Fleisch reduzieren hilft - Wer ganz verzichtet, muss achtgeben

Kann vegane Ernährung das Klima retten?

Mittwoch, 09. November 2022 | 07:00 Uhr

Bozen – Am 1. November wird seit 1994 jedes Jahr der Weltvegantag (World Vegan Day) gefeiert. Menschen entscheiden sich aus unterschiedlichen Gründen für eine rein pflanzliche Ernährung, manche aus gesundheitlichen Gründen, andere, um Tiere zu schützen. Spätestens seit Entstehung der „Fridays for Future“-Bewegung ist noch ein weiterer Grund dazu gekommen: der Klimaschutz.

Tatsächlich ist der gesamte Ernährungssektor laut den Vereinten Nationen (2019) für 19 bis 29 Prozent, laut Weltklimarat IPCC (2019) für 21 bis 37 Prozent der gesamten globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Bis zu 80 Prozent dieser Emissionen stammen aus der Erzeugung tierischer Produkte wie Fleisch und Milch. Eine Verringerung des Konsums tierischer Lebensmittel kann daher wesentlich zur Reduktion der Treibhausgasemissionen beitragen.

Das Forschungsinstitut für Biologischen Landbau FiBL Österrreich hat 2020 die Treibhausgasemissionen verschiedener Ernährungsstile pro Person und Jahr berechnet. Im Vergleich zeigt sich, dass diese Treibhausgasemissionen durch die Umstellung von der aktuell praktizierten fleischbetonten österreichischen Ernährungsweise auf eine vegane, also rein pflanzliche Ernährung auf individueller Ebene um rund 70 Prozent verringert werden können. Zugleich wird für eine vegane Ernährung um 66 Prozent weniger Landfläche als für die aktuelle österreichische Kost benötigt.

Auch auf globaler Ebene hat man sich mit der Frage auseinandergesetzt, welche Wirkung es rein theoretisch auf die globalen Treibhausgasemissionen hätte, würde sich die gesamte Weltbevölkerung vegan ernähren. Eine Studie der Universität Oxford (Springmann et al. 2016) verglich mehrere Ernährungsszenarien, darunter auch eine rein pflanzliche Ernährung, mit den von den Vereinten Nationen für das Jahr 2050 prognostizierten weltweiten Verzehrsmustern. Rein rechnerisch würde eine vegane Ernährung im Jahr 2050 um 70 Prozent weniger Treibhausgasemissionen verursachen als die prognostizierten Verzehrsmuster, jeweils bezogen auf die gesamte Weltbevölkerung. Den Autoren der Studie ging es dabei keineswegs darum, die vegane Ernährung als einzig richtige Ernährungsweise zu postulieren. Vielmehr sollte die Studie Reduktionspotenziale hinsichtlich der Treibhausgasemissionen der menschlichen Ernährung aufzeigen.

Dr. Lucio Lucchin, der Initiator des Projekts „RI-NUTRI“ und vormals Primar des Dienstes für Diätetik und klinische Ernährung im Krankenhaus Bozen, meint: „Eine vegane Lebensweise aus ethischen, ökologischen oder gesundheitlichen Gründen ist möglich – bei entsprechender Planung, denn Nährstoffdefizite müssen vermieden werden.“ Silke Raffeiner, die Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Südtirol, ergänzt: „Eine rein pflanzliche Ernährung komplett ohne tierische Produkte weist im Vergleich das größte Klimaschutzpotenzial auf. Aber auch schon eine Verringerung des Anteils der tierischen Lebensmittel bringt Vorteile für das Klima.“

Eine Übersicht über die aktuellen Veranstaltungen im Rahmen des Projekts RI-NUTRI (Vorträge in italienischer Sprache) ist auf der Internetseite https://www.upad.it/ri-nutri/ zu finden.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

41 Kommentare auf "Kann vegane Ernährung das Klima retten?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wellen
wellen
Universalgelehrter
17 Tage 13 h

Alle die noch Fleisch essen, sind auf dem highway to hell, wie Guterres sagt. Oder: ihr seid eine aussterbende Spezies. Oder: unterstützen Tierquälerei.

cane-sulla-cinghia
17 Tage 12 h

heit gibs wiener schnitzl bei mir zu mittog. Frei mi richtig drauf

SilviaG
SilviaG
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

@wellen
Genau,
es nützt hier auch nicht sich auf Spitzfindigkeiten einzulassen. Und ich denke so Köpfe wie Einstein sind eben doch schlauer wie einige Müßiggänger und er wusste, wieviel der Verzehr von jeglichem tierischein Eiweiß welchen Einfluss auf die Erde und deren wachssenden Bevölkerung und die damit verbundene wachsende Nutztieranzahl auf der Erde bewirken wird.
Zumindest einen Rückgang auf die Ernährungsweise unserer Großeltern wäre nicht schlecht – viele pflanzliche Nahrung und dieser famose Sonntagsbraten – so viel könnte man doch von unseren Mitmenschen verlangen.

