„Fusion Grant“

400.000 Euro für die besten Südtiroler Projekte

Dienstag, 14. Juli 2020 | 22:58 Uhr

Bozen – Innovation und Standortentwicklung, darauf zielt der neue Wettbewerb zur Förderung junger Forschender unter 40 Jahren ab.

Junge Forscherinnen und Forscher unter 40 Jahren unterstützen, konkrete Projekte zwischen Forschungs- und Wirtschaftswelt anschieben, um angewandte Forschung als Antriebskraft des wirtschaftlichen Wachstums zu
nutzen, und Projekte zu ökologischer Nachhaltigkeit fördern: Das sind die wichtigsten Ziele des neuen Wettbewerbs „Fusion Grant“, der auf Initiative der Stiftung Südtiroler Sparkasse in Zusammenarbeit mit NOI Techpark sowie Südtiroler Wirtschaftsring-Economia Alto Adige (SWR-EA) und Rete Economia-Wirtschaftsnetz (RE-WN) durchgeführt wird. Zur Verfügung gestellt werden 400.000 Euro, mit denen acht Forschungsprojekte mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr finanziert werden sollen.

„Wir befinden uns derzeit in einer sozial wie wirtschaftlich nie dagewesen Situation. In Zeiten wie diesen brauchen wir mehr denn je einen richtigen Mix aus Wissen, Forschung und unternehmerischer Innovationskraft. Mit Fusion Grant sollen Synergien zwischen diesen Bereichen angestoßen werden, um neue und nachhaltige Wege in die
Zukunft zu eröffnen, erklärt Konrad Bergmeister, Präsident der Stiftung Südtiroler Sparkasse.

Konkret sollen über den Wettbewerb Projekte unterstützt werden, in denen wissenschaftliche Forschung zum Zwecke der Entwicklung und Innovationsfähigkeit des Südtiroler Wirtschaftssystems betrieben wird, und an deren Planung und Umsetzung mindestens zwei Komponenten beteiligt sind: eine Südtiroler Forschungseinrichtung mit Sitz im NOI Techpark, der die Projektleitung obliegt, sowie mindestens ein Partner aus der Südtiroler Wirtschaftswelt.

In der Forschungseinrichtung muss darüber hinaus eine junge Forscherin oder ein junger Forscher aktiv in das Projekt eingebunden sein, die oder der jünger als 40 Jahre alt ist und ein abgeschlossenes Doktorat vorweisen kann. Wer bei der Ausschreibung mitmachen will, ist also gut beraten, auf solide Partnerschaften mit den richtigen
Unternehmen und geeignetem Personal zu setzen. Ausschlaggebend für eine Erholung des Südtiroler Wirtschaftsgefüges von dieser historischen Krise sind einmal mehr Forscherinnen und Forscher, die sich mit viel Leidenschaft ehrgeizigen und innovativen Forschungsprojekten widmen und neues Wissen generieren.

„Seit der Gründung des NOI Techpark ist es eines unserer Hauptziele, Synergien zwischen Forschung und Unternehmen zu fördern. Deshalb haben wir die Einladung der Stiftung Südtiroler Sparkasse zu Fusion Grant mit Begeisterung angenommen. Angesichts der durch die Stiftung bereitgestellten finanziellen Mittel und der Expertise und des Netzwerks des NOI Techpark sind wir sicher, neue spannende Kooperationen zwischen Forschung und Wirtschaft anzustoßen, die Vorteile für ganz Südtirol bringen werden“, erklärt Hubert Hofer, Vize-Direktor vom NOI Techpark.

Die bereitgestellten Ressourcen sind beträchtlich: Insgesamt 400.000 Euro stehen zur Verfügung, um acht Projekte mit einer maximalen Dauer von je einem Jahr zu finanzieren. Jedes Projekt erhält 50.000 Euro, womit die Projektkosten und das Forschungspersonal bezahlt werden können. Außerdem erhalten die Forschungseinrichtungen ein Investment von 20 Prozent (der von der Stiftung zur Verfügung gestellten Summe) von den Partnerunternehmen, um zusätzliche anfallende Kosten zu decken.

Die Anmeldung

Die federführende Forschungseinrichtung muss die ausgefüllte Anmeldung mit drei Dokumenten einreichen: dem Anfragemodul, der Projektbeschreibung und einem Wirtschaftsplan. Anmeldungen zum Wettbewerb können ab 14. Juli eingereicht werden. Anmeldeschluss ist der 30. Oktober, um 12.00 Uhr. Die den Projekten zugewiesenen Mittel werden direkt von der Stiftung Südtiroler Sparkasse ausgezahlt und müssen dieser gemeldet werden.

Zur Teilnahme müssen die zum Download bereitstehenden Module auf http://www.fusiongrant.info heruntergeladen und ausgefüllt werden und den anderen Unterlagen beigelegt werden. Anschließend werden diese an die PEC-E-Mail-Adresse stiftungsparkasse@pec.it gesendet.

Die am Wettbewerb teilnehmenden Projekte werden von einer fünfköpfigen Kommission bewertet und ausgewählt, bestehend aus jeweils einem Vertreter der Stiftung und des NOI Techpark, einem Experten in den Bereichen Innovation und angewandter Forschung sowie zwei Vertretern aus der Südtiroler Privatwirtschaft. Falls nötig, werden auch Experten als Berater für die spezifischen Fachbereiche der Projekte hinzugezogen. Bis Ende November 2020 erfahren die Kandidaten den Ausgang des Wettbewerbs. Sollte ein Projekt zugelassen werden, kann es innerhalb März 2021 starten.

Weitere Informationen können bei fusiongrant@noi.bz.it oder unter der Nummer 0471 066 643 angefragt werden. Der Link http://www.fusiongrant.info führt zur Ausschreibung mit allen Details zur Teilnahme.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz