Milch unter der Lupe

Macht Milch dick?

Samstag, 02. März 2019 | 08:19 Uhr

Kuhmilch galt lange Zeit als Inbegriff des gesunden Lebensmittels: viel Kalzium, gut für die Knochen. Doch inzwischen gilt Milch vielen als Dickmacher. Was ist nun richtig? Und was ist der Unterschied zwischen fettarmer, Bio- und Rohmilch?

Die Bandbreite im Milchregal ist heute deutlich größer als in den 50er-Jahren. Selbst pflanzliche Alternativen sind weit verbreitet. Doch allein bei der Kuhmilch gibt es Unterschiede, die zu bedenken sind und vor allem von der Verarbeitung abhängen:

Rohmilch

Kommt die Kuhmilch direkt vom Euter in die Flasche, wird sie als Rohmilch bezeichnet. Diese ist so allerdings auf dem freien Markt nicht erhältlich, sie darf nur von den Bauern selbst als “Milch ab Hof” an die Verbraucher abgegeben werden, und auch dies nur unter strengen Vorgaben. Hintergrund dieser strengen Regelung ist, dass in der unverarbeiteten Milch oft Erreger vorkommen, die beim Melken in die Milch gelangen.

Frischmilch

Frischmilch ist nach der Vorzugsmilch die am wenigsten weiterverarbeitete Milch. Um die in der Milch vorkommenden Bakterien abzutöten, wird sie pasteurisiert, das heißt für circa 15 bis 30 Sekunden auf 72 bis 75 Grad erhitzt. Ungeöffnet ist die Frischmilch dann etwa acht Tage gekühlt haltbar. Bis vor einigen Jahren konnten wir auf den Frischmilchpackungen im Kühlregal also immer lesen: “pasteurisiert”. Eher schleichend und von den meisten Verbrauchern auch unentdeckt, wurde die Frischmilch seit 2003 von der ESL-Milch in den Kühlregalen der Supermärkte fast abgelöst.

ESL-Milch

Verpackungen und Bezeichnung der ESL-Milch (englisch: “extended shelf life” heißt “im Regal länger haltbar”) unterscheiden sich kaum von der klassischen Frischmilch – bis 2009 gab es hierzu keine gesetzliche Regelung. Erst eine gemeinsame Erklärung von Politik, Milchindustrie und Einzelhandel, welche die klassische Frischmilch durch den Zusatz “traditionell hergestellt” und ESL-Milch als “länger haltbar” bezeichnet, brachte etwas Klarheit.

In der Produktion wird ESL-Milch durch zwei mögliche Verfahren gewonnen: entweder kürzer, aber stärker als klassische Frischmilch erhitzt – für ein paar Sekunden auf zwischen 85 und 127 Grad. Oder aber mikrofiltriert, ein spezielles Vorgehen, bei dem die Milch durch verschiedene Filter gepresst wird. In beiden Fällen ist ESL-Milch ungeöffnet und gekühlt bis zu drei Wochen haltbar.

H-Milch

Wer selten Milch trinkt und dennoch nicht auf seinen Milchvorrat verzichten will, greift meist zur H-Milch, auch Haltbarmilch. Sie ist ungeöffnet und ungekühlt bis zu sechs Monate frisch. Die lange Haltbarkeit wird durch eine Ultrahocherhitzung auf 135 bis 150 Grad für ein bis zwei Sekunden erreicht. Der Vitamingehalt beträgt gegenüber der Rohmilch um die 80 Prozent, der Frischmilch bleiben dagegen zwischen 90 und 95 Prozent der Vitamine erhalten.

Fettarme Milch

Seit Jahren sehr beliebt sind auch die fettarmen Versionen dieser drei Milchvarianten. Da normale Vollmilch bis zu 3,8 Prozent Fett enthält, bevorzugen viele Menschen fettarme Milchprodukte, die meist zwischen 1,5 und 1,8 Prozent liegen. Um dies zu erreichen, wird die Milch geschleudert und der fette Teil – auch Rahm genannt – vom flüssigen Teil getrennt. Je nachdem welchen Fettgehalt die Milch erhalten soll, wird nur ein bestimmter Prozentsatz des Rahms wieder hinzugefügt.

