Nicht alle sehen es rosig

AFI sagt: Südtirols Arbeitsmarkt erholt sich

Freitag, 30. Juli 2021 | 12:30 Uhr

Bozen – Südtirols Arbeitsmarkt erholt sich im zweiten Quartal des Jahres besonders stark und die Stimmung bei Südtirols Arbeitnehmern hebt ab. Der genauere Blick in die Branchenrealität deckt aber auch wunde Punkte auf: die verhaltene Stimmung bei den Arbeitnehmer/Innen aus der Landwirtschaft und dem Baugewerbe, die Sorge um die geringe Beschäftigungsstabilität im Gastgewerbe, die unzureichende Beschäftigungsfähigkeit öffentlich Bediensteter.

Auf den Tag genau vor zwei Wochen hat das Arbeitsförderungsinstitut die Hauptergebnisse des AFI-Barometers auf einer Pressekonferenz in Anwesenheit von Arbeits-Landesrat Philipp Achammer vorgestellt. Nun folgen die Detailergebnisse für jeden der sieben Wirtschaftsbereiche, die Gegenstand der Untersuchung sind. Der sogenannte Branchenspiegel gibt Aufschluss darüber, wie die persönliche Situation und die gesamtwirtschaftliche Lage von den Arbeitnehmern aus den verschiedenen Branchen eingestuft werden. Die telefonisch geführte Umfrage bei 500 Arbeitnehmer/Innen ist für Südtirols Realität repräsentativ. Durchgeführt wurden die Interviews zwischen 1. und 20. Juni 2021.

Das Quartal der Wiederbelebung

Zwischen April und Juni hat sich der Aufholprozess am Südtiroler Arbeitsmarkt beschleunigt. Im Juni war bereits wieder das Beschäftigungsniveau von „vor der Krise“ (2019) erreicht. Das zweite Quartal 2021 schließt mit einem Zuwachs an lohnabhängiger Beschäftigung von +4,6 Prozent zum Vorjahresquartal. Zurückzuführen ist dies nahezu ausschließlich auf die Zunahme von befristeten und Saisons-Arbeitsverträgen (+20,5 Prozent), die Zahl der Festanstellungen bewegt sich nur leicht (+0,7 Prozent). Zahlen, auf die das AFI einerseits mit Genugtuung, andererseits auch mit Sorge blickt, wie AFI-Präsident Dieter Mayr ausführt: „Positiv merken wir an, dass heute wieder sehr viele Personen zu einer – wenn auch befristeten – Anstellung gefunden haben. Wir wissen aber auch: Genau diese Leute würden ein weiteres Mal die Leidtragenden sein, falls es zu einem vierten Lockdown kommt“.

Die Gemeinsamkeiten: „Grundtendenz Verbesserung“

„Wir können zwar nicht behaupten, dass sich alle acht Stimmungsindikatoren in allen sieben Branchen verbessert haben. Für den allergrößten Teil ist das aber der Fall“, sagt Forscher Matteo Antulov – er koordiniert im Institut das AFI-Barometer. Besondere Ähnlichkeiten in den Sektoren zeigt der Kurvenverlauf für den wichtigsten aller Indikatoren, nämlich jenen, der die Erwartungen für die Wirtschaftsentwicklung in Südtirol abbildet. Die Tendenz am aktuellen Rand zeigt in allen Sektoren nach oben. Die Arbeitnehmer aus den Privaten Dienstleistungen sind die optimistischsten, die aus dem Baugewerbe halten sich eher zurück.

Die Unterschiede: Nicht alle sehen es rosig

Der genauere Blick in die Branchen macht auch die Unterschiede in den Wahrnehmungen deutlich:

·       Landwirtschaft und Baugewerbe sind derzeit die beiden einzigen Sektoren der Südtiroler Wirtschaft, bei denen das Vertrauensklima noch unter dem Niveau von vor zwölf Monaten liegt.

·       Im Handel werden die Schwierigkeiten, einen gleichwertigen Arbeitsplatz zu finden, als erheblich eingestuft. Am schwierigsten bleibt der Jobwechsel nach eigenen Angaben für die öffentlich Bediensteten.

·       Im Hotel- und Gastgewerbe ist das Risiko, den eigenen Arbeitsplatz zu verlieren, von allen Branchen gefühlt am höchsten.

 

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "AFI sagt: Südtirols Arbeitsmarkt erholt sich"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

Die Arbeitnehmer werden es erst dann rosiger sehen wenn die Löhne endlich an die Südtiroler Verbrecherpreise angepasst werden!

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 28 Tage

Ein Wort!

NurMalSo
NurMalSo
Grünschnabel
1 Monat 27 Tage

Die Politiker haben sich einen Inflationsausgleich gegönnt… Ich dachte wir haben keine Inflation?!

Richter
Richter
Grünschnabel
1 Monat 28 Tage

Kann das mit der Landwirtschaft nicht nachvollziehen. Hier gab es keinen Lookdown, im Gegenteil, Lebensmittel wurden gut verkauft und viele Landwirte haben trotzdem mehrfach Zuschüsse erhalten…

tutu
tutu
Grünschnabel
1 Monat 28 Tage

Erholt sich, ja … Gastgewerbe läuft jetzt in den zwei Hauptmonaten und dann? Die Gastbetriebe finden keine Arbeiter mehr … also ja … so rosig schauts nicht aus 🤔

NurMalSo
NurMalSo
Grünschnabel
1 Monat 27 Tage

Kein Wunder, auch Arbeitskräfte im Gastgewerbe müssen leben und haben sich eine andere Arbeit gesucht. Das sind Saisonsangestellte, da war nichts mit Lohnausgleich usw. Hier Bedarf es einer Anpassung, Hotels die quasi im ganzen Jahr offen haben, müssen wie jeder andere Betrieb Fixangestellte haben. Welche Kosten hat ein Hotel im Lockdown gegenüber einem anderen Betrieb? Die sind minimal…

The secret garden
The secret garden
Grünschnabel
1 Monat 28 Tage

In Landwirtschaft, Baugewerbe, Handel, öffentlichem Dienst, Hotel- und Gastgewerbe ist die Stimmung also noch verhalten. Viel bleibt aber nicht mehr… 

Wie ist es in Industrie und Handwerk?

dedo
dedo
Neuling
1 Monat 28 Tage

Und wos isch mit olle de in veransttaltungsektor tätig sein oder worn??? Sem a olle so glücklich? 🧐

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 28 Tage

Für gewisse Sektoren sicherlich.
Also meine Stimmung ist eher erdrückend wenn die Regierung jetzt schon plant geschlossene Stadien nur zu 25% füllen zu dürfen. Wenn man bedenkt dass gewisse Mannschaften auch durch Publikum Inkasso generieren welcher wiederum für die Bezahlung der Lieferanten hergenommen wird

dedo
dedo
Neuling
1 Monat 28 Tage

Und wos isch mit olle de in veransttaltungsektor tätig sein oder worn a olle so glücklich??

wpDiscuz