Jahresversammlung

Junges Metzgerhandwerk im Rampenlicht

Mittwoch, 24. November 2021 | 10:36 Uhr

Bozen – Zahlreiche Themen standen dieses Jahr auf der Tagesordnung der Jahresversammlung der Metzger im lvh. Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Prämierung der Metzgergesellen aus den Jahren 2019 und 2020.

Klaus Kofler, Obmann der Metzger im lvh, freute sich über die Anwesenheit von über 60 Mitgliedern und Ehrengästen, welche seiner Einladung zur Jahresversammlung gefolgt waren. „Es ist schön, euch alle wieder persönlich begrüßen zu dürfen. Leider konnten in den letzten zwei Jahren aufgrund von Corona nicht viele Tätigkeiten umgesetzt werden, es gibt aber einige Themen, für die sich der Berufsbeirat konsequent stark gemacht hat“, erklärte Kofler. Eines davon betrifft die Hausschlachtungen. Ziel sei es, die Großvieheinheiten zu reduzieren und sämtliche Hausschlachtungen für Rinder und Schweine vor allem in den vorhandenen EU-Schlachthöfen umzusetzen. Innerhalb dieser können die Anwendung der EU-Vorschriften durch die amtstierärztliche Überwachung gewährleistet werden. So könne sichergestellt werden, dass die objektiven Voraussetzungen zur Durchführung der Tätigkeit vorhanden sind und die zahlreichen Vorschriften zum Tierschutz beim Schlachten, Arbeitsschutz und die Hygienestandards nachweislich eingehalten werden.

Der Jahresversammlung wohnten zahlreiche Ehrengäste bei, darunter auch Landesrat Arnold Schuler, welcher die Wichtigkeit der Metzger als Nahversorger und des Südtiroler Qualitätsfleisches hervorhob. In diese Richtung solle und müsse auf Landesebene weitergearbeitet werden. Landesveterinärdirektor Paolo Zambotto dankte für die sehr gute Zusammenarbeit mit der lvh-Berufsgemeinschaft und nutzte die Gelegenheit, seine Stellvertreterin Gerlinde Wiedenhofer vorzustellen. lvh-Vizepräsident Hannes Mussak ging auf die Ausbildung der Jugend ein: „Eines unserer zentralen Anliegen ist es, junge Menschen für die Handwerksberufe zu begeistern. Nur wenn es uns gelingt, unsere vielseitigen Arbeitsbereiche und Zukunftsperspektiven zu vermitteln, können wir die jungen Mädchen und Burschen für eine Ausbildung im Handwerk gewinnen.“ Lob und Dank für die Arbeit des Berufsbeirates kam vom italienischen Vizepräsident Giorgio Bergamo: „Ein Verband kann die Interessen der einzelnen Berufssparten nur dank seiner Funktionäre vertreten. Dank eurer Inputs und konstruktiven Vorschläge gelingt es uns, angemessene Rahmenbedingungen einzufordern“, so Bergamo.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete die Prämierung der Lehrlingsgesellen aus dem Jahr 2019 und 2020. Ausgezeichnet für die hervorragenden Ergebnisse bei der Gesellenprüfung im Jahr 2019 wurden Martin Bertolini (Ausbildungsbetrieb Bertolini Alessandro & Co Snc in Montan, Endnote 8,1), Hannes Gruber (Ausbildungsbetrieb Metzgerei Winnischhofer Herbert in Auer, Endnote 8,4) und Georg Pamer (Ausbildungsbetrieb Gruber Egon in St. Walburg, Endnote 8,9). Ebenso gut abgeschnitten haben vier junge Metzgergesellen im Jahr 2020:  Bernhard Taber (Ausbildungsbetrieb Schweigl Martin in Moos in Passeier, Endnote 8,5) und Martin Nussbaumer (Ausbildungsbetrieb Zöggeler Franz & Co. KG in Burgstall, Endnote 8,5), Max Rabensteiner (Ausbildungsbetrieb Metzgerei Stefan des Rabensteiner Stefan in Kastelruth, Endnote 8,8) und Hannes Gufler (Ausbildungsbetrieb Gruber Lorenz in St. Ulrich, Endnote 9,3).

„Herzlichen Glückwunsch für diese hervorragenden Ergebnisse und ein aufrichtiger Dank den Fachlehrern und Ausbildungsbetrieben für die Begleitung dieser jungen Menschen“, unterstrich Metzgerobmann Klaus Kofler. Zum gemeinsamen Abendessen lud anschließend die Firma Zuarina und Clai ein.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz