Affen in Neu Delhi sind heilig, aber auch eine Plage

“Affen-Männer” gegen Affen während G20-Gipfels in Neu-Delhi

Samstag, 02. September 2023 | 06:40 Uhr

Speziell ausgebildete “Affen-Männer” sollen während des G20-Gipfels im indischen Neu-Delhi in der kommenden Woche marodierende Rhesusaffen davon abhalten, Unruhe zu stiften und die als Schmuck aufgestellten Blumen-Arrangements zu zerstören. Der Stadtrat heuerte eigens mehr als 30 “Monkey Wallahs” an, die die Rufe der aggressiven Languren – der natürlichen Feinde der kleineren Rhesusaffen – nachahmen.

“Wir können die Affen nicht aus ihrem natürlichen Lebensraum entfernen, deshalb haben wir eine Mannschaft von 30 bis 40 Männern aufgestellt, die die Affen verscheuchen”, sagte der Vize-Stadtratsvorsitzende Satish Upadhyay. Die “Affen-Männer” sollten in den Delegationshotels sowie an allen Orten, wo häufig Affen gesichtet werden, stationiert werden. Zusätzlich werden lebensgroße Languren-Dummies aufgestellt, um den Rhesusaffen Angst zu machen.

Affen werden in der hinduistischen Religion verehrt, andererseits sind sie in Indien eine weit verbreitete Plage und verwüsten Gärten, beschädigen Dächer und greifen auf der Suche nach Nahrung auch Menschen an.

Jahrzehntelang patrouillierten Männer mit ausgebildeten Languren in den Straßen von Neu-Delhi, um Rhesusaffen zu verscheuchen. Inzwischen ist diese Praxis aus Tierschutzgründen abgeschafft.

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "“Affen-Männer” gegen Affen während G20-Gipfels in Neu-Delhi"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
supersonic
supersonic
Grünschnabel
22 Tage 2 h

Besser waren wohl die Politiker zu verscheuchen die marodieren in der Welt herum wo eppes zu holen gibt und sich fettfressen.

wpDiscuz