Cabrio wird von Güterzug geschrottet

Krass! Bahnübergang mit Parkplatz verwechselt

Donnerstag, 13. April 2017 | 16:32 Uhr

Ratingen – Jeder Autofahrer kennt die Situation: an bestimmten Tagen lässt sich einfach kein Parkplatz finden. Viele Leute werden da kreativ und stellen ihr Auto an den unmöglichsten Stellen ab. In Nordrhein-Westfalen hat ein Mann sein Auto einfach auf einem Bahnübergang stehen lassen. Das hätte ihm und seiner Beifahrerin fast das Leben gekostet.

Die beiden wollten einen Ausflug mit ihrem Cabrio machen und sind zu einem Ausflugslokal in der Nähe von Ratingen gefahren. Wegen des schönen Wetters war das Ausflugslokal aber gut besucht und alle Parkplätze in der Umgebung besetzt. Irgendwann stellte der Mann sein Auto einfach auf einem unbeschrankten Bahnübergang ab.

Passanten haben das Paar laut Feuerwehr auch noch darauf aufmerksam gemacht, dass diese Zugstrecke noch in Betrieb ist, aber da war es schon zu spät. Kaum waren die beiden ausgestiegen, raste auch schon ein Güterzug heran. Dieser konnte nicht mehr bremsen und rauschte in das – zum Glück leere – Cabrio hinein.

Das Auto wurde geschrottet, doch verletzt wurde zum Glück niemand. Es hätte aber auch schlimmer ausgehen können: die Beifahrerin saß nur wenige Minuten vor dem Zusammenstoß noch im Auto. Wie ist der Mann bloß auf die Idee gekommen, auf einem Bahnübergang zu parken?

Von: pf

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Krass! Bahnübergang mit Parkplatz verwechselt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
gauni2002
gauni2002
Superredner
11 Tage 11 h

Eben ein Versäumnis der Bahn, an Bahnübergängen ein Halteverbotsschild aufzustellen, damit man mit der Zeit geht, es muss Idiotensicher sein. 

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
11 Tage 7 h

Natürlich könnte man Cabrios auch so konstruieren, dass die Dachkonstruktion als Gleis benutzt werden kann. Das geht heutzutage locker.

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
11 Tage 8 h

fuer heutige Idioten gibt es leider nichts mehr was Idiotennsicher ist 😀

Bauchnoblwollwuzl
Bauchnoblwollwuzl
Grünschnabel
11 Tage 6 h

Die Deutsche Bahn muss froh sein, wenn sie nicht auf Schadenersatz verklagt wird (und auch noch den Prozess verliert), weil sie den Bahnübergang nicht abgesichert hat.
So bescheuert läuft es nämlich immer öfter. Es wird immer ein Schuldiger gesucht. Nur den Schuldigen selbst trifft keine Schuld.

wpDiscuz