Brutto-Jahreseinkommen von mehr als 75.000 Euro

Einkommen: Es gibt 12.745 Besserverdiener in Südtirol

Freitag, 29. Juni 2018 | 10:14 Uhr

Bozen – 12.745 – das ist die Anzahl der Südtiroler Steuerzahler, die dem Fiskus im Jahr 2017 ein Brutto-Jahreseinkommen von mehr als 75.000 Euro gemeldet haben. Mit einem Schnitt von 23.447 Euro an erklärtem Einkommen pro Steuerzahler reiht sich die Provinz Bozen im regionalen Vergleich an die zweite Stelle gleich hinter der Lombardei. „Allerdings sind die Einkommensunterschiede zwischen jenen, die viel und jenen, die wenig verdienen, auch in Südtirol nicht zu unterschätzen“, erläutert AFI-Direktor Stefan Perini. Als mögliche Maßnahme wäre eine Anhebung des regionalen Einkommenssteuersatzes für „Besserverdiener“ denkbar.

Das AFI | Arbeitsförderungsinstitut nimmt jedes Jahr die vom Ministerium für Wirtschaft und Finanzen veröffentlichten Daten der Einkommenssteuererklärungen unter die Lupe. Im Jahr 2017 haben genau 417.998 Südtirolerinnen und Südtiroler dem Fiskus ihre Einkommen aus dem Jahr 2016 gemeldet – in Summe 9,8 Milliarden bzw. 23.447 Euro pro Steuerzahler im Schnitt. Im regionalen Vergleich reiht sich Südtirol an die zweite Stelle, übertroffen nur von der Lombardei (24.748 Euro).

In Südtirol gibt es 12.745 „Besserverdiener“

„Durchschnittwerte sind eine Sache, Verteilungen eine ganz andere“, gibt AFI-Direktor Stefan Perini zu bedenken. „In Südtirol gibt es 12.745 Personen, die mit Sicherheit mehr als 75.000 Euro brutto pro Jahr einstreichen, andererseits 115.094 Steuerzahler, die dem Fiskus weniger als 10.000 Euro brutto melden. Überlegungen zu einer größeren Steuergerechtigkeit auch im Land Südtirol seien angesichts dieser Ungleichgewichte bei den Einkommen angesagt, heißt es vom AFI. Angedacht werden könnte eine Anhebung der regionalen Einkommenssteuer für „Besserverdiener“, sprich für Einkommensbezieher über 75.000 Euro brutto im Jahr, wie dies bereits in mehreren italienischen Regionen geschehen ist, wo der Höchstsatz auf 3,33 Prozent gebracht wurde. „Wir sprechen hier immerhin von Personen, die mindestens 3.500 Euro netto im Monat verdienen und für welche ein solcher Solidaritätsbeitrag verschmerzbar sein dürfte“, ergänzt Perini. Die rechtlichen Voraussetzungen hierfür müssten allerdings erst noch für die Provinzen Bozen und Trient geschaffen werden. Im Unterschied zu den Regionen mit Normalstatut dürfen letztere den ordentlichen Hebesatz maximal um einen halben Prozentpunkt anheben.

Auffälliges Ost-West-Gefälle auf der Landkarte

Mit Blick auf das im Schnitt gemeldete Einkommen weisen Südtirols Gemeinden erhebliche Unter-schiede auf. „Dahinter verbergen sich lokal unterschiedliche soziodemografische, strukturelle und wirtschaftspolitische Gegebenheiten, zu denen sich auch noch die Steuerhinterziehung gesellt”, so Perini. Die fünf Gemeinden mit dem höchsten durchschnittlichen Einkommen pro Steuerzahler sind Corvara in Badia (28.022 Euro), Bruneck (27.892 Euro), Pfalzen (27.642 Euro), Kiens (27.233 Euro) und Eppan (26.128 Euro). Die Landeshauptstadt Bozen fällt im Vergleich zum Vorjahr vom siebten auf den neunten Rang zurück (26.055 Euro). Am unteren Ende der Rangliste kommt der Westen ins Spiel. Schlusslichter sind die Vinschger Gemeinden Latsch (14.807 Euro), Taufers i. M. (14.432 Euro), Martell (13.920 Euro), Kastelbell-Tschars (13.308 Euro) und Laas (12.787 Euro).

