EU-Kommission schaut Microsoft auf die Finger

EU nimmt Microsoft wegen Teams ins Visier

Donnerstag, 27. Juli 2023 | 12:24 Uhr

Von: APA/Reuters

Die EU-Wettbewerbshüter haben eine offizielle Untersuchung gegen Microsoft eingeleitet. Stein des Anstoßes ist die Einbindung der Kommunikationssoftware Teams in das Bürosoftwarepaket Office, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Dies könne den Wettbewerb behindern. Der US-Konzern Salesforce, der mit Slack einen Teams-Konkurrenten anbietet, hatte sich bei den Wettbewerbshütern mit Sitz in Brüssel beschwert.

Microsoft hatte versucht, die Bedenken der EU mit Zugeständnissen aus dem Weg zu räumen. Doch dies reichte den Wettbewerbshütern nicht aus. Sie befürchten, dass Microsoft seine Marktmacht missbraucht, um den Wettbewerb bei Kommunikationssoftware einzuschränken. Microsoft erklärte, der US-Konzern arbeite weiterhin mit der EU-Kommission zusammen und bemühe sich, die Bedenken der Kommission auszuräumen.

Insider hatten der Nachrichtenagentur Reuters Anfang Juli gesagt, dass Microsoft angeboten habe, den Preis seines Office-Produkts ohne die Teams-App zu senken. Die Europäische Kommission habe eine stärkere Preissenkung gefordert, sagten die mit der Angelegenheit vertrauten Personen damals.