Ergebnis der Spontanbefragung

Digitale Lernmethoden: Mehrheit nicht abgeneigt

Mittwoch, 06. November 2019 | 07:02 Uhr

Bozen – Im Landtag wurde in der Oktobersitzung ein Beschlussantrag angenommen, der vorsieht, dass die Schulen in Südtirol digital aufrüsten sollen.

Tafel und Kreide bekommen damit Konkurrenz von Computern, Tablets und Bildschirmen.

Diesen Ansatz finden 58 Prozent einer Südtirol News-Spontanbefragung für gut. Schüler müssten damit in Kontakt kommen. 42 Prozent halten die klassischen Unterrichtsmethoden für besser.

Bei den Kommentaren zeigte sich eine spannende Diskussion:

@ denkbar war der Ansicht, dass Medienkompetenz als Schulfach eingeführt werden muss: “Digitale Aufrüstung bedingt das Schulfach Medienkompetenz. Mir erscheint wichtiger, dass in den Schulen Hass im Netz zur Sprache kommt, zumal Neurowissenschaften bestätigen, dass es eine Verbindung zwischen verbaler Gewalt und körperlicher Gewalt gibt. Je mehr verbale Gewalt angewendet wird, umso kürzer der Weg zu körperlicher Gewalt. Und auf ganz offene aber auch besonders subtile Art wird diese verbale Gewalt von Rechtspopulisten in einem besorgniserregendem Ausmaß gefördert.”

Wenig von digitalen Unterrichtsmethoden hält @Rider: “Die jungen kemmen am erst genua in kontakt mit modischer elektronik..”

Auch @DerFlorian ist kritisch: “Damit ich das richtig versteh… Die jungen Leut können das kleine Einmaleins nicht mehr und lesen keine Zeitung und Bücher mehr. Dafür soll jetzt die Rettung von noch mehr Elektronik kommen… Vertsteh’s wer’s will, ich kann’s nicht.”

Positiv gestimmt ist @Lorietta12345678: “Es ist ungefähr das gleiche wie man im 19. Jahrhundert sagte das Lesen von Romanen schadet Frauen, oder die Dampflokomotive bringt Unglheil usw….. diejenigen die dagegen sind haben schlicht überhaupt keine Ahnung welche Möglichkeiten des digitalen Lernens heute bestehen!? Lasst eure Kinder weiterhin den Namen tanzen und ja Sport ist heute sowieso das wichtigste…. schauen wir mal, sobald sich die nächste Generation dem Arbeitsleben stellen muss was gefragt ist.”🤔

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Digitale Lernmethoden: Mehrheit nicht abgeneigt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
toeeuni
toeeuni
Tratscher
6 Tage 34 Min

SPALTUNG! SPALTUNG!
Die frage nach digitalisierung spaltet die menschen und die pädagogik! seht was ihr anrichtet, wer braucht schon digitales ohne gehts auch!

Neumi
Neumi
Kinig
6 Tage 5 Min

@ toeuni wie hättest du diesen Kommentar ohne “digitales” posten können?

toeeuni
toeeuni
Tratscher
5 Tage 21 h

@Neumi ironisch zum thema doppelpass gemeint…

peterle
peterle
Universalgelehrter
5 Tage 20 h

Vor 60 Jahren gab es auch die Revolution der Generationn. Die Digitalisierung seit Anfang des neuen Jahrtausends ist wiederum der Beweis dass die alte Garde einen Bruch mit den Nachkommen hat.

Neumi
Neumi
Kinig
5 Tage 9 h

@ toeeuni Aha. Du solltest allerdings den Begriff “Ironie” nochmal nachschlagen. Darin liegt keine Schande, die meisten verwenden den Begriff falsch. Falls du keine Lust hast, hier kurz zusammengefasst: “Ironie” heißt, das Gegenteil von dem zu sagen, was man meint.

Pacha
Pacha
Superredner
5 Tage 22 h

Im digitalen Zeitalter und eBooks frage ich mich schon, wieso Schüler wie Maulesel noch Bücher schleppen müssen.

Fahrenheit
Fahrenheit
Tratscher
5 Tage 18 h

Ich auch! Vor allem ab Mittelschule könnte da garantiert reduziert werden! Und die ganzen Bücher und Hefte müssen dann auch noch alle mit Plastikfolie eingebunden werden! So ein Tablet oder Laptop würde da einiges an Müll einsparen!

Reitiatz
Reitiatz
Tratscher
5 Tage 15 h

wer it mit dr zeit geat dein schluckn die chinesn😂😂

wpDiscuz