Homogenisierte Milch

Liest man etwas genauer, was auf der Milchpackung steht, fällt in den meisten Fällen die Bezeichnung “homogenisiert” auf. Dieses Verfahren führt dazu, dass sich in der Milch wässrige und fette Anteile zu einer schönen weißen Flüssigkeit vermengen. Nicht-homogenisierte Milch rahmt stark auf, das heißt, die in der Milch enthaltenen Fettkügelchen setzen sich an der Oberfläche als Rahm ab. Um dies zu vermeiden, wird die Milch mit hohem Druck durch sehr feine Düsen gepresst, die Fettkügelchen werden zu kleineren Teilen zerstäubt und mischen sich dauerhaft gleichmäßig mit den anderen Bestandteilen.

Biomilch

Alle Milchsorten gibt es auch noch als Biomilch. Für die Erzeugung gelten spezielle Regeln wie die Milchkühe gehalten und gefüttert werden dürfen. Grundsätzlich gibt es viele verschiedene Bio-Siegel, die unterschiedlich strengen Vorlagen unterliegen. Am weitesten verbreitet sind das deutsche Bio-Siegel und das EU-Bio-Siegel. Beide Siegel sagen aus, dass die Milchkühe ausreichend Platz im Stall und Zugang zu einer Außenfläche haben. Das Futter muss zu 95 Prozent aus ökologischem Anbau stammen und darf keine Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker oder gentechnisch veränderte Stoffe enthalten. Werden Kühe transportiert, ist darauf zu achten, den Stress für sie so gering wie möglich zu halten.

Heumilch

Kühe, die Heumilch produzieren, bekommen ausschließlich Gras, Hülsenfrüchte, Getreide und Heu zu fressen. Die sogenannte Silage, also vergorenes Futter aus Gras oder Getreide, ist nicht erlaubt. Heumilch gilt als hochwertiger als konventionelle Milch im Bezug auf Inhaltsstoffe und Geschmack. Weil sie wenig Bakterien enthält, die bei der Käsereifung stören könnten, wird aus ihr vor allem Rohmilchkäse hergestellt. Heumilchprodukte tragen das EU-Zeichen “garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S.)”, das mit verschiedenen Auflagen verbunden ist. Zum Beispiel dürfen Heumilch-Kühe kein gentechnisch verändertes Futter bekommen.

Am Fettgehalt der Milch spalten sich die Meinungen:

Seit Jahren diskutieren Ärzte, Ernährungswissenschaftler und neuerdings auch Blogger über den Gesundheitswert der Kuhmilch. Besonders im Internet finden sich pauschale Urteile, etwa dass Milch mit “Blut und Eiter verseucht sei” und “dick, schlapp und pickelig mache”. Andere Kritiker verweisen darauf, dass der Verzehr von Milch angeblich zu Übergewicht führt, und das Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs erhöhe.

Viele der Argumente basieren auf dem relativ hohen Fettgehalt der Milch: In 100 Milliliter Vollmilch sind circa 3,5 Gramm Fett enthalten, davon sind rund zwei Gramm gesättigte Fettsäuren. Mediziner gehen davon aus, dass Lebensmittel mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren den LDL-Cholesterinspiegel steigen lassen. LDL-Cholesterin ist wiederum bekannt dafür, das Risiko für Herz-Kreislauf-Leiden zu erhöhen. “Ihren teils schlechten Ruf hat die Milch deswegen zum Großteil dem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren zu verdanken”, erklärt Professor Bernhard Watzl, Leiter des Instituts für Physiologie und Biochemie der Ernährung am Max Rubner-Institut in Karlsruhe. Doch bisher deutet die Forschungslage nicht darauf hin, dass die gesättigten Fettsäuren in der Kuhmilch diesen negativen Effekt haben.