Abrufbar ist der vollständige AFI-Zoom „Südtirols erklärte Einkommen im Jahr 2017 Teil 1: Ein Blick auf das Territorium“ auf der Homepage des Instituts www.afi-ipl.org.

AFI

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

58 Kommentare auf "Einkommen: Es gibt 12.745 Besserverdiener in Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Aurelius
Aurelius
Superredner
19 Tage 4 h

ost west gefälle hat auch damit zu tun, weil es im Vinschgau viele Obstbauern gibt, die keine Steuererklärung machen, da die schlicht weg keine Steuern zahlen, obwohl die in warheit am meisten verdienen

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
18 Tage 22 h

schun? zoagen sie dir ihmene Bankkonto?

Aurelius
Aurelius
Superredner
18 Tage 19 h

@So sig holt is

brauch ich nicht. weiss jeder. die wahrheit muss man ertragen, auch wenn man sie nicht gerne hören will

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
18 Tage 16 h

@Aurelius es gib jo lei im vinschgau viele Obstbauern und lei sehr wenige in etschtol Unterland eisacktol usw gel 😂 als Privatperson muasch a kuane stuiererklärung mochen wenn nit wos zum oschreiben hosch oder mehr als 1 orbeit, lei so zur info 😉

Aurelius
Aurelius
Superredner
18 Tage 16 h

@So sig holt is

du kannst es drehen will dus willst. Fakt bleibt dass die Obstbauern keine Einkommensteuer zahlen, obwohl es einfach wäre, weil alles bei den Genossenschaften aufscheint. Die Politik hat auch kein interesse es zu ändern. Bauernlobby…Wenn das Wort Steuer kommt, sehen viele Bauern rot. Aber es ist und bleibt die Wahrheit

fritzol
fritzol
Superredner
18 Tage 15 h

@Aurelius
wo du recht hast will aber keiner von den bauern hören, kenne einen großbauern der sagt wörtlich er schämt sich denn er zahlt weniger steuern als seine angestellten aber das gesetz erlaubt es ihn

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
18 Tage 5 h
@Aurelius die Rede wor von Steuern allgemein und nit speziell von dor Einkommenssteuer! Fakt isch a bauer zohlt Steuern, wenn a nit viel ober er zohlt nit 0. Dorfir gibs für ihm a lei di mindestrente, isch a verständlich. I sig a nit roat, hem taisch di, konn ieder denken wos er will. I woas lei, wenn a kluaner Betrieb mit 4 ha af die Preise der letzten Jahre normale Einkommenssteuer zohlt, konnsch in Hof dicht mochen, ob mans galben will oder nit.. groaßbauern wia de in vinschgau mit 10 und mear ha isch wos onders ober di kluanen hausen… Weiterlesen »
tassilo
tassilo
Neuling
16 Tage 2 h

@So sig holt is
brauchsch lai ihre Villen unzuschaugn

monia
monia
Grünschnabel
18 Tage 23 h

Den ganzen Neidern hier empfehle ich selber Politiker, Bauer, Hotelier oder Freiberufler zu werden! Und dann seid ihr endlich auch alle reich!!! 😉

P.S. Wetten dass, die meisten “Schreier” hier von den Steuergeldern der oben genannten leben!

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
18 Tage 19 h

Du superschlaue. Gib mir den Grund Bauer zu werden oder schenke mir ein Hotel. Ich habe nicht das Kapital dazu.

m. 323.
m. 323.
Superredner
18 Tage 19 h

@Mistermah es gib genug Höfe zu Pachten…dir würde ich einmal so einen Hof gönnen…!!!wetten nach zwei Tagen hättest du schon genug..vom Honigschlecken und Geld zählen…und. Urlaub gibs leider auch keinen….“!!! dafür 730“mal in den Stall…armseliger Neider“!!!!!!

Ewa
Ewa
Tratscher
18 Tage 18 h

@moina
auf den Punkt. 👍

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
18 Tage 16 h

@Mistermah niamend sog eppes von kafen, also brauchsch a kuan Kapital! pochtet an hof und geat lei olle selber mol af an hof orbeiten, egal ob obst/weinbau oder milchbetrieb.. norr werrt es segen wia viel do orbeit und a viel Bürokratie hinter der gonzen soche steckt! olm gscheide daherreden konn jeder, also tiats des mol donn kennts a a schians bauernleben hoben und lei mehr es geld zehlen.. gutes gelingen arme neider!

fritzol
fritzol
Superredner
18 Tage 15 h

monia@
das hat nix mit neid zu tun wenn alle gerechte steuern zahlen würden ginge es in allen besser

NixNutz
NixNutz
Superredner
18 Tage 7 h

@Mistermah selber schuld. Nor orbatisch awian mehr und bessa nor kriagschs!

