschnabel
23 Tage 4 h

Naja es geht ja nicht nur um Überqualifiziert, bei mir sind die Gründe wieso ich wechseln würde das Gehalt. Hier bekommst du in der IT Branche nach 7 Jahren nicht mal soviel wie in AT/DE als Neueinsteiger.

Anja
Anja
Superredner
23 Tage 2 h

nicht nur it, das betrifft fast alle bereiche… zu niedrige löhne und zu hohe lebenserhaltungskosten… ein junger kann sich niemals die hohen wohnkosten leihen! dazu kommen auch andere grunddienste: egal ob kh oder öffis, es ist weiter nördlich alles etwas günstiger bzw. einfacher bzw. einfach überall etwas besser…

redbull
redbull
Grünschnabel
23 Tage 5 h
sein tiens eigntlich die löhne und die möglichkeitn mitanond.bam wohnen glabi eher doss es no teurere orte gib wie zb münchen oder schweiz.. a schulkollegin isch in london neurologin u ihr bruder isch als philosph an der UN angestellt. a ondre schulkollegin isch pharmazeutin oder chemikerin in wien bei an konzern usw. des sein wirklich tolle jobs de man bei uns net finden konn. speziell in der medizinischen forschung und für viele geiwi berufe gibs bei ins nix. betrifft ober a höhere möglichkeiten an job zu finden, wenn man matura an schulen hot, wo man sich in südtirol schwar tuat… Weiterlesen »
ma che
ma che
Tratscher
23 Tage 4 h

Klar gibt es teurere Orte, aber in München oder Wien z.b. kann man recht billig in der Periferie leben ohne große Einschränkungen, da dort die Öffis sehr gut funktionieren.

Viele Firmen reißen sich um bestimmte Fachleute. Doch wärend Südtirol schläft, bietet man anderswo verlockende Angebote, wie z.b. Flexible Arbeitszeiten, mehr Gehalt, Arbeiten von Zuhause aus usw.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Grünschnabel
23 Tage 4 h

Es ist eine dumme Übertreibung, dass “so viel abwandern”. Man kann halt nicht alles an einem Ort haben. 
Die Möglichkeiten einer Millionenstadt haben wir hier natürlich nicht. Dafür haben wir aber eine ausgeprägte Landwirtschaft, ein flächendeckender Tourismus, vielfältiges Handwerk, 40.000 Leute im öffentlichen Dienst usw.
Wenn jemand den “Schlauen” spielen will dann solle er von mir aus nach London ziehen oder anderswo hin. Aber dann nicht durch die Finanzierung des reichen Papis. Und dann nicht plötzlich nach einigen Jahren in der WOHNBAUZONE DES HEIMATORTES bauen – wegen der Begünstigungen und weil es “mit Familie hier in Südtirol sowieso viel besser ist”…

Mammy
Mammy
Grünschnabel
23 Tage 2 h
@bern ich höre immer nur ärtzte und hoch studierte… und waß ist mit dem müllmann der wöchentlich deine tonne entlehrt und der bäcker der nachts dein frühstück bäckt und die altenpflegerin die dich mal pflegt, die reinigungskräfte im krankenhaus und der bauer der um 5 uhr deine milch melkt und alle anderen ohne die hier auch nix funktionieren würde, warum ist es bei denen dann egal wenn sie nur den mindestlohn erhalten und kaum über die runden kommen. aber ein studierter der bis 30 keine steurn bezahlt und sein stipendium von meinen steuern finanziert bekommt der soll dann 3000€ sofort… Weiterlesen »
nakedtruth
nakedtruth
Grünschnabel
22 Tage 23 h
Augenblick, hier geht es um die Abwanderung von Fachkräften, nicht um eine Geringschätzung nicht-akademischer Berufsstände. Mit dem höheren Gehalt zahlt der Akademiker ja dann seine Schuld an der Gesellschaft ab, indem er auch mehr Steuern bezahlt. Der Punkt ist jedoch der, dass Fachkräfte woanders mit offenen Armen aufgenommen werden, während sie in Südtirol für bescheidene Gehälter wenig attraktive Jobs erhalten. Das schadet langfristig der Wirtschaft und dem Standort. Sieh es so: Wer investiert schon in ein Land mit Fachkräften im einstelligen Prozentbereich? Wir sind hier auf einem Niveau wie die EU-Randgebiete in Osteuropa. Nicht alle haben eine Pension oder ein… Weiterlesen »
flockflock
flockflock
Neuling
23 Tage 3 h
Für mich als Südtiroler mit Wohnsitz in DE gibt es folgende Gründe. – Vergleichbare Lebenserhaltungskosten bei deutlich höheren Löhnen (zwischen Faktor 1,5 und Faktor 2 ist durchaus realistisch) – Größere Auswahl an interessanten Jobs, da die Forschung und Entwicklung vieler “BigPlayer” hier angesiedelt ist – Bessere Planungssicherheit für die Zukunft, da bessere  politische Verwaltung. Das Problem ist weniger die Frage  “wie lockt man Absolventen wieder zurück?”, sondern eher  “welche wirtschaftlichen Rahmenbedingungen (ausufernde Bürokratie, hohe Lohnnebenkosten, zu starker Kündigungsschutz) müssen verbessert werden, damit mehr Leute die Motivation verspüren, sich in Südtirol selbstständig zu machen und dort Arbeitsplätze für Absolventen schaffen” Andererseits… Weiterlesen »
wellen
wellen
Superredner
23 Tage 1 h