Um eine verlässliche Einschätzung zu diesen Theorien zu erhalten, fassten Watzl und sein Institut über 200 internationale Studien zum Gesundheitswert der Kuhmilch zusammen. In ihrem Bericht “Ernährungsphysiologische Bewertung von Milch und Milchprodukten und ihren Inhaltsstoffen” gibt das Institut Entwarnung, wenn es um erhöhte Krankheitsrisiken geht. Dazu gehören auch Symptome wie Schlappheit und Verschleimung der Atemwege. Ganz im Gegenteil, in vielen Fällen würde ein höherer Milchkonsum sogar zu einem niedrigeren Krankheitsrisiko führen: so bei Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfällen, und Dickdarmkrebs. Der Blutdruck würde sinken und die Knochendichte sich erhöhen.

Sind gesättigte Fettsäuren in der Milch gesund?

Aber wie ergibt das Sinn? Wie kann die Milch, die so viele gesättigte Fettsäuren enthält, genau vor den Krankheiten schützen, die normalerweise dadurch verstärkt werden? Im Gespräch mit Watzl kann dieser auf solche Fragen keine eindeutigen Erklärungen anbieten. Da tappe die Forschung noch ziemlich im Dunkeln, sagt er. “Aber wir wissen, dass Kuhmilch in ihrer chemischen Zusammensetzung einzigartig ist.” Mit bis zu 400 verschiedenen Fettsäuren, die von ihrer Struktur her sehr besonders und teils selten sind, ist die Kuhmilch kaum vergleichbar mit irgendeinem anderen Lebensmittel. Möglicherweise liegt also hier das Geheimnis der gesundheitsfördernden Wirkung der Milch – möglicherweise ist dieser spezielle Fettanteil eben genau verantwortlich für die positive Wirkung der Milch.

Zwei wissenschaftliche Befunde sprechen momentan für diese These: Einerseits vermindern sich die gesundheitsfördernden Effekte von Milch, wenn die Fettkügelchen in kleinere Teile zerstreut werden – die meiste, in den Supermärkten erhältliche Milch ist so homogenisiert. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass Vollmilch gesünder ist als fettreduzierte Milch. Umso mehr Fett in der Milch enthalten ist, und je ursprünglicher die Fettkügelchen in ihrer Form erhalten bleiben, umso gesünder ist die Milch also? Watzl ist hier sehr vorsichtig, kann sich aber vorstellen, dass zukünftige Forschungsergebnisse in diese Richtung weisen könnten. Einiges spricht dafür, dass die Wirkung von Milchfett nicht gleichzusetzen ist mit ähnlichen Fetten in anderen Lebensmitteln.

Bio- und Alpenmilch enthalten mehr Omega-3-Fettsäuren

Forscher fanden auch heraus, dass Biomilch einen höheren Anteil an ungesättigten Fettsäuren aufweist als Milch aus konventionellen Großbetrieben. Besonders der Anteil an Omega-3-Fettsäuren ist in der Biomilch fast verdoppelt. Die Zufuhr dieser Fettsäuren ist für den menschlichen Organismus besonders wichtig, da er sie nicht selbst produzieren kann. Der Körper gewinnt sie, neben Milch, nur aus wenigen anderen Nahrungsmitteln wie manchem Fisch oder pflanzlichen Ölen und benötigt sie zur Verwertung anderer Fettsäuren. Watzl betont aber, dass es die Art der Fütterung ist, die diesen Anstieg verantwortet. “Das Entscheidende ist, dass die Kühe auf Weiden grasen können, anstatt Konzentrat zum Fressen zu kriegen. Alpenmilch hat in dieser Hinsicht also eine ähnlich positive Zusammensetzung wie Biomilch”, erklärt er.