Staenkerer
18 Tage 7 h
@m. 323. i glab de wenigsten höfe sein gepochtet, fost olle gien durch übergabe oder erbschoft an xe jungen weifer wobdi sogor de übernahme no bezuschußt werd, wenn überhaupt wern wiesen dazugepochtet damit man mehr kühe holtn konn! allso sein 95% der höfe eigentum ohne pochtspesn! das große obstbauern im flochn gegenden mit gutem klima leicher orbeitn als bergbauern mit a poor stücklen vieh und steile rohaner isch jedem klor, das ober olle kaum steuer zohln isch weniger bis gor nit zu verstien! gild ba der gis genauso: viele bauernhäuser hobn plotz für zwei und drei geräumige wohnungen , ober… Weiterlesen »
george
george
Tratscher
18 Tage 4 h

@m. 323. wieso “Stall”? Denke es geht um Obstbauern!

Nicola
Nicola
Neuling
19 Tage 4 h

Noch höhere Steuern? Man möge nicht nur das Bruttoeinkommen berechnen sondern auch was unterm Strich nach all den Kosten, Ausgaben und Steuern noch übrigt bleibt. Und da ist z.B. ein Freiberufler mit einem Bruttoeinkommen von um die 75.000 Euro, manchmal schlechter dran als ein “Normalverdiener”, der jeden Monat seinen Fixlohn überwiesen bekommt.

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
19 Tage 1 h

Was sind schon 3.500€? Damit als reich und zu den Spitzenverdienern zu gelten grenzt an Hohn.
Spitzenverdiener sind meiner Meinung die mit 200.000 € aufwärts.

Mauler
Mauler
Grünschnabel
19 Tage 2 h

Und die Hälfte von de sein Landesangestellte/Politiker

traktor
traktor
Universalgelehrter
19 Tage 1 h

politiker, anwälte, ärtzte, direktoren,notare,
die sollten namentlich gemacht werden und das gehalt rechtfertigen.
spätestens dann könnte man deren gehalt deckeln da nicht rechtfertigbar…

NixNutz
NixNutz
Superredner
18 Tage 22 h

Neid ist was schlechtes…

traktor
traktor
Universalgelehrter
18 Tage 21 h

@NixNutz
nit neid so dern umgerechtigkeit

Ewa
Ewa
Tratscher
18 Tage 18 h

@traktor
jeder hat die Chance, das Beste aus seinem Leben zu machen.
Neidisch über Besserverdienende wettern bringt einen aber nicht weiter.

NixNutz
NixNutz
Superredner
18 Tage 7 h

@traktor wo bitte ist was ungerecht? Jeder kann seinen job selber wählen! Oder wurdest du gezwungen den job zu machen den du hast.

Staenkerer
18 Tage 7 h

wenn a freiberufler sich ins zeug leg soll er des kriwgn, denn der entscheidet selber wieviel stunden er orbeitet und dementsprechend hoch isch sein einkomme! als kunde von freiberufler konn i a preisvergleiche einholn und den konsultiern der gute preiße bez. gute preiß/leistung unbietet!
wos durch de bonk zu viel verdienen sein de sogenanten “verantwortungs”postn: direktorn, vizedir. manager und politiker, de nie verondwortung übernehmen und, in der privatwirtschaft ober a als lobdesangstellte sogor bei pleitwirtschaft no obfindungen kassiern!

Staenkerer
18 Tage 6 h

@Ewa ach kimm ewa! um ba ins gewisse postn einzuheimsn brauchs nit können und wissn oder “eppas mochn ausn lebn” sem brauchts beziehungen und es richtige parteikartl …. no! i hoff des ändert sich!

wellen
wellen
Superredner
19 Tage 4 h

Was Eppan und Corvara nur 26.000€ bruttoeinkommen?? In diesen Tourismushochburgen??? Wers glaubt…Steuerflucht und Hinterziehung in Südtirol, wieviel war das nochnal?

Rechner
Rechner
Tratscher
19 Tage 1 h

Durchschnitt heißt nicht dass die Hoteliere 26.000€ Euro verdienen.

