Alfreider: "Wichtig für Südtirol"

Freccia-Zugverbindungen starten wieder

Samstag, 13. Juni 2020 | 11:10 Uhr

Bozen – Die Frecciarossa-Zugverbindungen von Bozen nach Rom, Ancona, Venedig, Neapel und Mailand werden ab 14. Juni wieder eingeführt. Für Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider sind diese Zugverbindungen ein wichtiger Schritt, um die Erreichbarkeit Südtirols zu garantieren. „Langstreckenverbindungen sind für Südtirol besonders wertvoll, denn sie fügen sich optimal in eine nachhaltige Entwicklung unseres Landes ein. Weiters sind sie für Wirtschaft Tourismus von großer Bedeutung. Vielen Dank an die Trenitalia und RFI-Führungskräfte Orazio Iacono und Maurizio Gentile für die gute Zusammenarbeit und den Ausbau der Verbindungen!“, so Alfreider. Besonders in der Corona-Zeit seien neue und ausgebaute Zugverbindungen ein Schritt in die richtige Richtung, so Alfreider.

Einige Informationen zu den Frecciarossa-Verbindungen nach Ancona, Venedig und Napoli.

Frecciarossa Bozen – Ancona: Direktverbindung an den Wochenenden, mit Haltestellen in Trient, Rovereto, Verona, Bologna, Rimini, Riccione, Cattolica, Pesaro und Senigallia;
Frecciarossa Bozen – Venedig: Direktverbindung an den Wochenenden, mit Haltestellen in Triento, Rovereto, Verona, Vicenza, Padova und Mestre.
Der Direktzug Bozen – Neapel startet täglich um 5.12 mit Ankunft um 11.23 in Neapel.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Freccia-Zugverbindungen starten wieder"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
anonymous
anonymous
Universalgelehrter
1 Monat 25 Tage

Ja ,für Politiker wichtig,ein normal Bürger kann es sich nicht Leisten,U der Politiker Zahlt die Fahrt nicht aus eigener Tasche

hefe
hefe
Superredner
1 Monat 25 Tage

Super!!! Obwohl der Italo ist cooler wie die Freccargenta, Frecciarossa hab ich noch keine genommen

wpDiscuz