Nur in einem Punkt bestätigte das Max Rubner-Institut auch negative Effekte. Männer, die über längere Zeit sehr viel Milch tranken – täglich mehr als 1,25 Liter – haben wahrscheinlich ein erhöhtes Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken.

Angesichts dieser vielen positiven Studienergebnisse kann Watzl nicht ganz verstehen, warum die Milch bei vielen Menschen einen so schlechten Ruf hat. Wir Europäer gehören zu einem Teil der Menschheit, der seit Jahrtausenden Milch als wichtigen Nährstofflieferanten verwerten kann – ein großer Vorteil, denn damit waren unsere Ahnen unabhängig von schlechten Ernten und anderen jahreszeitlich schwankenden Ernährungsbedingungen. Watzl sagt, er fände es schön, wenn die Menschen wieder mehr Vertrauen in den gesundheitlichen Nutzen von Milch hätten. Er glaubt, dass die Milch für uns noch immer genauso gesund ist, wie sie es einst für unsere Vorfahren war.

Von: bba

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

54 Kommentare auf "Macht Milch dick?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Superredner
22 Tage 19 h

1 Liter gesunde, naturnah produzierte Milch von Bergbauernhöfen, ist mit 1,5€ viel zu teuer, da trinkt man schon lieber einen halben Liter Bier um 7€, oder wenn schon Milch, dann Billigmilch aus Ausländischen Massentierhaltungen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
22 Tage 18 h

Landschafts….es gibt auch ausländische Biomilch.

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
22 Tage 18 h

das war nun wohl ironisch gemeint…wenn ja bin ich ganz deiner meinung….wir haben als kinder, den ganzen sommer lang, die lauwarme milch vom melkkübel getrunken und hatten rote backen wie reife kirschen, das war ein genuss

Staenkerer
22 Tage 18 h

i glab das der preiß erst auschloggebend isch wenn sehr viel milch konsumiert werd! wer milch in maßen, zb. 100- 150ml am tog konsumiert, werd nit aufn preiß schaugn und ba der menge schodet se a niemand!
in vergleich mit alkohol find i dumm, denn milch zählt zu de lebensmittel und isch koan getränk!

Mikeman
Mikeman
Kinig
22 Tage 18 h

Das Problem ist dass es in vielen Orten überhaupt keine Möglichkeit gibt sich die Milch beim Bauer zu holen,einen Liter Milch frische vom Bergbauer kann man auch ruhig 2 € bezahlen aber weisste die Überlegung ist die selbe so wie wie beim Speck:
entweder was Echtes ansonsten lieber nix.

amme
amme
Superredner
22 Tage 18 h

@falschauer wo wor die heidi?

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Superredner
22 Tage 18 h

@Sag mal
ja, und das ist dann alles biologisch und maturnah bis die bei uns im Spermarkt ankommt, zumal die wohl kaum nach den strengeren Südtiroler Biovorschtiften produziert wurde.

genau
genau
Universalgelehrter
22 Tage 16 h

@falschauer

Igitt
Die roten Wangen sind vieleicht auch kein Zeichen von Gesundheit

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
22 Tage 15 h

@amme isch des kindesneid, erwochsenennaivität oder a tierischer witz???….

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
22 Tage 14 h

Gesund? Kaum ein bisschen!! Das sagen nicht ich sondern JEDE MENGE wissenschaftliche Artikel auf pubmed! Und von Jahr zu Jahr vermehren sich diese Artikel!

Sag mal
Sag mal
Kinig
22 Tage 7 h

@Landschaftspfleger und hier ist Bio drin wo Bio draufsteht?Diese strengen Kriterien kennt man.Da ist mir z.b. Demeter und Bioland vom nahenAusland lieber.

Sag mal
Sag mal
Kinig
22 Tage 7 h

@iuhui Milch war immer ein gesundes Lebensmittel bis die Tiere nichts gesundes mehr zu fressen kriegten ,die Luft vor Gülle ,Abgasen u.s.w.stinkt und der Mensch Turbokühe züchten “musste”.Trinke sehr gerne Kuhmilch obwohl laut Bluttest eine Unverträglichkeit diagnostiziert wurde.