Gründe? Technischer Beruf auf akademischen master Niveau, Berufserfahrung im Ausland, hier maximale Reisebereitschaft gefordert, null Essensbons, unbezahlte Überstunden.-1500€ netto Anfangsgehalt. Renommierter großer Betrieb. Noch Fragen?

Martha
Martha
Superredner
23 Tage 4 h

Im Gastgewerbe wird auch nur ausgenutzt,deswegen gehen viele Fachkräfte in die Schweiz…..

nakedtruth
nakedtruth
Grünschnabel
23 Tage 3 h

Ein gut ausgebildeter, junger Südtiroler wäre meines Erachtens sogar bereit, Abstriche beim Lohn in Kauf zu nehmen. Problematisch wird es aber bei Aufstiegschancen, Entfaltungsmöglichkeiten und Wertschätzung der Ausbildung. Die meisten Südtiroler Betriebe haben eine geschlossene Hierarchie (Stichwort Familienbetrieb). Fachkräfte, die kreativen Freiraum brauchen, sind im Prinzip bessere Sekretäre, mit engem Aufgabenfeld. Innovationen von den Universitäten und neue Ideen sind wenig gefragt bis unerwünscht (Stichwort Tradition).

Martha
Martha
Superredner
23 Tage 24 Min

bei uns wird das Ausnutzertum gefördert und subventioniert !!!—und Junge Leute suchen dann das Glück im Ausland !

IchSageWasIchDenke
IchSageWasIchDenke
Superredner
23 Tage 1 h

Erst gestern sprach ich mit jemand der nach Deutschland ist. Einerseits ist es die viel einfachere Bürokratie, die zwar streng ist aber man ganz genau weiss was man darf oder nicht und zweitens, die Lebensunterhaltungskosten sind im Verhältnis zum Gehalt auch viel günstiger. Von Steuern, über Versicherungen bis hin zum Treibstoffpreis, uvm

MelolontaMelolonta
22 Tage 20 h

Ich habe selbst studiert und umgehend eine Arbeitsstelle in Südtirol gefunden, jedoch sind die Verdienstmöglichkeiten im deutschsprachigen Ausland viel höher, aufgrund derer ich wohl in nächster Zeit Südtirol wieder den Rücken kehren werde, um etwas Geld ansparen zu können, um bei einem Rückzug nach Südtirol die finanziellen Mittel für den Kauf einer Immobilie zu haben. Diese Möglichkeit sehe ich bei den in Südtirol herrschenden Gehältern für Jungakademiker nicht.

gafnsana
gafnsana
Grünschnabel
23 Tage 4 h

Alles zusammen! Und mehr Sicherheit!

Einzelne Stimme
22 Tage 23 h
Solche Studien sind kaum aussagekräftig. Hier sollen wir über mögliche Gründe für eine Abwanderung von ehemaligen Studenten abzustimmen oder zu hypotisieren.Gründe dafür können viele sein: Familie, Landschaft, Politik, soziale Gründe, klar auch wegen Arbeit. Es stimmt ja das bei uns in Südtirol gewisse Jobs nicht angeboten werden da dafür der Markt/Arbeitgeber fehlt. Deswegen sollen/dürfen wir aber nicht Südtirol schlecht darstellen! Südtirol bietet unzählige Möglichkeiten wofür uns viele (die Mehrheit?) der anderen ital. Regionen oder Nachbarländer beneiden. Südtirol schlecht darzustellen ist glaube ich nicht richtig. Ich selbst würde nicht meine Heimat wegen einer Arbeit verlassen, denn es gibt genug “würdige” und… Weiterlesen »
Mammy
Mammy
Grünschnabel
22 Tage 22 h

@a sou
genau und mir hom derweil an haufn geld verdient und a familie gegründet (de man a mit an hondwerkerberuf iber die rundn bringen konn😉) und der akademiker hot a kinderzimmer und an zettl in der hond wo sein namen draufsteat..😁 sorry ober du hosch jo so recht… hon a mit 16 ungfongen und bin heint froa dassi an beruf glernt hon und schun long unabhängig lebm konn…

a sou
a sou
Superredner
21 Tage 20 h

I hon mit 14 ungfongen hon mittlerweile a komplett ogezohlte (Stadt-)Wohnung und bau iaz die Nägste 😉 . Ohne Hilfe von Mami & Papi… und des mit dr Familie wert a no wern 🙂

traktor
traktor
Universalgelehrter
22 Tage 17 h

bei denen die abhauen sehe ich keinen verlust.
das problem ist die flut ungebildeter…

wpDiscuz