Faszination überwiegt

Elektromobilität auf Südtirol News heiß diskutiert

Dienstag, 11. April 2017 | 17:42 Uhr

Südtirol News hat gefragt, wer sich vorstellen könnte, ein Elektroauto zu fahren. Von 2.400 Teilnehmern haben fast 70 Prozent ihre Faszination für Elektroautos eingestanden.

Allerdings sind nicht alle der Ansicht, dass Elektromobile auch automatisch umweltfreundlich sind. Das spiegelt sich auch in den Kommentaren wider.

So meint ‚Staatsfeind’: „Dass Elektroautos umweltfreundlicher als herkömmliche Autos sind ist ein Märchen. Sogar der CO2 Ausstoß ist bei Elektroautos höher als bei Autos mit Verbrennermotoren. Das kommt von der verlustbehafteten Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen im Gegensatz zur direkten Anwendung in Verbrennermotoren.“

Vielfach wird auch das Problem der Entsorgung der Batterien angesprochen. ‚Mika’ dazu: „Viel Spaß mit den neuen Umweltgiften, die für Produktion und Entsorgung der Akkus anfallen.“

Aber längst nich alle sind so skeptisch, was auch klar ist, bei dem Abstimmungsergebnis. „Das mit den Akkus ist reine Ausrede, denn wenn die Nachfrage groß genug ist, erlebt die Entwicklung einen Quantensprung. Es gibt heute schon Ansätze die die derzeitigen Akkus in Effizienz und Betriebsdauer pulverisieren. Nur ohne massenachfrage bewegt sich eben nichts. Wenn aber die Millionen an Forschung und Entwicklung der Autobranche in diesen Bereich verlegt werden, sieht es in 2-4 Jahren ganz anders aus. Ein Beispiel ist die Mobilfunksparte. Vergleiche ein handy von vor 10 Jahren mit heute. Sind Welten dazwischen. Aber solang man am Status quo festhält, ändert sich nichts“, erklärt ‚Mistermah’.

Auch ‚Ralph’ blickt optimistisch in die Zukunft: „mit der zeit wird der Verbrennungsmotor verschwinden. Die sich zur Zeit im Umlauf befindlichen Fahrzeuge müssten aber zuerst “abgefahren ” bzw aufgebraucht werden.Ansonsten macht es keinn Sinn. Man bedenke, dass ein Auto alleine in der Herstellung die Umwelt mehr belastet als in dem folgenden,15jährigen Gebrauch. Bei einem Elektroauto ist das nicht besser.“

Fazit des Ganzen: Die Südtiroler sind durchaus offen für das Thema und so mancher kann sich auch dafür begeistern.

Von: luk

Mehr zu diesem Thema
Umfrage
Faszination Elektroauto: Auch für euch?
04. April 2017 | 11:15
61
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Elektromobilität auf Südtirol News heiß diskutiert"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Eppendorf
Eppendorf
Grünschnabel
13 Tage 2 Min

Die momentane Akkutechnologie ist eine Sackgasse, Bosch, Conti oder Mercedes hätten sehr wohl auch 10 Milliarden um eine neue Technologie zu entwickeln, nur kennen wir momentan keine bessere.
5000 Akkus des momentanen Tesla gleichzeitig mit Schnellader zu laden, benötigt den Strom von einem Atomkraftwerk. Uns fehlt die gesamte Infrastruktur.

Es gibt noch einige Probleme zu lösen, mal schauen ob wir es hinkriegen, ich glaube nicht, dass Elektro bei Autos die Zukunft ist.