Stresser
Stresser
Grünschnabel
21 Tage 19 h

gestern hot mein nochbar suar ungetun (aufn schnee ai) auf die pockungen von der milch steat oben dass sie leicht bräunliche färbungen kann kriagen. Milch isch sehr gesund…..übringens trink i kuane milch

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
21 Tage 18 h

@Sag mal
Ich wiederhole es: MUTTERMILCH ist für den homo sapuens EXTREM gesund, auch bis zum 4.-5. Lebensjahr so wie es bei den Urvölkern üblich ist! Danach ist Milch von andere Spezies, hauptsächlich KUHMILCH (da viel zu viele Eiweisse – Kasein, und da viele Wachstumshormone die ein Kalb schnell wachsen lassen und bei uns auch anderes wachsen lassen) UNGESUND! Und wiederhole auch, dass das nicht ich sage sondern sich haufende wissenschaftliche Evidenzen. Und ganz zum Schluss wiederhole ich auch noch, ein jeder kann tun was er will 😁

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
21 Tage 9 h

ein echter Tiroler trinkt viel Milch um stark zu werden!!

m. 323.
m. 323.
Superredner
20 Tage 11 h

@Sag mal bisch du net a grianr““??ihr seit jo olm gegn olls….und wia kimmp de Ausländische Bio Milch noch Südtirol… sog mr sell amol…

m. 323.
m. 323.
Superredner
20 Tage 11 h

@Mikeman Heuchler“!!! von den Südtiroler Sennereien wo daß Güte Siegel Südtirol drauf ist wird nur einheimische Qualitäts Milch verarbeitet….und kostet 1,40′ €…

Tabernakel
13 h 24 Min

@Stresser

Merkt man sofort.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
22 Tage 20 h

gut für die Knochen?? Hahaha haha haha 😂🤣
Stichwort Milcheiweis (Kasein): lest euch mal auf pubmed was Kasein in unserem Darm alles anrichtet!
Wir sind die einzige Spezies auf Millionen die nach dem Säuglingsalter noch Milch trinkt und dazu noch von andere Spezies…

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
22 Tage 18 h

wegen des kalziums gebe ich dir recht, wenn jemand eine laktoseintolleranz hat genauso…..wir haben als kinder in der sommerfrusche literweise milch und sind heute alle über 70 also kann die milch doch nicht so schädlich gewesen sein….was sich geändert hat ist sicherlich erstens die milchqualität damals fraßen die kühe auf den bergwiesen kräuter, nach denen sogar die milch schmeckte, heute hingegen fressen sie viel silofutter und zweitens die unverträglichkeit bestimmter produkte bedingt vor allem, aber nicht nur, durch die veränderungen in der umwelt und das schwächere immunsystem der menschen

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Superredner
22 Tage 18 h

Ab sofort werden wir alle nur noch deinen “Labor- foud” fressen.

amme
amme
Superredner
22 Tage 18 h

les es und kommentier dernoch

Lederhosenjonny
22 Tage 17 h

oohhh der Bauernfeind ist auch ein Milchgegner… dann würde ich auf Joghurt, Käse, Kuchen, Schokolade, Pizza ecc. verzichten, sonst vergiftest du dich ja selbst und das wäre dann Selbstmord

typisch
typisch
Kinig
22 Tage 17 h

Tja tiere stoßen auch früher oder später ihre jungen ab, dennoch trinken viele erwachsene tiere milch wenn man sie ihnen vorstellt

mmhm_sel_schu
mmhm_sel_schu
Grünschnabel
22 Tage 17 h

Stimmt, es hat sich so eingebürgert, ist aber komplett unnatürlich!!!

Seppl123
Seppl123
Tratscher
22 Tage 17 h

der großteil(!) der menschen ist laktoseunverträglich, man merkts nur nicht(blähungen)….