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

i iss 1 max 2 mol di woch a fleisch und hel a lei vom metzger der einheimisches fleisch verkaft,also kuan billig Lidl fleisch für 3€ es kilo! hel isch schun tragbar find i, wenn i die gonze restliche woch kuan fleisch iss, bis af de 2 Mahlzeiten… a Fleisch isch für mi a Genuss, af den i in Zukunft a nit verzichte und werr, weil Tiere und Tierhaltung werrts olm geben wo es uan und ondere a mol gschlochtet werd… und a aussterbende Spezies isch sel woll eher in deinen Träumen 😂

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

@wellen….mische mal ⬛️ mit ⬜️ , und schon hast Du eine dritte Farbe. Und davon gibt es noch Unzählige mehr…..

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
17 Tage 9 h

@SilviaG…und schon wieder ein Salto rückwärts🤣🤣 von Dir. Der so “famose Sonntagsbraten” war und wird nie VEGAN oder VEGETARISCH sein….

N. G.
N. G.
Kinig
17 Tage 9 h

@SilviaG Saht die Meisterin der Spitzfindikeiten? Ach Sylvia, lass stecken ..! Du bist nur und ausschließlich zum Polemisieren da!

SilviaG
SilviaG
Universalgelehrter
17 Tage 7 h

@ng
mir tut es ja auch leid, dass dich keiner so richtig ernst nimmt. Aber wenn du darüber ehrlich nachdenkst, musst du zugeben, dass du da selber schuld bist, oder?

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Tratscher
17 Tage 2 h

@SilviaG
Ja – ich unterstützte deinen Beitrag auf ganzer Linie.
Bin auch der Meinung , daß der Fleischkonsum im EU- Raum viel zu hoch ist.
Wenn ich in diesem Zusammenhang bei Gesprächen erwähne daß ” weniger (Fleisch) oft mehr ” bedeutet für die eigene Gesundheit sehe ich öfters Unverständnis im Ausdruck meiner Gesprächsrunde.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
17 Tage 1 h

@N. G…ich sage Proletisieren…..

N. G.
N. G.
Kinig
16 Tage 18 h

@Rudolfo Jo, inzwischen hat sie verlagert! GRINS

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
16 Tage 13 h
@Suedtirolfan..Das Thema “zu viel Fleischkonsum” wird hier schon seit Jahren kontrovers “diskutiert”. Als ich darüber berichtete, dass ich Fleisch nur direkt beim Bauern in 🇩🇪 kaufe, der seine Tiere mittels mobilem Schlachtstand auf der Weide schlachten lässt, kamen sofort die NHMler im die Ecke, um mir “Bonzentum” zu unterstellen. Fleisch gibt es bei mir maximal 1x in der Woche. Viel öfter gibt es Meeresfische und Meeresfrüchte, die aber natürlich auch “getötet” werden müssen. Zur Info und um kräftig👎zu verteilen. Ich kaufe noch immer beim selben Bauern in 🇩🇪. Das mache ich immer dann, wenn ich zu Besuch bei meinen Kindern… Weiterlesen »
Suedtirolfan
Suedtirolfan
Tratscher
16 Tage 5 h

@Rudolfo
Das ist – aus meiner Sicht – ganz ok .
Und damit erfüllt du mein understatement :
” Weniger ist oft mehr.”
Danke 🛡

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 11 h

@SilviaG…so geht es mir bei Dir auch….

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 11 h

@Suedtirolfan…Da ich allein das Klima nicht retten kann und mir die Scheinheilgkeit unserer Politik und “Bereitschaft”😡 der international GANZ GROßEN !! zum Hals heraushängt, gönne ich mir zum “Ausgleich” für meinen vorbildlich geringen Fleischkonsum den einen oder anderen “Zylinder” mehr😉….

