Ein Kommentar

Die Vorzugsschiene

Dienstag, 04. August 2020 | 10:01 Uhr

Bozen – Dass Erntehelfern aus dem Osten der Sanitätsbetrieb sprich die öffentliche Hand den zweiten und dritten Corona-Test bezahlt, hat – gelinde gesagt – für Diskussionsstoff gesorgt, zumal sich einige fragen, ob diese Art von Unterstützung gerechtfertigt ist.

Gerade nach dem Lockdown gebe es auch Südtiroler, die arbeitslos sind oder unter finanziellen Schwierigkeiten leiden, meinen viele. Auch Einheimische würden sich eventuell gerne als Erntehelfer ein Zubrot verdienen.

Mag sein, dass der Bedarf in der Landwirtschaft damit nicht gedeckt wird und dass Obst- und Weinbau zu den wirtschaftlichen Eckpfeilern des Landes zählen. Dabei ist die Ernte sicher ein entscheidender Zeitpunkt.

Doch auch sonst versteht es der Bauernstand in Südtirol, geschickt seine Interessen zu wahren, wenn man etwa an die 600 Euro Soforthilfe zu Beginn der Corona-Krise denkt, während viele Arbeitnehmer lange auf den Lohnausgleich warten mussten. Dabei konnten viele Bauern ungebrochen weiter arbeiten.

Obwohl in geschlossenen Räumen die Ansteckungsgefahr höher als im Freien ist, sind Gratistests für Lehrer noch immer in der Schwebe. Auch bei der Sommerbetreuung wurden Tests für Lehrer erst mit Verspätung durchgeführt.

Die Corona-Krise hat in Südtirol vieles durcheinandergebracht. An der Vorzugsschiene für die Landwirtschaft hat sie offenbar jedoch nicht gerüttelt.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Die Vorzugsschiene"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

ja, der Bauernbund hat das Land in der Hand.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Superredner
1 Monat 14 Tage

Kürzlich waren es noch die Hoteliers.

falschauer
1 Monat 14 Tage

@pfaelzerwald ….beide sind in der poleposition

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 13 Tage

@ pfaelzerwald wobei nicht wenige Bauern sich auch als Hoteliers betätigen, aber nicht so bezeichnet werden dürfen.
Zwischen diesen beiden Lobbies findet ein Kopf-an-Kopf Rennen statt.

Damit will ich jetzt aber nicht über einzelne Bauern oder Hoteliers was Schlechtes sagen, es sind halt 2 verdammt starke Lobbies im Land.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

Das heilige Land ist in (Obst) Bauernhand

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 14 Tage

@arse
Bei dir in Deutschland?

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

@Miste….ich lass das künftig mit der Ironie, verstehen zu Wenige. Und nein, wir in Baden- Württemberg haben eine funktionierende Landesregierung

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 13 Tage

@Ars Vivendi
Und ich widerhole nicht mehr ständig, dass du “bei uns in Deutschland” vor deiner eigenen Tür kehren kannst.
Du kennst dich in Südtirol null aus, musst aber immer deinen Senf dazu geben.

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 13 Tage

@Ars Vivendi
Auch um Ironie richtig zu verwenden und einsetzen zu können, bedarf es einer gewissen Intelligenz. ☺️
Das war nicht ironisch gemeint

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Wir wissen doch alle wer das Land regiert, wer schaltet und waltet, wer immer begünstigt wird ? 

Gustl64
Gustl64
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Aber für die Bergbauern bzw. die Schafzüchter rührt das Land keinen Finger. Es bleibt nur bei Versprechungen und Vertröstungen. Zu schämen!

wpDiscuz