Leo 675
Leo 675
Tratscher
22 Tage 15 h

Bisch du decht ah oberschlaumeier😂

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
22 Tage 14 h

@falschauer
es gibt auch Menschen die 30 Zigaretten und 100 werden, also alle fest rauchen 😉

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
22 Tage 14 h

@Lederhosenjonny
arbeitsbedingt bin ich viel auf pubmed: euer Unwissen interessiert mich kaum ein bisschen! 😁 und ausserdem kritisiere ich euch nicht, würde mich nie erlauben. Ich gebe die wenige wissenschaftliche Tipps die ich aus pubmed kenne gern weiter. Und jeder ist frei zu tun was er meint!

lauch
lauch
Grünschnabel
21 Tage 21 h

@iuhui

bitte zeig mir eine studie zum thema entzündung im darm durch kasein bei einer hypokalorischen ernährung.
nicht hyperkalorisch.

starscream
starscream
Grünschnabel
21 Tage 19 h

@Landschaftspfleger
Wos ischen foud??

Lederhosenjonny
21 Tage 19 h

@iuhui wenn du olls glabsch wos du lesch, sem isch dir net zu helfn. Und verzichtesch du af olle Milchprodukte?

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
21 Tage 18 h

@lauch
habe ich jemals von Entzündung gesprochen?? Wiederhole, jeder kann so viel Milch trinken wie er meint 😁

lauch
lauch
Grünschnabel
21 Tage 16 h

@iuhui

sorry.bin von entzūndungen ausgegangen da dies oft als argument benützt wird.aber trozdem:
zeig mir studien was kasein bei einer hypokalorischen ernährung eines gesunden menschen anrichtet ..tät mich nur interessieren da mir keine ergebnisse zu dieser thematik bekannt sind.
meines wissens nach zeigt die forschung auch weiterhin in die richtung-die dosis macht das gift und es gibt keinen ansatz von gesunden und ungesunden nahrungsmittel. nur die individuelle verstoffwechselung des jeweiligen.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
21 Tage 11 h

@lauch

tut mir Leid habe weder Zeit noch Lust. Kann dir nur sagen, dass ich vor 2 Jahre eine Diplomarbeit über das Microbiom geschrieben habe und Gluten und Casein sind zwei Proteine die schlechte Auswirkungen auf unserem Microbiom haben (leaky gut) und somit auf unserer Gesundheit im Allgemeinen! Wie immer: die Menge und die Frequenz machen’s aus! Und Kuhmilch hat am meisten Casein. Manche Studien haben sogar eine Verbindung zwischen Kuhmilch, Microbiom und Diabetes gefunden…

lauch
lauch
Grünschnabel
21 Tage 10 h

@iuhui
wird auch schwer so ne studie zu finden.
wenn du deine diplomarbeit geschrieben hast und dich ausgiebig mit der materie beschäftigt hast,ist dir wahrscheinlich aufgefallen wie leaky das leaky gut syndrom ist.
dass es unterschiedliche casein umwandlungen im körper gibt die auch unterschiedlich der lektin struktur ähneln.somit ist eine verallgemeinerung casein ist ungesund nicht aussagekräftig genug.
aber da kein einwand zur die dosis macht das gift gekommen ist bin ich zufrieden 🙂

Freund
Freund
Grünschnabel
22 Tage 18 h

werd a säugling nor von der muttermilch a schu.dick.🤔🤔🤔

genau
genau
Universalgelehrter
22 Tage 16 h

Ein SÄUGLING trinkt Milch!
Das ist ja auch von der Natur so vorgesehen!