SilviaG
SilviaG
Universalgelehrter
17 Tage 14 h

Albert Einstein:
“Nichts wird die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
17 Tage 14 h

@Silvia…..ist Dir der Unterschied zwischen VEGAN, denn darum geht es im SN Artikel, und Vegetarisch bekannt ? Es ist unbestritten, dass ein stark verringerter weltweiter Fleischverbrauch bzw. richtigerweise die Produktion !!! signifikante, POSITIVE Auswirkungen auf das Weltklima hätte. Aber genau so unbestritten ist, dass sich das menschliche 🧠 aufgrund von Fleischkonsum so entwickelt hat, wie es sich heute darstellt. Ausnahmen sind natürlich immer möglich😉….

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
17 Tage 13 h

sil……
Sollte einfachen einem gesunden Verhältnis sein! Ich gebe % al genau so viel Geld von meinem Einkommen für Fleischwaren aus, aber nur hochwertig. Dadurch ist der Verbrauch deutlich gesunken!

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

@OrtlerNord…Die👍sammelnde “Ideologin” kann man auch mit den besten Argumenten nicht überzeugen. Noch dazu, da sie sehr viel sehr schnell wieder vergisst….

Krissy
Krissy
Universalgelehrter
17 Tage 13 Min

@SilviaG
Allerdings sollte die vegetarische Nahrung dann auch saisonal sein. Denn heutzutag bekommt man sämtliches Obst und Gemüse das ganze Jahr über. Ob das gut für das Klima ist, wage ich zu bezweifeln.

SilviaG
SilviaG
Universalgelehrter
16 Tage 17 h

@krisy
sollte Obst und Gemüse nicht jetzt schon saisonal sein?
Obwohl jeder auf saisonal pocht, liegt erstaunlich viel obst aus Südamerika in den Regalen. Wer kauft das nur?
Und das Soya für das hiesige Tierfutter kommt auch aus dem Amazonas

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
16 Tage 5 h

@SilviaG….Apropos auf eine Frage antworten. Gilt das eigentlich nur für mich oder auch für Dich….

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
16 Tage 5 h

@SilviaG…wieso öffnet McDonalds jeden Tag ? Weil es genügend hohle 🥜🥜 ohne 🧠 und Esskultur gibt…

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
16 Tage 5 h

@SilviaG…Soja als Tierfutter habe ich noch nie in einem Supermarkt Regal gesehen. 🐕‍🦺Tina bevorzugt Fleisch und Herz gekocht, dazu ein bisschen Reis und gelegentlich ein paar Leckerli. Max und Moritz sind eher die “Fischliebhaber”. Was ich jedoch aus den Supermarkt Regalen kenne, sind unzählige Produkte aus und mit Soja, welche Gesundheits- ,Tierwohl- und vorallem Umweltbewusste !! bevorzugen. Wo kommt dieser Soja her ?

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
16 Tage 2 h

Danke Silvia, Du bist einfach die Beschtigste…..

Rationalist
Rationalist
Grünschnabel
17 Tage 14 h

Die Stromversorgung mal Italienweit auf erneuerbar umstellen wäre ein notwendigerer Schritt. Immer schießen alle gegen Atomkraft. Diese ist unser einzige realistische Option für erneuerbare Energie. Der Müll ist natürlich ein Problem aber ein lösbares. Es müsste nur mehr in diese Richtung geforscht werden. Ich glaube die Welt geht unter bevor man auch nur 90% der Bevölkerung zu einer Veganen Ernährung umstimmen kann

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

Wird der Strom dadurch VEGAN ?

Stryker
Stryker
Superredner
17 Tage 10 h

Leimehr vegan?Zem konnsch der glei die Kugel gebn!
Vegetarisch loss i mor jo no gfolln,ober der Rescht isch net gsund.Wer kuane goggelen von der freilebenden Henn ist und und kuane Milch von glücklichen Südtiroler Kühen trinkt in sem isch nimmer zu helfn!

ach
ach
Neuling
16 Tage 6 h

Glückliche südtiroler Kühe, die jährlich dazu gezwungen werden ein Kalb zu gebären. Und wenn man das ok findet, dann überzeugt vielleicht der aspekt, dass es im Argument des klimawandels um die methanausscheidung dieser Tiere geht. Werden Felder nicht für die nahrungsproduktion der Tiere, sondern für die nahrungsproduktion der Menschen bewirtschaftet, dann könnte einiges an co2 eingespart werden. Und nein, ich bin nicht vegan, ich esse sogar alle paar Monate Fleisch und auch ich bin für eine ausgewogene Ernährung, aber dein post geht an der Argumentation total vorbei! Ich zumindest verstehe die Argumentation im Artikel und jene aller Veganer und Vegetarier.

