Wie man der Natur helfen kann

Hitzewelle – Wildtiere und Bäume leiden

Freitag, 03. August 2018 | 08:02 Uhr

Bozen – Während unsere Haustiere gut versorgt sind, haben Tiere in der Wildnis zu kämpfen. Es fällt ihnen nämlich schwer, mit der anhaltenden Trockenheit genügend Wasser zu finden.

Will man helfen, so kann man künstliche Wasserstellen, beispielsweise mit Wasser gefüllte Schalen oder alte Blumentöpfe, für die Tiere aufstellen.

Für Vögel und Bienen kann man auch auf dem Balkon oder Fensterbrett kleine Tränken hinlegen.

Auch Jungbäume sind bei dieser Hitze in Gefahr. Denn diese brauchen besonders viel Wasser, um gesund aufzuwachsen.

Dass es einem Baum nicht gut geht, merkt man daran, dass es als Schutzmechanismus Teile seiner Rinde und Blätter abgeworfen hat.

Außerdem sollte man die Waldbrandgefahr beachten. Zigarettenstummel dürfen keinesfalls in der freien Natur fallen gelassen werden. Ein einziger Funken könnte schon einen Waldbrand verursachen.

Von: axa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Hitzewelle – Wildtiere und Bäume leiden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
tommile
tommile
Tratscher
11 Tage 8 h

und wer hilft mir bei der hitze?

Dagobert
Dagobert
Superredner
11 Tage 1 h

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott.

amme
amme
Superredner
11 Tage 9 h

der Tigermücke kann man so helfen

wouxune
wouxune
Tratscher
11 Tage 6 h

Die Tiere wissn sich schun selbst zu helfn. Sem sein die Leit schun dümmer!

OrB
OrB
Universalgelehrter
11 Tage 2 h

“Will man helfen, so kann man künstliche Wasserstellen, beispielsweise mit Wasser gefüllte Schalen oder alte Blumentöpfe, für die Tiere aufstellen.“
Eine Einladung für die Tigermücke!
Die Natur lässt nur die Starken überleben.

Gredner
Gredner
Superredner
10 Tage 21 h

Unsere Waldtiere und Vögel finden schon den nächsten Bach…

Die Wasserstellen in den Blumenvasen um unser Haus dienen aber nur den Mücken um sich zu vermehren!!! Blöder Ratschlag!

wpDiscuz