Beim nächsten mal bitte kurz das Hirn einschalten🙄🙄

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
22 Tage 16 h

@genau…. hirn ist hier zu 90% mangelware….

genau
genau
Universalgelehrter
21 Tage 17 h

@falschauer

ja das vergess ich immer😄

Ei
Ei
Grünschnabel
22 Tage 20 h

Mei Meinung isch de, das die heutige Milch wo die Wiesn von Mischtsuppe übergdüngt werden und die Kuh lamme Silo und Tirgn die fressn bikimmt sowieso ungesund isch, egal obse dickmocht oder net.

dom99
dom99
Grünschnabel
22 Tage 19 h

Klar ist dass Milch unter den aktuelle Produktionbedingungen wie Turbokühe die anstatt 15 Jahre nur noch 3 Jahre leben, dafür aber 50l Milch am Tag geben und die ganzen Medikamentenfütterung nicht nur ungesund sondern gesundheitsschädlich sind. Ob sie dick macht…
Wer nicht glauben mag sollte sich mal die Doku “das System Milch” abschauen.
Ganz einfach abrufbar auf youtube.

Freund
Freund
Grünschnabel
22 Tage 19 h

wer onst got dick zu werdn und sell no von der kuhmilch konn jo verzichtn und af soja oder mandelmilch umsteign..
jtz gangs nor
dick werd man von ondere sochn a terf nix mehr essn und trinkn ( alkohol u.süsses) z.b.

Staenkerer
22 Tage 15 h

i trink koane milch (sahne) und koch
a nit damit, weil i in gschmock und in geruch nit mog, ober i brauch a koan milch”ersatz” wie soja-, hafer-, oder mandelmilch, man konn männlichech a ohne milch, bezw. milchersotz sehr guat lebn und kochn! i glab das des “nit mögn” a “warnung” meines körpers isch, auf den i, unabhängig ob gsund oder nit, horchn soll, des gild übrigens für olles wos man nit mog!

Freund
Freund
Grünschnabel
22 Tage 11 h

@Staenkerer
find i ok,wer kua milch mog jeglicher Art… hot a kua problem…
gsznd lebn konn ma af jeden foll also: f.d.h.😀

tim rossi
tim rossi
Tratscher
22 Tage 19 h

milch passt schu supo. negschts thema

typisch
typisch
Kinig
22 Tage 17 h

Nächstes thema tofu als fleischersatz in veggi leberwurst😄👍🏼

Hausverstand
Hausverstand
Grünschnabel
22 Tage 18 h

Dann verbietet die Milch!!

Staenkerer
22 Tage 15 h

wos soll der schmorrn? information isch nie folsch, a um den mytos ” milch brauchts um gsund zu lebn” (aus de zeitn wo milch zu de a vonnormen leute erschwingliches lebensmittel wor) neu zu durchleuchtn! in maßen werds sicher nit schodn, ober des unverzichtbare lebensmittel, als des es ungeprießn werd ischves sicher nit! des zu wissn isch sicher nit folsch, … oder?

bozen
bozen
Grünschnabel
22 Tage 12 h

Wenn sie nicht mehr wissen was schreiben kommen sie mit diesen Themen 🙈

Johnarch
Johnarch
Tratscher
21 Tage 20 h

Tatsache ist nun mal, dass kein erwachsener Mensch Milch braucht, ist sogar ungesund. Aufgrund der europäischen Milch-Überproduktion, wodurch auch die afrikanischen Bauern keine Lebensgrundlage mehr haben, könnte man auch sagen, wir subventionieren Bauern, die Produkte produzieren, die keiner braucht und dazu noch Bauern in Drittländern ruinieren.

genau
genau
Universalgelehrter
21 Tage 17 h

Ja so ist das!
Die Milchproduktion wird Subventioniert!

Ansonsteb würde 1 Lt nicht 0.50 € Euro kosten sindern 1.90€

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
22 Tage 9 h

Mich würde mehr die Tierhaltung, die eingesetzten Futtermittel und die Milchverarbeitung interessieren, denn das macht die Qualität der Milch aus.
Vieles in Übermass kann dick machen, das weiss jeder, da braucht es keine Studie.

wpDiscuz