Wunder
Wunder
Tratscher
17 Tage 7 h

Habe mich über Jahre vegetarisch und dann vegan ernährt, bis ich Mangelerscheinungen hatte. Ich wollte es nie zugeben…
Natürlich gibt es Menschen, die es besser machen, aber wenn man auf Tierisches verzichtet, muss man ganz schön dahinter sein, dass man alles notwendige zu sich nimmt…
Jedenfalls ernähre ich mich nun ausgewogener. Fleisch gubt es sehr selten vielleicht 3-4 Mal im Jahr, aber Käse, Eier usw kommen recht regelmäßig auf den Tisch. Viel wichtiger als irgendwelchen Dogmen zu folgen, ist jahreszeitenentsprechend und regional einzukaufen. Es nützt dem Klima nichts, Avocados aus Mexiko und Ananas aus Ghana zu essen…

marher
marher
Universalgelehrter
17 Tage 10 h

Und demnächst schon wird es heissen “furzen verboten”, hat ja auch mit Klimaerwärmung zu tun.

Faktenchecker
17 Tage 9 h

Wen wie in Pestzidtirol gespritzt wird dann  geht es noch schneller dem Ende entgegen.

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

Genau, mogsch lei frisch in Sarg bstellen😂 teifl wia lebsch du lei mit sofl Pessimismus?

SilviaG
SilviaG
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

@cane sulla cinghoa
Du machst damit ja nur die Welt deiner Kinder und Enkel kaputt. Deine und meine sicherlich nicht. Uns wird es noch nicht so hart treffen

Doolin
Doolin
Kinig
17 Tage 7 h

…damit die Welt net untergeht, iss i lei mehr Salat…

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
17 Tage 3 h

@Doolin….als Beilage😉 ist ein frischer Salat ein Muss……

Buergerle
Buergerle
Grünschnabel
17 Tage 4 h

solong China und USA net ba der Klima Konferrenz teilnemmen kenn mir Grous fressen bis mir grian werden… mir werden is Klima net alloan retten.
Derweil wer I weiter Fleisch ban Metzger im Dorf kafn und mi ausgewogen ernähren

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
16 Tage 5 h

@Buergerle…und wenn sie, wie die USA in der Vergangenheit regelmäßig teilgenommen, aber KEINEN EINZIGEN Beschluss ratifiziert haben, dann sind solche Konferenzen für die Katz und reine Zeit und Geldverschwendung. Europa ist dabei, einer der größten Industrien (🚘) langsam den Hahn abzudrehen, aber China, Russland und Indien, selbst die USA scheren sich einen 💩 um das Weltklima. Es werden zwar in Europa weiterin Autos entwickelt und produziert, die Frage ist aber WIE VIELE und WER WIRD E-AUTOS KAUFEN ?? Ich erspare mir eine Aufzählung europäischer !! Staaten, bei Denen ich angesichts ihrer wirtschaftlichen “Stärke” große Zweifel habe….

Pyrrhon
Pyrrhon
Superredner
17 Tage 8 h
Ob die Forscher da wohl nicht einen Rechen- od. Denkfehler gemacht haben.. Damit ein Nutztier ‘Abgase’ erzeugen kann braucht es zuerst mal ‘veganes’ Gras. Beim wachsen entzieht Gras der Atmosphäre CO2 (nebenbei bindet es auch Feinstaub in den Wurzeln der vom Regen in den Boden gewaschen wird) somit müßte es unterm Strich alles ausgleichen. Einen großen Einfluss hat sicher auch die Düngung der Böden, Kunstdünger oder organischer Dünger ( Kuhmist ist ein kostenloses Nebenprodukt) Es ist auch nicht möglich aus allen Wiesen und Weiden Acker zu machen, übrigens bindet Wiese rund doppelt soviel CO2 im Boden als Acker. Genau genommen… Weiterlesen »
ieztuets
ieztuets
Superredner
17 Tage 7 h

Es mueß nit jeder Vegetarier oder sogor Veganer wearn, ober weniger Fleisch und wenn noar von an artgerechter Holtung war s’mindeste wos mir 1. in die Tiere und 2. in der Umwelt schuld sein, suscht terf man amoll sicher nit gegnen Wolf & Co. sein, wenn man selber jedn Tog Fleisch “frisst”!

ieztuets
ieztuets
Superredner
16 Tage 14 h

Logisch sein mir lei a verschwindend kluens Volk, obr wenn niemand unfongat…

wpDiscuz