Bauchnoblwollwuzl
Bauchnoblwollwuzl
Grünschnabel
19 Tage 2 h

…und mi tat interessiern wia viel fa de wos 10.000€ erklärn schworz dazua verdianen..

Rechner
Rechner
Tratscher
19 Tage 1 h

Da sind wir wieder bei der Diskussion über die Erhöhung der Mindestrenten(-;
Allerdings wird auch mancher Studenten oder Rentner darunter sein der wirklich nicht mehr verdient.

Mamme
Mamme
Superredner
18 Tage 5 h

Das ist auch mit arbeiten verdient,unser Staat zwingt uns zur Schwarzarbeit,denn sonst hat man überhaupt keine Zukunftsperspektive

kleinerMann
kleinerMann
Tratscher
19 Tage 4 h

Logisch, die Vinschger Gemeinden werden ihr Gehalt in der Schweiz versteuern müssen und nicht in Südtirol 🙂 Nun die 115.000 die weniger als 10.000 Brutto erklärt haben werden wir den Freiberuflern zuordnen müssen 🙂

tim rossi
tim rossi
Grünschnabel
19 Tage 2 h

olla hoteliere und olla politika ibo birgomeischto. plus die bauon wenn man subventionen mit zãhlt.

marsmaennchen
marsmaennchen
Tratscher
19 Tage 1 h
Natürlich kann man uns sogenannte Besserverdiener auch etwas höher besteuern. Das wäre sicher verkraftbar. Allerdings glaube ich nicht, dass es deshalb zu einer gerechteren Verteilung kommt. Ich habe oft mit Menschen zu tun, die in finanzieller Not sind, hauptsächlich Einheimischen. Vielfach wäre schon geholfen, wenn die ganz alltäglichen Sachen erschwinglicher wären. Z.B. der Südtirolpass, der für viele einkommensschwache Pendler v.a. die ersten Monate im Jahr ein schwerer Brocken ist. Z.B. erschwingliche Wohnungen und niedrigere Gebühren in Kindergärten, Altersheimen und bei Strom und Wasser. Ich lebe in Bruneck, einer sicherlich reichen Stadt, allerdings mit verhältnismäßig günstiger Gebührenbelastung. In Brixen etwa fallen viele… Weiterlesen »
PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
19 Tage 1 h

Ich bin jedenfalls nicht damit einverstanden zusätzlich noch eine Extra Steuer zu zahlen. Es kommt doch nur in die falschen Hände. Die Steuerlast ist sonst schon zu hoch.

Staenkerer
18 Tage 6 h

mwhr steuerbelastung für großverdiener ergib lei sinn wenn gleichzeitig steuererleichterung für kleinstverdiener erfolg, also a “ausgleich” stottfindet, sunscht werds wieder lei a “gedlsquelle” für lond oder staat de irgendwo verschwindet …

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
19 Tage 1 h

Bei mir sind besser Verdiener die ab 50.000€, ist immerhin doppelt soviel wie der Durchschnitt. Mit 23.000€ Brutto gehört man in Südtirol schon zu den Armen, da ist man kaum imstande  die Miete zu zahlen. 

Staatsfeind
Staatsfeind
Tratscher
19 Tage 1 h

Der Begriff “Steuergerechtigkeit” ist ein Widerspruch in sich. Steuern sind grundsätzlich nicht zu rechtfertigen, da dabei eine Gruppe die andere beraubt.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
18 Tage 19 h

Mich intressiert wie man bei solchen Gehälter eine Wohnung von 300000 + kaufen kann bzw soll. Bei 24000€ netto bleiben nach Abzug aller Spesen vielleicht 5000€ übrig. 5000 x 40 Jahre sind 200000€!

traktor
traktor
Universalgelehrter
18 Tage 17 h

mistermah@
du hast da was falsch verstanden.

die 24000 von denen du sprichst sind brutto und nicht netto…

NixNutz
NixNutz
Superredner
18 Tage 7 h

Wos mochsh du do fir a komische rechnung? 5000 x 40?! Des mocht ibohaup koan sinn. Woas et wos du orbatisch, sollasch obo et mit geld zi tian hobm bittschian…!

andr
andr
Superredner
19 Tage 2 h

Unter diesen zählen wohl die Beamten die der Rechnungshof aufs korn nimmt

Meran24
Meran24
Neuling
18 Tage 23 h

Ietz steat erst drin das so viele Stuiern hinterziachn und wos tian sie die Stuiern erhöhen. Wia wars wenn man die Stuiern senken tat? vielleicht gang die Schworzorbeit donn zrug wenn uan am ende vom Monat no eppes bleib?!

