Südtiroler Vinzenzgemeinschaft hilft im ganzen Land

Helfen mit Hand und Herz

Montag, 15. Februar 2021 | 09:05 Uhr

Bozen – Die Unterstützungsanfragen bei der Südtiroler Vinzenzgemeinschaft nehmen zu: in den 54 Südtiroler Vinzenzkonferenzen im ganzen Land genauso wie bei den Vinzenztafeln in Brixen, St. Ulrich, Schlanders, Latsch, Seis, Auer und Lana und beim VinziMarkt in Bozen. Menschen fragen nach Lebensmitteln, aber auch um Überbrückung bei offenen Strom-, Wasser- und Mietkostenrechnungen. „Genauso wächst die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung. Viele Leute fragen nach, wie sie in Not geratene Menschen unterstützen können“, erklärt Zentralratspräsident Josef Haspinger. Diese Bereitschaft gelte es zu bündeln und Spenden sorgsam einzusetzen.

Josef Haspinger zeigt sich erfreut über die Facebook-Initiative „Zomholten“, der am vergangenen Wochenende mehr als 19.000 Südtirolerinnen und Südtiroler beigetreten sind. Viele Menschen im ganzen Land zeigen sich dort bereit, in Not geratene Personen mit Lebensmitteln und Spenden zu unterstützen.

Der Zentralratspräsident der Südtiroler Vinzenzgemeinschaft berichtet ebenfalls von zunehmenden Anfragen aus der Bevölkerung – sowohl, was Bitten um Unterstützung, als auch was die Bereitschaft zu helfen angeht. Als eine der ältesten Hilfsorganisationen mit Niederlassungen im ganzen Land weiß der Vorsitzende der Südtiroler Vinzenzgemeinschaft, wie aufwändig die Organisation von Hilfe ist, wie sorgsam dabei vorgegangen werden muss und wie viel Transparenz gefordert ist. Die Vinzenzgemeinschaft führt sieben Lebensmitteltafeln in fast allen Bezirken des Landes und dazu den VinziMarkt in Bozen. Es geht bei allen acht Anlaufstellen um die Verteilung von Lebensmitteln, im VinziMarkt zusätzlich um Haushaltswaren und Hygieneartikel. Dazu kommen weitere Hilfsorganisationen wie Volontarius oder Rotes Kreuz, die an mehreren Orten regelmäßig Lebensmittel verteilen. Der regionale „Banco Alimentare“ ist der Hauptlieferant dieser Lebensmittel und hat 2019 in Südtirol 41 Hilfsorganisationen dauerhaft mit mehr als 400 Tonnen an Lebensmitteln beliefert. Sie sind über 7.200 Menschen zugute gekommen. Dazu gehören unverderbliche Lebensmittel wie Tomatensoße, Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte, Babynahrung, Öl, Fisch- und Fleischkonserven genauso wie Lebensmittel kurz vor dem Ablaufdatum. Die Hilfe der Südtiroler Vinzenzgemeinschaft kommt allen Menschen zugute – unabhängig von Sprache, Herkunft oder Staatsangehörigkeit der Hilfsbedürftigen.

„Not beschämt“, weiß Josef Haspinger. Es sei daher besonders wichtig, die Anonymität und Würde der in Not geratenen Menschen zu wahren, sagt der Zentralratspräsident der Südtiroler Vinzenzgemeinschaft. In dieser Zeit der Pandemie kommen vermehrt Unterstützungsbitten, was Miet-, Kondominiums- und Energiekosten angeht. Langjährige und bewährte Mitglieder in den jeweiligen Vinzenzkonferenzen bewerten eingehende Hilfsanfragen schnell und vertraulich im Team, sprechen sich mit Sozialsprengeln und anderen örtlichen Hilfsorganisationen ab, um Doppelungen zu vermeiden und helfen den Menschen schnell und unbürokratisch. Jede Spende an die Vinzenzgemeinschaft kommt Menschen in Not zugute, unterstreicht der Präsident der Vinzenzgemeinschaft: Der Verwaltungsaufwand sei nachweislich klein und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Vinzenzkonferenzen verrichten ihre Tätigkeit für Notleidende zur Gänze ehrenamtlich. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen die Menschen in den Dörfern und Städten. Sie wissen, wo der Schuh drückt.“ Das mache die Hilfe nachhaltig und effizient.