Mistermah
Mistermah
Superredner
12 Tage 23 h

Wenn in 120 Jahren Entwicklung der mit Milliarden an Geldern Wirkungsgrad des Ottomotors von 10 auf 30 % angehoben wurde und der Rest immer noch durch Wärme verloren geht, ist dies sicher keine Zukunftsorientierte Technologie.
Der gleiche Aufwand bei Batterien hätte sicher viel bessere Ergebnisse gebracht. Übrigens gibt es schon eine neue Batterientechnologie.
http://www.ingenieur.de/Themen/Energiespeicher/Superakku-laesst-in-30-Sekunden-aufladen
Oder zb durch Induktion
https://www.google.at/amp/www.auto-motor-und-sport.de/news/electroad-strasse-induktives-laden-elektroautos-tel-aviv-11656489.html/amp/

morphi
morphi
Neuling
12 Tage 23 h
Hallo, darf ich fragen wie Sie auf die Einschätzung kommen? Meines Wissens nach laden die Supercharger von Tesla mit 120 kWh, die Version 3 dann wohl mit 135 kWh, multipliziert mit den 5000 Wagen welche alle an Superchargern geladen werden, komme ich auf ca. 600 MWh. Ein mittleres Atomkraftwerk wie das Kernkraftwerk Emsland hat eine Nennleistung von etwa 1.400 Megawatt, das wären dann ca. doppelt soviele mögliche Ladezugänge. Irre ich mich da? Die Annahme alles über Supercharger laufen zu lassen wird aber nicht funktionieren, den Wagen aber an seine eigene PV oder seinen Netzspeicher der im Keller steht anzuschliessen und… Weiterlesen »
Eppendorf
Eppendorf
Grünschnabel
12 Tage 22 h

@morphi
War eine Aussage bei einem Bericht vor ein paar Wochen im Schweizer Fernsehen. Es geht um Schnellladung, die 80% Ladung in 15 Minuten, wofür es kurzfristig diese Menge braucht.
Die Doku war für Elektro, es wurde aber auch diverse Hürden angesprochen.

Eppendorf
Eppendorf
Grünschnabel
12 Tage 22 h

@morphi
Die momentane Akkutechnologie ist physikalisch so gut wie ausgereizt.
Mercedes ist bei Tesla ausgestiegen und die Akkuforschung wurde in Deutschland aufgegeben auch mit dem Wissen, dass der, welcher eine neue Speichermöglichkeit findet, den Weltmarkt beherrscht.

Ich halte mich nicht für klüger oder visionärer als die Leute bei Mercedes oder Bosch. Ich würde mal sagen die wissen was sie tun.

morphi
morphi
Neuling
12 Tage 21 h
@Eppendorf Ich muss Sie leider schon wieder berichtigen. Mercedes ist massiv in den Akku Speichermarkt eingestiegen und war schon letztes Jahr einer der größten Aussteller bei der EES/Intersolar in München. Hier der Link zur Webseite  https://www.mercedes-benz.com/de/mercedes-benz-energy/ Das ein Autoproduzent bei einem Konkurrenten aussteigt muss nun doch wohl wirklich nix mit dem Akku zu tun haben, oder? Nicht zu vergessen den Börsenwert den Tesla gerade in den letzten Tagen erreicht hat, da kann einem als Konkurrent schon mal anders werden. Auch zum Thema Forschung habe ich nicht verstanden warum DE ausgestiegen sein soll, hier z.B. der Link zum Frauenhofer welches munter… Weiterlesen »
Mistermah
Mistermah
Superredner
12 Tage 19 h
Mistermah
Mistermah
Superredner
12 Tage 19 h

Und vergesst die Lithium Ionen Batterien. Sie sind nicht die Zukunft. Im Gegensatz zum Benzinmotor hat die Batterientechnik viele neue Möglichkeiten, Zusammensetzung und Materialien. Auch der Erfinder der Lithium Ionen Batterie ist nicht stehengeblieben.
http://de.engadget.com/2017/03/05/lithium-ionen-erfinder-legt-mit-neuer-batterie-technologie-nach/

honsi
honsi
Grünschnabel
12 Tage 11 h

Das Hauptproblem bei den Elektro Autos sind die Rohstoffe. Hauptsächlich solche, welche für die Akkus benötigt werden.

Ralph
Ralph
Tratscher
12 Tage 9 h

Warum baust denn nicht du das Superelektroauto?
Links teilen kann mein 6jähriger Sohn auch

wpDiscuz