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
18 Tage 18 h

Das Problem sind nicht die was 75.000 verdienen sondern die was 20-50.000 verdienen. Oder sie arbeiten Teilzeit oder arbeiten teils schwarz oder verdienen zu wenig. Dort müsste man den Hebel ansetzten, aber nicht indem die höheren Einkommen besteuert sondern indem die Arbeitgeber endlich gezwungen werden höhere Löhne zu bezahlen. Denn die verdienen sich meistens dumm und dämlich dank Niedriglohn. Ausserdem sollte der Unterschied zwischen Brutto und Netto nicht mehr als 20% ausmachen.

traktor
traktor
Universalgelehrter
18 Tage 17 h

sakrihitn@
eine firma verdient z.b. mit einem angestellten handwerker pro jahr zwischen 10000 und 20000€ netto.
dieses geld fehlt definitiv dem arbeiter dem es zustünde…

NixNutz
NixNutz
Superredner
18 Tage 9 h

@traktor dem es zustünde? Was redest du für quatsch? Wenn dir dein lohn nicht gefällt oder gerecht findest musst du a arbeitgeber wechseln oder b eine andere besser entlohnte arbeit suchen , oder c selbst eine firma auftun!

Bernd
Bernd
Grünschnabel
18 Tage 7 h

@sakrihitn –
Scheinbar weist Du und viele andere hier nicht was ein Angestellter dem Arbeitgeber effektiv kostet z.B 1300.- € netto ergeben beim Handel mit 14 Jahresgehältern, Abfertigung gesamt Lohnkosten von plus minus 36.000.- € im Jahr! Das bedeutet , das dem Lohn Empfänger mehr als 60% aus der Tasche gezogen wird bevor er seinen Netto Gehalt sieht! Da liegt die große Schweinerei und nicht der Arbeitgeber ist Schuld wenn vom Brutto kaum ein netto übrigbleibt!

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
18 Tage 5 h

Ich weis nur, und das genau das x-Handwerkbetriebechefs zb. 10-20 Wohnungen besitzen. Seinen Arbeitern die Hauptgrund für sein Einkommen sind, 200-400 mehr Lohn zahlen würde er lachend wegstecken. Aber Geiz ist Geil, nicht wahr?

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
18 Tage 5 h

Und ja, das weis ich ganz genau….habe ja gesagt das max. 20% Gesamtabzug genug währen….

knoflheiner
knoflheiner
Universalgelehrter
18 Tage 8 h

i honn 75 € fünfundsibzig rente in monat. konn  ober gonz guat lebm damit
 südtiroler jammerer

george
george
Tratscher
18 Tage 4 h

Um zu verstehn wa Neid ist: 2 Südtiroler leben glücklich und zufrieden dahin, haben alles was sie brauchen. Jetzt gib dem einen 500€ und dem anderen nichts, einfach so. Es haben immer noch beide alles was sie brauchen, aber …

Paul
Paul
Universalgelehrter
18 Tage 1 h

Lana isch ned mol dabei ….ausschlieslich Apfelbauern…und de. sein befreit

raunzer
raunzer
Tratscher
17 Tage 6 h

Gut dass es solche nichtssagenden Statistiken überhaupt gibt, denn wer kommt schon auf die Idee zu glauben dass beispielsweise die Latscher so arme Schlucker sind, und die Tauferer, wo man doch in der angrenzenden Schweiz schon als Ziegenhirt min. 2.500,- netto im Monat verdient. 

raunzer
raunzer
Tratscher
17 Tage 20 h

Der Vinschger Obstbauer und der Grenzpendler in Richtung Schweiz können dieser Statistik bestenfalls ein müdes Lächeln abgewinnen.

Tabernakel
17 Tage 4 h

Ich kenne die 12744 nicht.

amme
amme
Superredner
17 Tage 5 h

teilzeit und sozialwohnung.mir geats guat.tiats la schintn und zohln😂

klosi
klosi
Grünschnabel
15 Tage 19 h

12.745 Politiker?

wpDiscuz