Die Südtiroler Vinzenzgemeinschaft (Wolkensteingasse 1, Bozen) bittet weiter um Spenden:

Raiffeisen Landesbank Bozen

IBAN: IT 52 I 03493 11600 000300220230, BIC RZSBIT2B

Volksbank Bozen

IBAN: IT 37 H 05856 11601 050570896042, BIC BPAAIT2B050

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Helfen mit Hand und Herz"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
toni84
toni84
Grünschnabel
10 Tage 8 h

in kurzer Zeit hat die südtiroler Bevölkerung das geschafft, was eigentlich die Aufgabe der Landesregierung wäre: den Menschen in Not zu helfen. Lieber streitet ihr untereinander, als was sinnvolles auf die Reihe zu bekommen. Und Herr LR Tauber, glauben sie nicht, die finanziellen Hilfen sollten den Arbeitnehmern zugesprochen werden, als ihren Betrieben, die seit Jahren nur verdienen und (mit Steuergeldern erhaltenen Beiträgen) die Hotels ausbauen?
LG aus dem wohl doch nicht so reichen Südtirol

Sag mal
Sag mal
Kinig
10 Tage 6 h

toni84 Die Handwerker arbeiten normal weiter…die Rentner bekommen Ihre Rente wie bisher…Arbeitslose kriegen Arbeitslosengeld danach Sozialhilfe …und Einige bessern auf indem Sie Alte Menschen in Ihrem Zuhause bestehlen.Auch in Pflege u.Altenheimen hatt man schon lange davon gehört.Das hatt mit Corvid nichts mehr zu tun.🤨

Gscheida
Gscheida
Tratscher
9 Tage 11 h
@toni84 ich finde es ehrlich gesagt ein Armutszeugnis! Beschämend, dass es in einem so reichen Landl wie Südtirol überhaupt so weit kommen kann! “Wir lassen niemanden im Regen stehen!”, das waren die Worte von LR Achammer! Schauen Sie sich die Situation in unserem Land doch mal an! Einige wenige haben innerhalb weniger Stunden ein enormes Hilfsprojekt auf die Beine gestellt! Hat man LH Kompatscher bei der Sendung “Pro und (Contra)” zugehört, hat er gesagt, innerhalb der nächsten 2 Wochen gäbe es Hilfe und es würde jedem geholfen! Heute ist es eine Woche her, hat jemand von Euch schon etwas Konkretes… Weiterlesen »
@
@
Superredner
10 Tage 6 h

Es sind genau solche private Organisationen wie die Vinzenzgemeinschaft oder ganz aktuell die Facebook Gruppe “Zommholtn” welche die Aufgaben übernehmen, für die eigentlich die Landesregierung zuständig wäre. Wo bist du Frau LR Deeg???? Siehst du die Not im eigenen Land nicht. Es reichen nicht mehr ein freundliches Lächeln und ein paar nette Sprüche vor den Fernsehkameras. Hier besteht Handlungsbedarf.

Gscheida
Gscheida
Tratscher
9 Tage 11 h
@ es wäre auch mal an der Zeit, die Kindergelder zu überdenken! Wäre jetzt der richtige Zeitpunkt! Paare werden bestraft, wenn sie verheiratet sind, da dann beide Einkommen zählen und das Kindergeld an das gesamte Einkommen angepasst wird! Ist ein Paar nicht verheiratet, wird nur der Gehalt der Mutter gerechnet! So kann es dann passieren, dass ich mit 4 Kindern, wir verheiratet, weniger Kindergeld bekomme wie meine Schwester, “alleinerziehend” zusammenlebend mit ihrem Partner, mit nur einem Kind! Und das obwohl sie auch noch das höhere Einkommen haben! Das ist kein Sozialstaat, das ist unlogische und sinnlose Familienpolitik! Frau LR Deeg,… Weiterlesen »
Clemmy
Clemmy
Grünschnabel
10 Tage 6 h

Danke danke danke! Einer der wenigen Vereine, denen ich wirklich vertraue! Hilfssuchende die sich an den Vinzenzverein wenden, wurden immer freundlich unterstützt. 

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
10 Tage 8 h

Zum Glück halten die Menschen doch noch zusammen und unterstützen sich, da die Politik nur verspricht und immer wieder versagt.

Anbi
Anbi
Neuling
9 Tage 23 h

und wo sein di Leit heint gewesen? zommholtn, sel a zogn – heint vorn Landhaus

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
10 Tage 6 h

Eine sehr gute Einrichtung. Ein grosses Lob den ehrenamtlich Mitwirkenden. Der Herrgott wird sie vergüten.

Ingalingreichts
Ingalingreichts
Tratscher
10 Tage 45 Min

bauern hobn geld gekriagt, obwohl sie a während des lockdowns olm gorbeitet hobn, a märz, april letzten jahres! s geld werd ungleich vertoalt. frau deeg bei diesen geldnöten sollte man schon überprüfen wers braucht, wer nicht… viele sogenannte alleinerziehende mütter, welche in partnerschaft leben, nochdazu wohnungsbesitzer sind! das wäre mal zu überprüfen….usw.

Gscheida
Gscheida
Tratscher
9 Tage 11 h

@Ingalingreichts
Genau Deiner Meinung!
Ich denke, es braucht in unserer Landesregierung endlich Leute, welche mit Hausverstand arbeiten und nicht Leute, die nachdem sie gewählt wurden, schauen, ihre Brieftaschen zu füllen!
Versteht mich nicht falsch, ich möchte nicht mit ihnen tauschen, es ist in der jetzigen Zeit sicher sehr, sehr schwierig, aber es muss doch trotzdem möglich sein, eine Politik mit Hausverstand zu führen!

wpDiscuz