Caritas mahnt

„Die Flüchtlingskrise ist nicht vorbei”

Samstag, 19. Juni 2021 | 00:17 Uhr

Bozen – „In Südtirol ist die Zahl der Asylsuchenden letzthin stark zurückgegangen, weltweit jedoch zeigt sich ein ganz anderer Trend: Trotz Corona-Pandemie ist die Anzahl der Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen, in den vergangenen Monaten weiter angestiegen. Die Flüchtlingskrise ist damit noch lange nicht vorbei“, sagt Caritas-Direktor Paolo Valente anlässlich des bevorstehenden Welttages des Flüchtlings am 20. Juni. Auch wenn die Caritas jetzt weniger Flüchtlingshäuser führt, ist ihr Einsatz für Menschen, die in Südtirol Schutz und eine neue Heimat suchen, nicht weniger geworden: Die Betreuung und Begleitung bei der Arbeits- und Wohnungssuche sowie verschiedene Integrationsprojekte sind ihre Schwerpunkte.

Laut offiziellen Daten sind in der Region Trentino-Südtirol derzeit insgesamt 1.185 Männer, Frauen und Kinder untergebracht (Stand Mai 2021), das sind zwei Prozent aller Geflüchteten in Italien und 35 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. „Weil sich die Zahl der Asylsuchenden deutlich reduziert hat und sich momentan bei uns auch kein neuerlicher Anstieg abzeichnet, wurden eine Reihe der staatlichen Aufnahmezentren, die sog. CAS, geschlossen. Während es vor sechs Jahren noch 30 solcher Einrichtungen gab, sind es jetzt nur noch 15, ab Juli nur noch 13“, berichtet Alessia Fellin, Leiterin des Bereiches „Aufnahme“ bei der Caritas. „Auch wir haben mittlerweile fünf von den einst elf Flüchtlingshäusern, die wir geführt haben, geschlossen, Ende Juni macht auch Haus Ruben zu. Momentan beherbergen wir noch rund 150 Personen, von denen die meisten noch auf ihren Asylbescheid warten. Am meisten von uns beherbergte Personen waren es im Jahr 2018 mit 657 Personen.“

Von diesen 150 Verbliebenen sind mehr als ein Drittel Frauen und über ein Fünftel Minderjährige. Die meisten warten nach wir vor auf ihren Asylentscheid beziehungsweise das endgültige Gerichtsurteil. Bei diesen vielfach hochkomplexen Verfahren sind den Asylbewerber besonders die Beratungsstellen der Caritas eine große Hilfe. Rund 2.000 Antragssteller pro Jahr finden bei der Flüchtlingsberatung in Bozen Unterstützung. Wer das Anrecht darauf hatte, einen Schutzstatus zu erhalten, der wird alsdann von den vier Migrantenberatungsstellen der Caritas auch weiter begleitet, die sich in Bozen, Meran, Schlanders/Mals und Bruneck befinden. Ziel ist es, dass die Migranten möglichst bald auf eigenen Beinen stehen können. Allein voriges Jahr haben knapp 3.300 Personen diese Unterstützung erfahren.

„Eine der größten Hürden bzw. Herausforderungen dabei ist die Integration in unsere Gesellschaft. Corona war hier alles andere als förderlich“, sagt Alessia Fellin. „Während vor der Pandemie die meisten Asylantragsteller einen Arbeitsplatz hatten, verloren viele diesen durch die Lockdowns. In den Lohnausgleich wurden nur wenige überstellt. Vor allem Frauen und Angestellte im prekären Niedriglohnsegment waren betroffen. An Anschluss an die Gesellschaft zum Beispiel durch verschiedene soziale Projekte war wegen der auferlegten Distanz dann gar nicht mehr zu denken.“

Mit dem Arbeitsproblem einher geht natürlich auch das Wohnproblem. Die Caritas hat deshalb seit einigen Jahren eigens einen Dienst für die Wohnbegleitung ins Leben gerufen, das sog. Auszugsmanagement, das die Betroffenen, darunter auch viele Familien, dabei unterstützen soll, eine neue bzw. eigene Unterkunft zu finden. „Um leistbare Unterkünfte zu finden, ist die enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Netzwerkpartnern, der lokalen Bevölkerung und den Pfarreien sehr wichtig“, sagt Alessia Fellin. „Die Caritas begleitet hierbei nicht nur die Wohnungssuchenden, sondern auch die Vermieter. Ziel ist es, Missverständnisse und mögliche Probleme rechtzeitig zu vermeiden und so ein für beide Seiten zufriedenstellendes Verhältnis zu gewährleisten“, so Fellin.

„Die Bemühungen der Caritas und der vielen Menschen, die uns dabei unterstützen, fruchten nur, wenn wir auf eine aufgeschlossene Gesellschaft stoßen“, appelliert Caritas-Direktor Paolo Valente an die Bevölkerung. „Nur so ist es möglich, dass auch Flüchtlinge hier ihren Platz finden.“

 

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "„Die Flüchtlingskrise ist nicht vorbei”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Solange es falsche Versprechen ausgesprochen werden, werden sich Menschen auf dem Weg machen. So gut wie alle aus wirtschaftlichen Gründen. Alle Menschen beten den glichen Gott an:Geld!

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Ich glaube wir sind sehr zuvormommend, Abends wenn ich durch die Promenade gehe, habe ich das Gefühl der grossen weiten Welt!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 7 Tage

dann beendet Sie!!!!Schickt Sie wieder zurück .

wpDiscuz