Umfrageergebnis

Ausländische Kennzeichen: Scharfe Regelung für viele ein guter Weg

Mittwoch, 30. Januar 2019 | 07:17 Uhr

Bozen – Bei Autos mit ausländischen Kennzeichen, die von in Italien wohnhaften Personen gefahren werden, ist Rom seit Dezember sehr streng geworden.

In einer Umfrage hat Südtirol News gefragt, ob das über das Ziel hinausschießt oder ob es solche Regeln braucht, um den „Schlauen“ das Handwerk zu legen.

Von knapp 7.000 Teilnehmern finden 37 Prozent die neue Regelung zu hart. 61 Prozent glauben aber, dass etwas getan werden musste, und befürworten die Kennzeichen-Regelung.

Ein Blick in den Kommentarbereich zeigt, dass das Thema vielen unter den Nägeln brennt. So schreibt @Seidentatz, dass das Gesetz nicht ganz ausgereift sei. “Das Problem ist komplexer. Ich kenne ein Ehepaar, wo der Mann den Wohnsitz aus Berufsgründen in Deutschland und die Frau ihren in Italien hat. Das Fahrzeug was sie gemeinsam besitzen ist in D regulär angemeldet und Versteuert. Jetzt darf die Frau zwar in D damit fahren, in I aber nicht. Wo bleibt da die Gleichheit aller EU Bürger?”

@HuiBuh stimmt zu: “In diesem Fall – sollte das Auto beschlagnahmt werden – würde mich interessieren, wie “Deutschland” darauf reagieren würde. Der Mann hat seinen Wohnsitz in Deutschland und das Auto ist dort ordnungsgemäß gemeldet. Eigentlich könnte Deutschland (und alle anderen EU-Staaten) Einspruch erheben, schließlich ist das Auto ja ordnungsgemäß angemeldet und gehört einer Person, die in diesem Staat einen Wohnsitz (oder die Staatsangehörigkeit) besitzt?
Das Gesetz mag zwar “gute gemeint” sein, ist aber in der Ausführungen eher “schlecht getroffen”. Eben auch im Zusammenhang mit diesem Beispiel. Soll jetzt ein Ehepaar ein zweites Auto kaufen nur damit mann oder Frau in Italien fahren darf?”

@efeu ist ganz anderer Meinung: “Ich finde es richtig sie fahren auf unsere Straßen und sollen auch hier Autosteuer zahlen.”

@Dublin zum Thema: “…der Staat ist nicht zu streng, sondern, wie so häufig, ganz oanfach neben die Schuach…anstatt Steuerflüchtlinge mit den fingierten Leasingverträgen über horrende SUV-Kübel zu treffen, werden Studenten und Arbeiter verfolgt, welche im Ausland wohnen und arbeiten, sich dort ein Wägelchen zugelegt haben, und bei einem Heimaturlaub hereingelegt werden…na super…”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare auf "Ausländische Kennzeichen: Scharfe Regelung für viele ein guter Weg"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
a sou
a sou
Superredner
18 Tage 2 h

Bei solchen Themen sieht man die erschreckende Zahl von Neidern die es in unserem Land gibt. Reden sie doch alle über Luxuskarrossen mit Auslandskennzeichen. Von nicht Verkehrssicheren, Umweltschädlichen, nicht Versicherten Autos, die mit europäischen Ost-Kennzeichen durchs land scheppern, davon redet hier fast keiner. Traurige Gesellschaft in unserem Land…

fritzol
fritzol
Superredner
18 Tage 6 Min

a sou@
genau um de auto geht es nicht nur um luxuskarossen

Surfer
Surfer
Superredner
17 Tage 22 h

stimmt es ist traurig dass die ,die sich teure Autos leisten können die italienische Steuer nicht zahlen wollen…..

a sou
a sou
Superredner
17 Tage 21 h

@Surfer ein musterhafter Neider. Bete blos dass du nie einen unfall hast mit einem Auto das ein BG (Bulgarien) oder RO (Rumänien) Nummernschild hat, denn dann wärst du so dermaßen froh, wenn es doch ein so gehasster “reicher” SUV-Fahrer, mit DE Kennzeichen gewesen wäre, der dir ins Auto kracht 😉   

a sou
a sou
Superredner
17 Tage 21 h

Ach ja, nur zur info, ich selbst bezahle für all meine Fahrzeuge Steuern in IT und sogar die Kennzeichen sind italienisch… 😉 

Surfer
Surfer
Superredner
17 Tage 16 h

@a sou wenn du mein Leben kennen würdest wüsstest du dass ich niemandem neidisch bin, aber ich finde es richtig dass alle gleich behandelt werden ob arm oder reich! An deinem Kommentar erkennt man dass nicht ich ein Neider bin sondern du auf die Deutschen oder Österreicher 😉

ich84
ich84
Neuling
18 Tage 3 h

Ist richtig so 👍👍👍

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
18 Tage 39 Min

das ist nicht neid, sondern man will gleichbehandlung

onassis
onassis
Grünschnabel
17 Tage 23 h

Ich kenne einige mit Auslandtarga die sich alle brüsten noch nie eine Strafe gezahlt zu haben, und es sich deshalb auch leisten können mit über 200 kmh über unsere Autobahnen zu brettern ohne belangt zu werden. Dieser Wildwachstum muß endlich ein Ende haben.

tom
tom
Superredner
17 Tage 21 h

Und mit dem Video- oder Streifenwagen nachfahren?
Eventuell hätten sie ja den Lambo ihrer oberitalienischen kollegen anforfern können.
Dann hätten sie ja die ausständigen Strafen gleich kassieren können oder das Fahrzeug bis zur Zahlung stillegen können.
Und warum haben sie die Parkkralle nicht erlaubt, statt übers Ziel hinauszuschießen. Die cdie diesee Verschärfung gut finden, haben bloß keine Verwandten im Ausland, deren Wagen sie jetzt nicht mehr benutzen dürfen.

vinschger37
vinschger37
Neuling
18 Tage 2 h

Guat. Ob nor muasma a die polizeikräfte ba ins do dei autos fohrn mit ausländischen kenzeichn. A strofn. Gonz uanfoch und nit lei die Mitbürger

Fahrenheit
Fahrenheit
Grünschnabel
17 Tage 21 h

Ich habe den Eindruck, dass hier wieder einmal alle über einen Kamm geschert werden. Es sollte schon irgendwie differenziert werden. Wenn mein Nachbar sich ein paar Wochen den Kleintransporter seines Vaters aus Deutschland für seinen Umzug leihen möchte, dann ist dass schon eine Frechheit, wenn er den nicht fahren darf. Innerhalb der EU sollte es doch möglich sein, andere Wege zu finden!

Teufel
Teufel
Grünschnabel
17 Tage 14 h

Iotz kriog di so viel Diskutierte Doppelstaatsbürgerschaft no in Größeren Wert!!! Sem fahlt do nix!!!!!

bedenklich
bedenklich
Grünschnabel
17 Tage 8 h

lieber neider… von 100 gehen in italien 23 an inps weck, nochmals ca 40 an steuern… vom rest kann dann ein auto grkauft werden welches nochmals 22% mwst drauf hat… dann wollt ihr auch noch die luxussteuer rechtvertigen? denke di meisten, di hier negativ schreiben, würden nach möglichkeit auch ein ausländisches kennzeichen haben

wpDiscuz